Previews  Reviews     PS4  PlayStation VR  PS3  Vita  PSP  PS2  Hardware  Specials 
James Bond 007: Alles oder Nichts
12. Dezember 2004

Wie bei den EA Sports Titeln seit Jahren üblich, erscheinen auch die James Bond Spiele von Electronic Arts mittlerweile im Jahrestakt. Waren die ersten beiden PS2 Bond`s noch vorrangig im Ego-Shooter Segment (mit einigen Action und Fahrzeugeinlagen) daheim, so kehrt "Alles oder Nichts" wieder zu den PlayStation Wurzeln zurück und präsentiert sich als Action-Adventure. Die Actionabschnitte bleiben dabei trotzdem an Bord. Ob es sich dabei jedoch um eine richtige Entscheidung handelt, erfahrt ihr in unserem ausführlichen Test.

Es war einmal...

Persönlich empfinde ich James Bond Filme immer als Märchen, zwar gute Märchen, aber immer noch Märchen. Realistisch oder gar logisch geht es in den Geschichten selten zu, Action, schöne Frauen und ein cooler Hauptdarsteller stehen im Vordergrund. Zumindest der Hauptdarsteller fehlte in den letzten Spielen immer, obwohl der computergenerierte Bond schon eine gewisse Ähnlichkeit mit dem aktuellen Schauspieler Pierce Bronsan aufwies. Doch dieses Problem existiert nicht mehr, wurde für das neue Spiel doch der echte Brosnan digital kopiert. Und nicht nur das, weitere namhafte Prominente wie William Dafoe und Heidi Klum haben es ebenfalls in das Spiel geschafft. Dazu gesellt sich noch ein typisches Bond-Intro mit erstmals eigenem Titelsong. Ihr seht, alles könnte so wunderbar sein, wäre da nicht das extrem unausgegorene Gameplay. Zwar beginnt das Spiel (wie von Bond gewohnt) bombastisch, jedoch merkt man schon zu Beginn, dass die Steuerung total überladen wurde und die Kamera selten eine geeignete Übersicht über das Geschehen liefert. Ärgern werdet ihr euch auch über die kurzen Levels, die zudem noch stur linear verlaufen. Keine Ausnahme sind da die Fahrzeuglevels, die zusätzlich noch mit einer niedrigen, unkonstanten Framerate, schlechter Zielerfassung und schwammiger Steuerung aufwarten. Dazu kommen noch ein paar mickrige Actioneinsätze, die mehr auf Trial & Error ausgelegt sind, anstatt auf Geschicklichkeit und Können.

Eine Frage der Ehre

Eine Besonderheit der letzten Bond Spiele, waren die so genannten "Bond Momente", welche bei speziellen Events extra cool inszenierte Action abspielten. Auch in "Alles oder Nichts" findet man diese Sachen wieder. Mit Hilfe der "Bond Momente" und der drei Schwierigkeitsgrade soll der Spieler zum wiederholten Zocken animiert werden. Schade nur dass gerade die Hintergrundgeschichte ziemlich langweilig und vorhersehbar wirkt. In Verbindung mit dem unausgereiften Gameplay werden sich wohl nur äußerste Die-Hard Fans auf ein erneutes Durchspielen einlassen. Immerhin gibt's ein paar Boni frei zuspielen, auch wenn diese nach meiner Meinung recht uninteressant ausgefallen sind (Produktionsskizzen und ein paar Interviews).

Coop-Action

Eine Besonderheit von „Alles oder Nichts“ sind die vielen kooperativen Einsätze, die man extra dafür entworfen hat. Die eigentliche Spielmechanik wird dadurch zwar nicht besser, aber gemeinsam macht die Sache schon deutlich mehr Spaß. Leider verzichtete man darauf, diese zusätzlichen Missionen per I-Link, LAN oder Onlinemodus spielbar zu machen. Überhaupt hat Electronic Arts wieder einmal die Schere angesetzt und kurzer Hand die Onlineunterstützung des Titels in der PAL Fassung komplett raus geschnitten. Das ist zwar kein Beinbruch (Wer will heutzutage noch langweilige 4 Spieler Deathmatches über das Internet bestreiten?), dennoch gibt es für eine solch Benachteilung aus Prinzip fetten Abzug. Was also bleibt sind die soliden Kooperationsmissionen im ruckligen Splitscreen.

Übrigens ruckelt nicht nur der Zweispielermodus, auch in der Einzelspielerkampagne bricht die Framerate in regelmäßigen Abständen ein. Dabei ist es egal, ob man zu Fuß oder per Fahrzeug unterwegs ist, sauber ist die Bildwiederholrate bei weitem nicht. Typisch für EAs geringe Qualitätskontrolle sind übrigens auch die abartig ruckelnden Zwischensequenzen, sogar der animierte Hintergrund im Menü läuft nicht flüssig. Dazu gesellen sich im Spiel dann noch Pop-Ups, minimales Flimmern und teilweise hässliche Texturen. Ein Lob verdienen sich die Entwickler dagegen mit der Nachbildung der Schauspieler, die auch im Spiel relativ gut aussehen. Da fällt es weniger auf, dass die Animationen etwas steif wirken und Mimik kaum vorhanden ist. Dilletantisch wurde dagegen der Speichervorgang umgesetzt, der euch mit einer langsamen Memory Card Abfrage nervt. Unterm Strich merkt man dem Spiel einfach seine geringe Entwicklungszeit an und den damit verbundenen fehlenden Feinschliff. Wenigstens in Sachen Sprachausgabe lässt sich der große Publisher nicht lumpen und präsentiert uns die original Stimmen von Brosnan, M, Q und Dafoe. Das verschafft natürlich schon Filmflair, auch wenn nicht alle Sprecher motiviert bei der Sache waren. Wie am Anfang schon erwähnt, besitzt "Alles oder Nichts" erstmals einen eigenen Titelsong (Everything or nothing), der in verschiedenen Remixen auch im Spiel zu hören ist. Die restliche musikalische Untermalung steht der Titelmelodie in nichts nach und unterstreicht das jeweilige Geschehen meistens sehr passend.

FAZIT:

Waren die Vorgänger in allen Belangen schon nur als solide zu bezeichnen, so trifft das auch auf "Alles oder Nichts" zu. Weder das Gameplay, noch die technische Umsetzung können vollends überzeugen und lassen für meinen Geschmack das nötige Herzblut für die Entwicklung des Spieles vermissen. Damit reiht sich der neueste PS2 James Bond mühelos in die Phalanx der wenig herausragenden EA Titel aus der letzten Zeit ein. Beinharte Bond Fans können einen Blick riskieren, alle anderen warten lieber auf besser Agentenaction, wie zum Beispiel Metal Gear Solid 3.

[ Review verfasst von .ram ]

Pluspunkte:

  • Eigener Titelsong
  • Abwechslung durch Fahrzeugmissionen
  • Guter 2 Spieler Coop Modus

Minuspunkte:

  • Technisch, wie spielerisch unausgegoren
  • Kein Onlinemodus in Europa
  • Ruckelnde Videosequenzen


Infos zum Spiel
NameJames Bond 007: Alles oder Nichts
SystemPlayStation 2
HerstellerElectronic Arts
EntwicklerElectronic Arts
GenreAction-Adventure
USKab 16 Jahren
Preis59,95 €
PlatinumJa
Release
 27.04.2004
 17.02.2004
 11.02.2004
Spielerzahl4
SpracheDeutsch
Englisch
TexteDeutsch
Englisch
MehrspielermodusJa
Online spielbarNein
Online FunktionenNein
60HzNein
Vollbild 50HzJa
PAL BalkenNein
Progressive ScanNein
Dolby ProLogic IIJa
EyeToyNein
HeadsetNein
Mehr...

vergrössern
vergrössern
vergrössern

Screenshot Galerie
James Bond 007: Alles oder Nichts
Gameplay
5.5
Atmosphäre
7.0
Grafik
6.5
Sound
7.5
Singleplayer
6.0
Multiplayer
5.0
 

Impressum - Team - Cookie-Policy - Datenschutzerklärung

Alle Produkttitel | Herstellernamen | Warenzeichen | Grafiken und damit verbundene Abbildungen sind Warenzeichen und/oder urheberrechtlich geschütztes Material ihrer jeweiligen Inhaber.
All referenced company names, characters and trademarks are registered trademarks or copyrights of their respective owners.

Copyright © 2011 chrizel
Powered by KooBI 2.2 © 2004
dream4