Previews  Reviews     PS4  PS3  PlayStation Vita  PSP  PS2  Hardware  Specials 
NBA 2K18
22. Oktober 2017

NBA 2K18 ist der neueste Teil der bekannten Basketball-Franchise aus den Vereinigten Staaten, die zwar immer relativ bekannt war, aber erst auf der PS4 tatsächlich globale Wertschätzung bekommen hat. Die Gründe dafür sind verschieden: Zum einen ist es der NBA, im Gegensatz zur NFL oder NHL, in den letzten Jahren gelungen, immer internationaler zu werden und auch im Ausland an Beliebtheit zu gewinnen. Darüber hinaus war das Spiel von Beginn an ein Paradebeispiel für die Grafik-Power der PS4. Und so ist es wenig überraschend, dass sich die 2K Reihe inzwischen jährlich mehrere Millionen Mal verkauft. Doch wer so hochsteigt, kann auch tief fallen. Ob dies bei 2K18 inzwischen der Fall ist erfahrt ihr in unserem neuesten Review.

Game On

Eines vorweg, selbstverständlich bin ich mir darüber im Klaren, dass es auch Wochen nach der Veröffentlichung des Spiels, immer noch eine Kontroverse bezüglich der Microtransactions in NBA 2K18 gibt. Doch bevor ich zu diesem Thema komme, möchte ich zunächst einmal über die Grundlagen des Spiels reden. Denn in seiner Grundstruktur ist NBA 2K18 tatsächlich das Beste, was die virtuelle NBA-Welt zu bieten hat. Direkt nach Spielstart hat man die Auswahl aus unzähligen Modi, angefangen mit den standardmäßigen Freundschaftsspiel- und Onlinemodi, wo sich bereits erste Neuerungen zeigen. Die größte Neuerung bei den zuvor erwähnten Modi ist zum Beispiel die Zugabe von noch mehr klassischen Teams, die wirklich das Herz jedes einzelnen Fans höherschlagen lassen. Darüber hinaus kann man mit diesen Klassik-Teams nun zum ersten Mal auch online spielen, was ebenfalls einen langjährigen Wunsch aller Fans erfüllt. Aber 2K hat noch so viel mehr: Da wäre zum einen der MyTeam-Modus, wo man in bester Ultimate Team-Manier mit Sammelkarten seine eigene Mannschaft zusammenstellt, um diese nach und nach besser zu machen. Dies geschieht durch Freundschaftsspiele, Herausforderungen oder Online-Duelle. Über allem steht jedoch in diesem Jahr erneut der MyCareer-Modus, wo es darum geht, euren eigens erstellen Charakter zum Star-Spieler der NBA zu machen.

Berechtigte Kontroverse

Es fällt früh auf, dass die Einstellungsmöglichkeiten bei der Erstellung eures Charakters im Vergleich zu den vorherigen Teil stark zurückgeschraubt wurden. Erst hatte ich gedacht, dass ich möglicherweise etwas übersehen habe, doch nein, dies war nicht der Fall. Die Möglichkeiten bei der Charaktererstellung sind überschaubar, doch wer zumindest sein eigenes Gesicht in das Spiel integrieren möchte, kann dies immerhin noch mit einer 2K App für euer Smartphone erledigen. Aber weiter im Text: In Sachen Story hat man sich in diesem Jahr für eine simplere Erzählungsweise entschieden. So beginnt man die Geschichte als Straßen-Basketballer, der nach einem Turnier plötzlich von einem (zuvor von euch ausgewählten) NBA-Team aufgespürt wird, wo man schließlich die Chance erhält, seine Talente auf der großen Bühne zur Schau stellen zu können. Umgarnt wird euer Werdegang durch mehr oder weniger unterhaltsame Zwischensequenzen, die euren Charakter im Wechselspiel mit euren Freunden und Mannschaftskameraden zeigen, Die Dialoge lassen jedoch genauso wie die Randcharaktere zu wünschen übrig. Sämtliche Charaktere wirkten unglaubhaft, und teilweise auch recht nervig. Es scheint fast so, als würde 2K versuchen, zwanghaft „edgy“ oder „cool“ zu wirken. Doch das Resultat ist meist nur Fremdschämen pur.

Macht Open World alles besser?

Was den Gameplay-Aspekt von MyCareer angeht, hat man in diesem Jahr „die Nachbarschaft“ eingeführt. Dabei handelt es sich um einen „Open World“-Bereich, der an eine klassische US-amerikanische Nachbarschaft erinnert, inklusive zahlreichen Basketball-Plätzen (mit denen man den beliebten ProAm-Modus ebenfalls in diesen Modus integriert hat) sowie unzähligen Geschäften und Trainingsarealen. Doch eines vorweg: Ich persönlich finde, dass die „Nachbarschaft“ keine gute Idee war. Dies liegt zum einen an den häufigen Ladezeiten, die man beim Betreten der einzelnen Gebäude trifft. Die NBA 2K Serie war nie ein Paradebeispiel für kurze Ladezeiten, doch was man bei 2K18 vollbracht hat, schießt den Vogel ab. Egal ob man zurück nach Hause geht, um seine Klamotten zu wechseln, oder ins Trainingsstudio geht, um seine Fähigkeiten zu verbessern, überall trifft man auf Ladezeiten. Und auch die Atmosphäre der „Nachbarschaft“ hat mich enttäuscht. Die Straßen wirken steril und die anderen Charaktere, die in eurer Welt zur Schau gestellt werden, sind zwar echte Spieler, aber bis auf einige Emotes wie zum Beispiel Winken oder sonstige Gesten sind Interaktionsmöglichkeiten recht rar. Mir persönlich wäre es tatsächlich lieber gewesen, hätten die Entwickler ein simples Menü erstellt, anstatt dieses unübersichtlichen Chaos. Und wie eingangs erwähnt, schwebt über allem die sogenannte Virtual Currency-Kontroverse. Als langjähriger Fan der Serie ist es interessant zu sehen, wie das ganze Thema in den letzten Monaten explodiert ist. Und ich kann den vielen negativen Kommentaren nicht widersprechen. Obwohl es die VC-Währung bereits seit mehreren Jahren gibt (und auch damals schon genervt hat), ist der Umfang der VC-Anwendung in 2K18 schier unglaublich. So benötigt man diese Punkte nicht nur, um die Fähigkeiten eures Spielers zu verbessern, sondern auch um neue Klamotten zu kaufen oder neue Frisuren oder Tattoos zu erwerben. Und was dabei am Meisten nervt ist die Tatsache, dass es inzwischen deutlich länger dauert, einen Level hochzusteigen als im Vergleich zu früher. Und es ist schon fast dreist, dass das Hauptziel des Modus darin besteht, Level 99 zu erreichen, was für viele definitiv kein realistisches Ziel sein wird, es sei denn man investiert richtiges Geld in das Spiel, oder sehr, sehr viel Zeit. Man darf gespannt sein, ob die diesjährige Kritik jedoch wirklich bei 2K angekommen ist.

Come on and Jam

Es ist schade, dass es überhaupt zur großen VC-Kontroverse kam, weil das hervorragende Gameplay von NBA 2K18 somit in den Schatten gerückt wurde. Dennoch sollte man es nicht unter den Teppich kehren. Basierend auf den Grundbausteinen der vorherigen Teile hat man das Spielgeschehen in diesem Jahr noch realistischer gestaltet. Dies gilt insbesondere für die einzelnen Spieler, deren Fähigkeiten sich an den jeweiligen Stärken und Schwächen ihrer echten Vorbilder orientieren. Hinzu kommen verbesserte Animationen, die absolut flüssig und rund wirken. Die überarbeiten Animationen lassen sich vor allem bei den Star-Spielern sehen, die in ihren Bewegungen schockierend echt wirken, inkl. der authentischen Darstellung zahlreicher Signature-Moves. Darüber hinaus wurde auch die KI nochmals überarbeitet, was sich vor allem in der Offensive zeigt, wo eure Spieler noch intelligenter ihre Positionen beziehen. Hinzu kommt eine neue Wurfanzeige, die anfangs etwas gewöhnungsbedürftig wirkt. Im Vergleich zu den vorherigen Jahren fiel es mir vor allem zu Beginn etwas schwerer Punkte zu erzielen, aber mit der Zeit wurde das Gefühl immer besser. Und vor allem Anfängern empfehle ich einen Blick in das hervorragende Tutorial des Spiels zu werfen, da NBA einen mit seinen Einstellungen und Taktiken schnell überwältigen kann. Darüber hinaus gibt es unzählige Dribbel-, Pass- und Wurfmöglichkeiten, die man nicht erst über Nacht lernt. NBA 2K18 ist nach wie vor das umfangreichste Paket, was der Sport auf der Konsole zu bieten hat. Doch wer sich die Zeit nimmt, und sich ausgiebig mit dem Spiel befasst, wird auf lange Sicht absolut zufriedengestellt.

Grafik & Sound

Was die Grafik und Präsentation angeht, ist NBA 2K18 immer noch auf Referenz-Niveau. So kann die Darstellung der Spiele mit seinen gelungenen Kamerafahrten und Einspielern absolut mit seinem Fernseh-Pendant mithalten. Neue Animationen bei den Fans und im Stadion lassen das Geschehen noch spektakulärer wirken als je zuvor. Hinzukommen überarbeite Spielermodelle, die immer noch fantastisch aussehen (Minuspunkte gibt es jedoch erneut für die Modelle von weniger bekannten Spielern, die im Vergleich zu den Westbrooks und Currys der Liga deutlich schwächer aussehen) Was jedoch enttäuscht ist die eingangs erwähnte trostlose Umgebung der Open World im MyCareer-Modus und die nervigen Ladezeiten, die schlicht und einfach viel zu lang sind. Was den Sound angeht, umfasst NBA 2K18 mal wieder einen gelungenen Soundtrack (mit einem Mix aus Rap, Pop und Rock) sowie ein Kommentatoren-Team, welches man jedoch langsam sein Alter anmerkt. Viele Kommentare kennt man bereits aus vorherigen Spielen, und es kommt einfach nicht mehr die gleiche Atmosphäre rüber, wie noch zu Beginn der Generation. Dennoch ist das Kommentatoren-Team immer noch deutlich besser als die Kollegen von FIFA oder PES, die in unseren Gefilden wohl am bekanntesten sind.

FAZIT:

Wenn man von der VC-Kontroverse absieht ist NBA 2K18 eine hervorragende Basketball-Simulation, die immer noch ihres Gleichen sucht. Dennoch wurde ich im Rahmen der Review das Gefühl nicht los, dass das Spiel möglicherweise inzwischen etwas zu aufgebläht ist. Das Paradebeispiel ist der MyCareer-Modus, der sich nicht nur wegen der bedächtigen Charakterentwicklung langsam anfühlt, sondern auch wegen den vielen einzelnen Orte, wo man zwar dies und jenes erledigen kann, aber man stets auf nervige Ladezeiten trifft, wodurch kein fließender Übergang zustande kommt. Und auch die Hinzugabe einer Story im MyTeam-Modus halte ich für fehl am Platz, da das Spielgeschehen viel zu sehr in die Länge gezogen wird. Ich hätte nichts dagegen, wenn man die 2K Serie in Zukunft etwas straffen würde. Angefangen von der Menüführung bis hin zu den einzelnen Modi. Wer sich aber davon nicht stören lässt, und einfach nur den Sport an sich genießen möchte, wird hier immer noch bestens unterhalten.

[ Review verfasst von Dimi ]

[ Gespielt auf der PlayStation 4 mit 1080p TV]

Pluspunkte:

  • Klasse Atmosphäre
  • Riesiger Umfag
  • Top Gameplay

Minuspunkte:

  • Microtransaction sind einfach „too much“ inzwischen
  • Lange Ladezeiten
  • Story in MyCareer und MyCareer belanglos



Infos zum Spiel
NameNBA 2K18
SystemPlayStation 4
Hersteller2K Games
EntwicklerVisual Concepts
GenreSport
USKohne Altersbeschränkung
PEGI3+
Preis59,95 €
PlatinumNein
Release
 15.09.2017
 15.09.2017
 15.09.2017
Spielerzahl1-10
SpracheEnglisch
TexteDeutsch
MehrspielermodusJa
Online spielbarJa
Online FunktionenJa
Speicherbedarf53GB
HeadsetJa
720pJa
1080pJa
PlayStation 4 ProJa
Videos
Mehr...

vergrössern
vergrössern
vergrössern
vergrössern
vergrössern

Screenshot Galerie
NBA 2K18
Gameplay
9.0
Atmosphäre
9.0
Grafik
8.0
Sound
7.5
Spielspass
8.0
 

Impressum - Team - Cookie-Policy

Alle Produkttitel | Herstellernamen | Warenzeichen | Grafiken und damit verbundene Abbildungen sind Warenzeichen und/oder urheberrechtlich geschütztes Material ihrer jeweiligen Inhaber.
All referenced company names, characters and trademarks are registered trademarks or copyrights of their respective owners.

Copyright © 2011 chrizel
Powered by KooBI 2.2 © 2004
dream4