Previews  Reviews     PS4  PlayStation VR  PS3  Vita  PSP  PS2  Hardware  Specials 
TT Isle of Man: Ride On The Edge
28. März 2018

Obwohl ich selber kein Motorrad fahre, bin ich dennoch ein großer Fan der digitalen Variante des rasanten Rennsports. Doch nach zahlreichen mittelmäßigen Motorrad-Spielen von Milestone ist meine Geduld für das Genre so langsam am Ende angelangt. Ich wünsche mir was Neues! Ich will ein besseres Geschwindigkeitsgefühl! Ich will eine bessere Präsentation! Ich will beeindruckende Grafiken! Ob mir TT – Isle of Man, ein neuer Vertreter im Genre, genau diese Wünsche erfüllen kann, erfahrt ihr in den kommenden Zeilen.

Die grüne Hölle aus Irland

Wie man am Namen des Spiels erkennen kann, steht das berühmte Tourist Trophy Rennen auf der irischen Insel Isle of Man im Mittelpunkt des Geschehens. Dabei handelt es sich um einen Wettbewerb auf einem knapp 60 km langen Kurs, der seit 1907 ausgetragen wird und bis heute 255 Menschen das Leben gekostet hat. Neben der kompletten Isle of Man Strecke bietet das Spiel aber auch noch über 5 erfundene Kurse, die zwar Design-technisch allesamt von derselben Insel stammen könnten, aber dennoch mit einigen Merkmalen ausgestattet wurden, um sich voneinander zu unterscheiden. Während eine Strecke beispielsweise durch einen engen Hafenkomplex führt, rast man auf den anderen Kursen durch Städte oder karge Berglandschaften. Den Höhepunkt stellt jedoch die über 40km lange Isle of Man Strecke dar, die sich nicht nur durch verschiedene Vegetationen auszeichnet, sondern auch durch beeindruckend lange und schnelle Geraden sowie teuflisch schwere Haarnadelkurven. Eine Herausforderung für jeden virtuellen Raser, dessen volle Umrundung locker um die 20 Minuten dauert.

In Sachen Modi, hat mich das Spiel von Beginn an gleich etwas enttäuscht. Neben einem Einzelrennen-Modus gibt es auch noch einen Time Attack-Modus, einen Online-Modus (zum Zeitpunkt der Review ist es mir nicht gelungen, ein Spiel zu finden) und einen Karriere-Modus, der jedoch relativ dünn ist. So sucht man innerhalb seiner schlicht gestalteten Zentrale die Rennen aus, an denen mal teilnehmen möchte, ehe man diese dann befährt. Im Anschluss kann man nicht nur mehr Fans gewinnen, sondern auch Preisgeld für das man dann neue und schnellere Bikes kaufen kann. Standardkost halt! Sonder-Herausforderungen oder gar eine Story sucht man vergeblich. Und auch die Auswahl der Bikes, die man erwerben kann, ist recht überschaubar. Schade! Vor allem angesichts der eher lauen Aktivität im Online-Modus, ist es bedauerlich, dass das Spiel hier nicht mehr zu bieten hat. So dauert es nicht lange, bis man echt das gesamte Paket durchgenommen hat.

Der Tod lauert in jeder Kurve

Was das Gameplay angeht, hat mich das Spiel anfangs sehr abgeschreckt. So fiel auf, dass der eigentliche trockene Belag (es gibt weder Regen noch sonstige Wettereffekte) sich überraschend rutschig anfühlt, und man vor allem in Kurven viel zu leicht die Kontrolle verliert. Selbst mit allen Steuerungshilfen auf höchster Stufe, bedarf es höchste Konzentration, um nicht plötzlich im Graben zu landen. Doch umso mehr ich mich mit dem Spiel auseinandergesetzt habe, desto mehr habe ich mich auch an die Eigenheiten der Steuerung gewöhnt. Doch selbst, wenn man anscheinend alle Feinheiten verinnerlicht hat, gibt es immer noch einen Faktor, den man niemals außer Acht lassen sollte: Und zwar die KI eurer Gegner. Oft rasen sie nämlich wie die letzten Säue durch die Gegend und zeigen kaum Rücksicht auf die Regeln des Rennsports, was in unnötige Kollisionen resultiert. Es nervt einfach gewaltig, wenn man durch die Dummheit des Computers plötzlich durch die Gegend geschleudert wird und Zeit verliert – und einen Replay-Modus a la Moto GP sucht man hier vergebens. Dennoch: Die Momente, in denen man sein Momentum gefunden hat und Eins mit der Strecke geworden ist, sind atemberaubend. Obwohl das Spiel nur mit 30 FPS läuft, ist das Geschwindigkeitsgefühl in den Regionen zwischen 230 und 260 km/h absolut überragend. Der Wind weht laut über euren Helm davon, während die Landschaft bei zunehmender Geschwindigkeit leicht verschwimmt. Klasse!

Grafik & Sound

Die Optik von TT Isle of Man hat mich ziemlich überrascht. Sowohl die Motorräder als auch die Umgebungen, die verschiedene Landschaften umfassen, sind gut modelliert und hübsch anzusehen. Noch beeindruckender ist jedoch das Lightning – vor allem wenn man durch dichte Waldgebiete rast und die Sonne durch das Gestrüpp scheint. Auch die Weitsicht verdient ein großes Lob! Schade nur, dass es kein wirkliches Schadensmodell gibt. Was es jedoch gibt, ist ein überragendes Ragdoll-System, welches man bei jedem Crash erlebt, wenn eurer Fahrer auf verschiedene Art durch die Gegend geschleudert wird. Was den Sound angeht, gibt es neben der trostlosen Menümusik nur die standardmäßigen Motorensounds eurer Maschinen. Aber um ehrlich zu sein bin ich froh, dass es während des Rennens keine Songs gibt, da dies nur der Atmosphäre schaden würde.

FAZIT:

TT - Isle of Man is ein solides und überraschend schönes Motorrad-Rennspiel, dass jedoch offensichtliche Schwächen beim Inhalt aufweist, wie man zum Beispiel beim dünnen Karriere-Modus erkennen kann. Für einen Preis von knapp 60€ hätte mir da schon gerne etwas mehr Tiefgang gewünscht. Trotzdem hat mir das Gameplay nach einer kurzen Zeit der Eingewöhnung überraschend gut gefallen, wodurch ich immer wieder nach Feierabend gemütlich meine Runden gedreht habe. Dennoch: Zum Vollpreis würde ich TT - Isle of Man nicht empfehlen. Wartet lieber ein wenig, wenn ihr Interesse an einem soliden Motorrad-Titel habt.

[ Review verfasst von Dimi ]

[ Gespielt auf der PlayStation 4 Pro mit 1080p TV] 

Pluspunkte: 

  • Gute Repräsentation der Isle of Man Strecke
  • Gamepay ist solide
  • Wunderbares Geschwindigkeitsgefühl

Minuspunkte: 

  • Wenig Inhalt fürs Geld
  • Rabiate Gegner-KI
  • Streckenbelag manchmal etwas zu rutschig



Infos zum Spiel
NameTT Isle of Man: Ride On The Edge
SystemPlayStation 4
HerstellerBigBen Interactive
EntwicklerKylotonn Entertainment
GenreRennspiel
USKohne Altersbeschränkung
PEGI3+
Preis59,99 €
Release
 13.03.2018
 13.03.2018
 19.04.2018
Spielerzahl1-8
SpracheDeutsch
Englisch
TexteDeutsch
Englisch
MehrspielermodusJa
Online spielbarJa
Online FunktionenJa
Speicherbedarf20 GB
HeadsetJa
720pJa
1080pJa
PlayStation VRNein
PlayStation 4 ProJa
Videos
Thread im Forum
Mehr...

vergrössern
vergrössern
vergrössern
vergrössern

Screenshot Galerie
TT Isle of Man: Ride On The Edge
Gameplay
7.0
Atmosphäre
7.0
Grafik
7.5
Sound
5.5
Spielspass
7.0
 

Impressum - Team - Cookie-Policy

Alle Produkttitel | Herstellernamen | Warenzeichen | Grafiken und damit verbundene Abbildungen sind Warenzeichen und/oder urheberrechtlich geschütztes Material ihrer jeweiligen Inhaber.
All referenced company names, characters and trademarks are registered trademarks or copyrights of their respective owners.

Copyright © 2011 chrizel
Powered by KooBI 2.2 © 2004
dream4