Previews  Reviews     PS4  PlayStation VR  PS3  Vita  PSP  PS2  Hardware  Specials 
Need for Speed: Underground 2
10. Januar 2005

Ein Jahr nach dem ersten "Underground" Spiel, bringt EA den Nachfolger auf den Markt. Dank des perfekt umgesetzten Tuningaspektes und der passenden Präsentation konnte sich der Vorgänger im Weihnachtsgeschäft 2003 an den Spitzen der Charts positionieren und wurde ein überwältigender Verkaufserfolg. Wir prüfen, ob sich NSFU weiterentwickelt hat bzw. verbessert wurde, oder ob es sich dabei nur um ein schnell nachgeschobenes Sequel handelt. Bevor ihr jedoch das finale Fazit erfahrt, möchte ich, dass ihr von meinem Abenteuer "Bayview" erfahrt.

12.06.2004 - 09.00 AM Flugzeug

Ich sag euch Leute, ich habe die Nase gestrichen voll, ich brauche einen Tapetenwechsel. Ihr fragt warum? Ganz einfach, weil irgend so ein Assh+*# mir in meinen aufgemotzten Skyline reingefahren ist. Mein wunderschönes Auto - Totalschaden! Dabei hatte ich noch Glück und wurde selber nicht weiter verletzt. Vergessen kann ich aber den Titel des berühmtesten Underground Fahrer aller Zeiten. Verf+*#te Welt!

Wie dem auch sei, Rachel (eine Bekannte) will mir in Bayview anfangs etwas unter die Arme greifen und hat mir vorläufig ihren Schlüssel für einen 350Z geschickt. Oh Mann, ich fange echt wieder bei Null an - ich brauche ein Auto, ein eigenes Auto und das schnell.

12.06.2004 - 10.00 AM Bayview Airport

Das Mädel hat aber einen fett aussehenden Schlitten, werd ihn gleich mal etwas testen - ein paar Runden durch dieses Kaff drehen.

"Beep" "Beep" (Handy klingelt)

Rachel, Hallo? Äh, ja, ich drehe gerade ein paar Runden mit deinem Nissan. Was? Nein, ich werde keine Beulen oder Kratzer verursachen und den wundervollen Lack beschädigen. Ich melde mich dann, wenn ich etwas Kohle in der Tasche stecken habe. See You.

15.06.2004 - 11.00 PM Bayview

Warum bauen die an allen Ecken dieser Stadt? Ich wollte mal hoch in die Berge fahren, komme aber nicht an der Absperrung vorbei. Gleiches gilt für die Industriezone außerhalb der Stadt, kein Vorbeikommen. Sh*t, die besten Tuner der Stadt sind meistens in den verruchtesten Ecken zu finden! Und diese Brücken... man, man, man....... anstatt einfach stinknormale Flussüberquerungen zu bauen, darf man immer einen riesigen Bogen nehmen und ellenlange Umwege fahren. Wenigstens habe ich sofort ein paar Shops für Tuningteile und einen Autohändler gefunden. Nachdem ich mit dem schmucken 350Z von Rachel (Rachel sieht ja richtig scharf aus!) ein paar Rundkursrennen gewonnen hatte, konnte ich mir von den ersten ersparten Piepen eine eigene Kiste kaufen. Ich entschied mich für einen Importwagen, genauer gesagt für einen Ford Focus. Mit dem restlichen Geld leistete ich mir ein paar technische Upgrades (ECU, bessere Reifen, Turbolader...) und motzte meine Karre etwas optisch auf (ein paar neue Rims, Decals, Vinyls, Heckspoiler, andere Stoßstangen). Die Möglichkeiten sind fast unbegrenzt. Leider bin ich in der Szene noch nicht bekannt genug, so dass mich die Händler noch nicht an alle Teile (Kotflügelverbreiterung, Flügeltüren usw. ) lassen. Wenn ich ein paar Events mehr gewonnen habe, werde ich mein Fahrzeug noch mit Unterbodenbeleuchtung, anderen Scheinwerfern, Außenspiegeln, Dachspoiler, Nitro, besserem Lack, neuen Felgen usw. ausrüsten. Oder aber ich hole mir gleich einen neuen fahrbaren Untersatz. Ich habe da schon ein Auge auf den neuen Ford Mustang 2005 und den Mazda RX 8 geworfen. Die hässlichen amerikanischen Eisenschweine sagen mir dagegen überhaupt nicht zu, wer will schon mit solchen trägen, kastenförmigen Dingern (Caddilac Escalante, Hummer H2) rumgurken, wenn man genauso gut einen feschen Sportwagen wie den Toyota Supra haben kann? Wenn mein Auto dann fantastisch aussieht, habe ich sogar die Chance, auf mehrere Cover von diversen Mags zu kommen. Dafür muss ich jedoch schnell sein, verdammt schnell - genau wie in den Drag Rennen, die in Bayview weitaus abwechslungsreicher und mit mehr Hindernissen gespickt sind, als noch in meiner Heimatstadt. Zwar entscheidet jetzt immer (!) die beste Motorisierung und ein Quentchen Glück (soviele Male wie ich drei Meter vor der Ziellinie plötzlich noch überholt wurde, ist einfach nicht mehr feierlich), aber das ist mir egal, ich mochte diese Wettbewerbe schon damals nicht sonderlich und nehme sie eher als Pflichtübung wahr. Anders verhält es sich mit den Driftwettbewerben, driften macht einfach Spaß (auch mit Gegnern auf der Strecke) und jetzt gibt's sogar die sogenannten Kaido Strecken (also Schlängelkurse die nur bergabwärts führen). Was ganz Neues sind die Street X Rennen in Bayview, hier musst du auf engen Strecken alles Geben, um zu gewinnen - Rempeleien und Abdrängen stehen hier auf der Tagesordnung (mein armes Auto). Als Bonus gibt's dann noch die Liga der Besten, die Underground Racing League. Hier wird sich auf Rennstrecken oder auf der Rollbahn beim Flughafen gemessen, ohne lästigen Gegenverkehr. Und sollte ich mal hinten liegen, brauche ich nur ein paar coole Fahrmanöver ausführen und mein Nitro lädt sich wieder auf, dann kann ich den ultimativen Geschwindigkeitsrausch noch mal erleben. Wenn ich mal etwas schnelles Geld brauchen sollte, kann ich mich immer auf meine Freunde verlassen, die "simsen" mich regelmäßig an und verraten mir bei welchen Locations sich die Noobs treffen. Alternativ kann ich mir auch einen dieser "Möchtegerns" suchen, die fahren mit ihren Proletenkarren durch ganz Bayview und denken, dass die einen auf dicke Hose machen können. Kurz mal Lichthupe geben und dann lasse ich die Angeber auf der Straße stehen. Yeah - Bayview wird nie langweilig.

17.06.2004 - 12.00 AM Bayview

So ein Mist, meine ganzen Anbaggerversuche (Gab es da überhaupt welche?) verlaufen im Sand, Rachel will einfach nichts von mir, das Weib ist anscheinend nur auf die Kohle aus, die sie als meine "Managerin" macht. Anscheinend bin ich mittlerweile so gut, dass ich sogar Sponsoren an Land ziehen konnte, die noch mehr Mäuse für gewonnene Events und Rennen rausrücken. Stattdessen schickt sie mir kindische Comics, in denen irgendein Loser die lokale Rennszene aufmischt. F+*# und dabei sieht das Mädel so heiß aus.

18.06.2004 - 01.00 AM Bayview

So langsam kotzt es mich an, wird denn in dieser Stadt niemals Tag? Ja, ja - ich weiß, statt jede Nacht mit irgendwelchen Idioten um die Wette zu rasen, sollte ich mal lieber ausschlafen und einen klaren Kopf bekommen. Bei 260 Sachen nehme ich die Umgebung nur noch verschwommen und matschig war, selbst die Lichter von entgegen kommenden Autos flashen regelrecht an mir vorbei. Wenn meine Kopfschmerzen wirklich stark sind, kommt es mir vor, als ob ich ein Videospiel spiele, bei dem die Framerate zu niedrig ist und dazu noch Ruckler und Framedrops auftreten. In Zeiten von Burnout 3 darf so was einfach nicht mehr passieren. Und die Ladezeiten, oh mein Gott, hier kann man sich jedes Mal einen Kaffee holen gehen. Dafür gibt es dann die frei erkundbare Stadt als interaktives Menü - das macht die ersten Stunden Spaß, nervt dann aber eher, gerade durch die vielen und langen Ladezeiten. Anhalten sollte man zudem auch niemals, denn dann fällt auf, dass die Texturen, oder besser gesagt die ganze Umgebung super-matschig dargestellt wird. In Bewegung fällt das ja nicht auf, aber wenn man einmal anhält umso mehr.

Dafür ist der Sound jedoch spitze, die Fahrzeuge klingen kraftvoll und zugleich wild wie eine Raubkatze, die Musik (27 Tracks von bekannten Rap, Rock und Dance Künstlern) wummert aus ihren Boxen und der Dolby Pro Logic II Mix lässt keine Wünsche offen. Selbst die deutsche Sprachausgabe ist mehr als gelungen.

FAZIT:

Weniger geglückt ist dabei das Konzept der interaktiven Stadt. Bayview wird einfach zu schnell langweilig, um das permanente Rumfahren zu rechtfertigen, zwar darf man auch aus dem Menü Rennen anwählen, doch dann bekommt man weder SMS mit Neuigkeiten, noch darf man nach einem erfolgreichen Rennlauf speichern. Gerade letzteres ist eine Qual, die Abfrage der Memorycard dauert viel zu lange. Aber das war beim Vorgänger schon so - wie so vieles in Need for Speed Underground 2. Die paar positiven Sachen, wiegen die fehlenden strukturellen Verbesserungen des Spieles nicht auf. Gerade technisch könnte man meinen, den ersten Teil zu spielen, so verdammt ähnlich sehen sich die Spiele. Klar, der Tuningpart ist einfach göttlich und lässt dem Spieler nun die Möglichkeit auch eine manuelle Abstimmung vorzunehmen. Trotzdem wirkt NFSU2 eher wie ein Update, anstatt wie ein neues Spiel. Fans des Vorgängers werden sicherlich ihren Spaß haben (so wie ich), alle anderen sollten vielleicht Rockstar Games Midnight Club 3 abwarten, dass den King eventuell vom Thron stoßen könnte.

See ya all in Bayview,

Thomas ".ram" Miehle

PS:

Natürlich ist auch Need for Speed Underground 2 online (und natürlich auch im Splitscreen Modus mit 15fps und verringerten Details) spielbar. Der Verbindungsaufbau mit dem DSL Modem klappte problemlos (Im Gegensatz zu einem Router, mit dem ich trotz aller benötigten und freigeschalteten Ports einfach keinem Spiel beitreten konnte. Jedes Mal wurde ich zurück in die Lobby geworfen.), dann schnell das EA Konto gewählt und schon war man in der unübersichtlichen Lobby. Hier müsst ihr nämlich filtern, welche Rennart ihr gern spielen möchtet. Selbst bei 80 Spielern kann das eine ganz schön lästige Sucherei werden. Punkte für die Rangliste bekommt ihr übrigens nur, wenn ihr mit gleichen Fahrzeugen antretet, ansonsten seht ihr, wie hoch ihr den Gegner über- oder unterlegen seid. Haben sich insgesamt vier Spieler gefunden, geht es auf die Piste. Bei meinen Tests war die Verbindung immer in Ordnung - größere Lags waren nicht auszumachen. Ein weiterer Wehmutstropfen ist die fehlende Headset Unterstützung, dadurch ist die Kommunikation in der Lobby nur auf die einblendbare Tastatur beschränkt. Insgesamt gibt es auch hier wenig Verbesserungen gegenüber dem Vorgänger und die Onlineumgebung ist alles andere als perfekt.

[ Review verfasst von .ram ]

Pluspunkte:

  • Viel größerer Spielumfang 
  • Manuelles Abstimmen neuer Tuningteile 
  • Neues Drift System

Minuspunkte:

  • Niedrige, unkonstante Framerate 
  • Lange Ladezeiten 
  • Wenig Neuerungen gegenüber dem Vorgänger


Infos zum Spiel
NameNeed for Speed: Underground 2
SystemPlayStation 2
HerstellerElectronic Arts
EntwicklerEA Black Box
GenreRennspiel
USKab 6 Jahren
Preis59,99 €
PlatinumJa
Release
 17.11.2004
 15.11.2004
Spielerzahl6
SpracheDeutsch
TexteDeutsch
MehrspielermodusJa
Online spielbarJa
Online FunktionenNein
60HzNein
Vollbild 50HzJa
PAL BalkenNein
Speicherbedarf126 KB
Progressive ScanNein
Dolby ProLogic IIJa
EyeToyNein
HeadsetNein
Mehr...

vergrössern
vergrössern
vergrössern
vergrössern
vergrössern

Screenshot Galerie
Need for Speed: Underground 2
Gameplay
8.0
Atmosphäre
8.0
Grafik
8.0
Sound
9.5
Singleplayer
8.0
Multiplayer
7.0
 

Impressum - Team - Cookie-Policy - Datenschutzerklärung

Alle Produkttitel | Herstellernamen | Warenzeichen | Grafiken und damit verbundene Abbildungen sind Warenzeichen und/oder urheberrechtlich geschütztes Material ihrer jeweiligen Inhaber.
All referenced company names, characters and trademarks are registered trademarks or copyrights of their respective owners.

Copyright © 2011 chrizel
Powered by KooBI 2.2 © 2004
dream4