Previews  Reviews     PS5  PS4  PlayStation VR  PS3  Vita  PSP  PS2  Hardware  Specials 
The Last of Us Part II
28. Juni 2020

Zum Ende der PS3-Generation bescherte uns Naughty Dog mit The Last of Us einen echten Hit. Passenderweise gibt es nun zum Ende der PS4-Generation den Nachfolger und Naughty Dog will wieder die Messlatte eine Stufe höher setzen. Im Vorfeld wurde bereits viel über das Spiel diskutiert. Einerseits gab es die Story-Leaks und andererseits war manchen die gezeigte Gewalt etwas zu viel. Doch wie schlägt sich das Spiel letztlich wirklich? Geklärt wird das wie immer in unserem Review.

Every last one of them

Seit dem Ende von The Last of Us sind vier Jahre vergangen. Joel und Ellie leben mittlerweile in einer größeren Gemeinschaft in Jackson, die sich innerhalb ihrer Mauern ein Stück Normalität zurückgekämpft haben. Ellie hat hier als junge Erwachsene auch neue Freunde getroffen und durch die Kampferfahrung ist sie ein elementares Mitglied der Gesellschaft. Doch durch einen tragischen Zwischenfall wird diese Idylle gestört und Ellie schwört den Verursachern Rache. Diese Rache will sie auch persönlich vermitteln und macht sich deshalb nach Seattle auf, um die Personen ausfindig zu machen. Auf diesem Weg hinterlässt Ellie eine Spur aus Blut und Gewalt und schreckt vor nichts zurück um ihrem Ziel näher zu kommen. So wird eine Geschichte erzählt, die sich dem Kreislauf der Gewalt widmet und so gibt es mehr Verlierer als Gewinner.

Hinter jeder Ecke eine Geschichte

Im Kern hat man das Gameplay von The Last of Us beibehalten, aber es in nahezu jeder Hinsicht erweitert und verbessert. Das fängt schon bei der Umgebung an. Wie schon im Vorgänger lädt die Umgebung zum Erkunden ein und im Nachfolger sind die Areale noch größer. Das Highlight ist hierbei ein Ort in Seattle der schon an eine Open World Karte erinnert. Es gibt mehrere Orte die man erkunden kann und manche Orte geben euch sogar Hinweise auf andere usw. Hier ist alles bis ins Detail durchgeplant und es macht Spaß jede Ecke zu entdecken und die Entwickler hinterlassen auch mehr als nur “simple” Ressourcen, um die Motivation hoch zu halten. Auch verteilt man häufiger kleinere Rätsel, um zum Beispiel hinter eine verschlossene Tür zu kommen oder einen Safe zu öffnen. Diese erfordern zwar nicht so viel Hirnschmalz, sind aber auch nicht immer total offensichtlich und sorgen für gern gesehene Abwechslung.

They should be terrified of you

Natürlich ist die Welt von The Last of Us ein gefährlicher Ort, in dem nicht nur die Menschen meist nichts Gutes im Schilde führen, sondern auch noch Infizierte ihr Unwesen treiben. Wieder wird man gegen beide Gegnerarten antreten müssen und hier machen sich die größten Änderungen bemerkbar. Das liegt zum Beispiel an den vielen neuen Möglichkeiten die man im Kampf hat. So kann man sich beispielsweise auch Hinlegen und im hohen Gras verstecken. Anders als in manchen Spielen ist das hohe Gras aber kein Garant um unsichtbar zu sein. Wenn ihr euch bewegt oder Gegner zu nah sind, erkennen sie euch trotzdem. Man kann beispielsweise auch aus dem Liegen heraus seine Waffen nutzen und eine dedizierte Taste zum Ausweichen gibt es auch, die die Faustkämpfe deutlich dynamischer und spannender macht. Aber auch eure Gegner haben dazu gelernt. Die Gegner kommunizieren realistisch euren Standort, sprechen sich ab um euch zu flankieren und können euch auch mal unter einem Auto hervorziehen, wenn ihr euch dort verstecken solltet. Zudem können Gegner nun auch Hunde mitführen, die euren Duft verfolgen können und die Situationen erschweren. Durch die vielen Möglichkeiten kann jeder so spielen, wie er möchte. Man kann alles im Stealth-Modus erledigen, man kann einen Rambo-Run machen oder eine gute Mischung aus beiden. Die Dynamik der Kämpfe ist wirklich umwerfend und dadurch läuft jeder Kampf anders ab.

PS5?

Das Naughty Dog das letzte aus den Konsolen herausholen kann, haben sie bereits mehrfach unter Beweis gestellt. Mit The Last of Us Part II haben sie sich aber selbst übertroffen. Wenn man es nicht besser wüsste, könnte man meinen ein PS5-Spiel zu spielen. Das Spiel sieht durchwegs umwerfend aus. Die Umgebungen sind größer und detaillierter denn je. Wer das erste Mal durch den Wald vor Seattle reitet, dem wird die Kinnlade auf den Boden fallen. Solch eine dichte und realistische Vegetation sieht man nicht häufig. Auch andere Areale strotzen nur so vor Details und keine Ecke sieht aus wie die andere. Hinzu kommen wirklich hervorragende Animationen der Charaktere im Gameplay. Ellie öffnet Türen und greift nach Ressourcen wie man es noch nicht gesehen hat. Ein Lob verdient auch die Mimik der Charaktere, die insbesondere brilliert, wenn man einen Stealth-Kill landet. Hier sieht man wie Täter und Opfer beide bis aufs letzte kämpfen und kann richtig mitfühlen. Dabei läuft das Spiel nahezu konstant mit 30 Bildern pro Sekunde und 4k und solch ein scharfes Bild sieht man selten. Einen kleinen Wermutstropfen gibt es trotzdem. Das Spiel ist nämlich nicht ganz frei von Bugs. Mir ist das Spiel beispielsweise einmal abgestürzt und ab einem gewissen Punkt konnte ich keine Schalldämpfer mehr nutzen. Obwohl mein Schalldämpfer aufgebraucht war, konnte ich keinen neuen erstellen, weil das Spiel der Meinung war das ich noch einen hätte.

Zarte Saiten

Auch musikalisch lässt sich das Spiel nicht lumpen. Die Musik kommt wieder aus der Feder von Gustavo Santaolalla und so wird man mit zahlreichen minimalistischen Gitarrenkompositionen begrüßt, die zahlreiche Momente gekonnt in Szene setzen. Zudem bietet das Spiel wieder eine Synchronisation in allen erdenklichen Sprachen an und die deutsche Sprachausgabe ist sehr gelungen. Das beste Erlebnis erhält man meiner Meinung nach zwar mit der englischen Synchro, aber man kann ja glücklicherweise im Menü frei zwischen den einzelnen Sprachen wählen. Insgesamt gibt es unzählige Optionen im Menü, die sich insbesondere an die Barrierefreiheit richten. The Last of Us Part II soll von möglichst vielen Spielern genossen werden können und deshalb bieten die Entwickler allerlei Optionen. Beispielsweise gibt es Helferlein, wie aufleuchtende Collectibles oder eine Anzeige wo es weitergeht. Es gibt aber z.B. auch Optionen, um Farbenblinden Menschen zu helfen und noch vieles mehr. Hoffentlich werden diese Optionen im Videospielbereich zum Trend, um allen Zockern die Möglichkeit zu geben, ihre Erlebnisse zu feiern.

FAZIT:

The Last of Us: Part II ist in vielerlei Hinsicht Naughty Dogs größtes und bestes Spiel bisher. Das Gameplay hat einen riesigen Sprung gemacht und fühlt sich dynamisch, abwechslungsreich und auch herausfordernd an. Es macht einfach wirklich Spaß sich in den immer wieder neuen Situationen zurechtzufinden. Leider nutzt sich dieser Effekt irgendwann ab, weil das Spiel mit ca. 25 Stunden Spielzeit etwas lang geraten ist und man gegen Ende einen Kampf nach dem anderen entgegengesetzt bekommt. 5-10 Stunden weniger Spielzeit hätten es hier auch getan. Ein weiterer Punkt ist die Geschichte, welche die Fangemeinde spaltet. In meinen Augen ist die Geschichte gelungen, die Erzählweise passt und die Nachricht, die die Entwickler rüberbringen möchten, kommt perfekt an. Gleichzeitig hat mich die Geschichte des Vorgängers mehr mitgenommen und mehr angesprochen. Während sich Joel und Ellie gegenseitig ans Herz wuchsen, wuchsen einem die Charaktere auch selber ans Herz. Wer ähnliches im Nachfolger erwartet, könnte enttäuscht werden. Naughty Dog ist ein Risiko mit der Geschichte eingegangen und bevor man sich im Internet die Meinung vorgeigen lässt, sollte man dem Spiel eine Chance geben. Selbst wenn am Ende der Vorgänger für einen persönlich die bessere Geschichte bietet, wird man die Zeit nicht bereuen. Was Naughty Dog geschaffen hat, hat die Messlatte wieder ein Stück höher gesetzt und bewiesen, dass auch Videospiele Risiken eingehen können und dürfen, um das Medium an sich zu pushen.

[ Review verfasst von crack-king ]

[ Gespielt auf der PlayStation 4 Pro mit 4K TV ]

Pluspunkte:

  • Dynamisches Gameplay
  • Umwerfende Grafik
  • Zahlreiche Optionen zur Barrierefreiheit

Minuspunkte:

  • Bugs und Spielabstürze
  • Etwas zu lang
  • Man hat ständig Angst in den großen Arealen etwas zu verpassen



Infos zum Spiel
NameThe Last of Us: Part II
SystemPlayStation 4
PublisherSony
EntwicklerNaughty Dog
GenreAction-Adventure
USKkeine Jugendfreigabe
PEGI18+
Preis69,99 €
Release
 19.06.2020
 19.06.2020
 19.06.2020
Spielerzahl1
SpracheDeutsch
Englisch
TexteDeutsch
Englisch
MehrspielermodusNein
Online spielbarNein
Online FunktionenNein
Speicherbedarf95GB
720pJa
1080pJa
PlayStation 4 ProJa
Videos
Thread im Forum
Mehr...

vergrössern
vergrössern
vergrössern
vergrössern
vergrössern

Screenshot Galerie
The Last of Us Part II
Gameplay
9.0
Atmosphäre
9.5
Grafik
10.0
Sound
9.0
Spielspass
9.0

Impressum - Team - Cookie-Policy - Datenschutzerklärung

Alle Produkttitel | Herstellernamen | Warenzeichen | Grafiken und damit verbundene Abbildungen sind Warenzeichen und/oder urheberrechtlich geschütztes Material ihrer jeweiligen Inhaber.
All referenced company names, characters and trademarks are registered trademarks or copyrights of their respective owners.

Copyright © 2011 chrizel
Powered by KooBI 2.2 © 2004
dream4