Previews  Reviews     PS5  PS4  PlayStation VR  PS3  Vita  PSP  PS2  Hardware  Specials 
Rustler
23. Oktober 2021

Mittelalterspiele feiern in den letzten Jahren eine kleine Renaissance. Sei es in Form von Schlachtensimulatoren, Lebenssimulatoren oder ein klassisch angehauchtes Rollenspiel, zahlreiche Genres werden zurzeit abgedeckt, außer einem GTA Klon. Gut Autos, Automatikwaffen und Drogengeschäfte vertragen sich nicht unbedingt mit dem Mittelalter. Wobei - Das ist alles nur eine Frage der Interpretation. Jutsu Games hat dies erstaunlich gut geschafft und bleibt dabei dem Setting relativ treu.

Grand Theft Horse

Guy, ein gewöhnlicher Bauer, mit einem leichten Aggressions- und Alkoholproblem träumt von mehr. Zusammen mit seinem besten Freund, Buddy, versucht er unter der Schirmherrschaft des zwielichtigen Gangsterbosses Herb an Ruhm und Geld zu kommen. Doch das ändert sich, als beide nach einem Auftrag von Herb, ein paar Krumme Dinger drehen, die ihm einen Platz am Großen Turnier sichern sollen. Verborgen vor Herb schmieden Guy und Buddy ihren eigenen Plan, um an diesem Turnier teilzunehmen. Es folgt eine Geschichte aus Gewalt, Verrat und Überraschungen.

Wie man schon bei der Namensgebung der Hauptfigur vermutet, nimmt sich das Spiel nicht allzu ernst. Die Handlung erinnert stark an die üblichen Gangstergeschichten, doch wurde sie kreativ an das Mittelalter Szenario angepasst. Auch viele Elemente der Moderne wurden dabei eingebaut, die einen immer wieder Schmunzeln lassen. Zum Beispiel stand auch Monty Python bei vielen Gags Pate. Egal ob es der Schwarze Ritter ist, die heilige Handgranate von Antiochia oder die spanische Inquisition - alles ist vorhanden. Aus all diesen wirren und oft zusammenhanglosen Ideen weben die Entwickler geschickt, eine sehr unterhaltsame Geschichte, die mit Nebenmissionen gut 7 Stunden unterhalten kann. Wobei es zwischendurch immer wieder Leerlauf gibt, aber das machen die lustigen Nebenmissionen wieder weg.

Die Sicht von Oben

Beim Grundgerüst der Spielmechanik hat man sich bei den GTA Teilen 1 und 2 bedient. Ihr seht die Spielfigur immer von oben, mit einem leicht schrägen Winkel. Dank der bekannten GTA Mechanik findet man sich im Spiel sofort zurecht. Waffen wechselt man mit den Schultertasten und Pferde stiehlt man mit einem Druck auf das Dreieck. Um dem Spiel mehr Mittelaltercharme zu verpassen, wurde das Kampfsystem deutlich abgeändert. Statt automatischen Waffen gibt es Schwerter, Äxte und Lanzen. Wer nun einfach drauflosschlagen will, wird überrascht sein, denn hier wurde ein Kampfsystem mit Blocken, Parieren und Ausdauer integriert. Nur wer dieses beherrscht, wird bei den zahlreichen Kämpfen erfolgreich sein. Auch sollte man immer gut überlegen, mit welchen Waffen man welchen Gegner anvisiert, denn jede verbraucht unterschiedlich viel Ausdauer. Ebenfalls sollte man seine Taktik ändern, wenn man Gegnern mit Schwert oder Speer gegenübersteht. Um doch noch etwas Fernkampf in das Spiel zu bekommen, wurde zumindest eine Armbrust eingebaut und wer will, darf sogar auf eine Automatische wechseln. Man sollte aber auch hier nicht wild darauf los „ballern“, denn Guy kann sie anfangs nur im Stehen nachladen.

Das Spiel belohnt erfolgreiche Missionen nicht nur mit Geld, sondern auch mit Skill-Punkten. Mittels eines simplen Talentbaums baut ihr euren Helden immer weiter aus und verbessert seine Gesundheit, Waffenschaden und seine Reitkünste, da die Pferde anfangs doch etwas ungewohnt steuerbar sind. Man sollte die Vierbeiner definitiv nicht mit Autos vergleichen, obwohl sie sich teilweise so verhalten. In den Missionen werdet ihr (wie sollte es auch anders sein) auf Gegenwehr von anderen Gangs, wie auch den königlichen Soldaten stoßen. Wer genug Unheil stiftet, wandert schnell auf die Fahndungsliste, welche in 5 Stufen unterteilt ist. Anfangs wird man nur verfolgt, doch zum Schluss tauchen schwer gepanzerte Ritter auf. Glücklicherweise kann man das Fahndungslevel senken, in dem man die Fahndungsposter entfernt. Es hilft zudem auch, sein Pferd zu verbessern und ein Kostüm kann man sich ebenfalls drüber werfen. Wobei Verkleidungen wie Pferdekopf oder das Tod-Kostüm eher verwirren, als nützen.

Bringt eure Toten raus! Bringt mir eure Kaputten!

Was wäre ein GTA Klon ohne kleinere Aufgaben. In MMA (Mittelalterliche Martial Arts) Clubs dürft ihr euer Geschick mit Waffen beweisen, zudem brauchen auch Ärzte und der Totengräber eure Hilfe. Briefe sollen transportiert werden und auch im Mittelalter wird ein zuverlässiges Taxi immer gut geschätzt. Daneben gilt es noch Noten einzusammeln, um euer Können auf der Laute zu verbessern und Hufeisen, die den Spieler mit weiteren Skill-Punkten belohnen. Wer das notwendige Kleingeld hat, kann auch Immobilien erwerben, welche wiederrum Geld generieren. Diese Nebenaufgaben können eine Zeitlang beschäftigen, besonders die Suche nach bestimmten Pferden. Wer diese Aufgaben meistert und auch noch alle zusätzlichen Trophäen erspielt, sollte hier auf eine Gesamtspielzeit von 10-12 Stunden kommen.

Moderne trifft auf das Mittelalter

Durch die klassische Top-Down Ansicht glänzt das Spiel nicht mit grafischen Schmankerln. Figuren und Umgebung wurden in einem einfachen Comiclook gehalten. Das hat den Vorteil, dass die Figuren mit ihrer schwarzen Umrandung immer gut zu sehen sind. Gewöhnungsbedürftig ist der Umgang, wenn die Figur hinter einem Objekt verschwindet. Hier wird mit einer Art Fischlinse alles ausgeblendet und die Figur in den Mittelpunkt gebracht. Die Welt hingegen wurde durchdacht gestaltet und spiegelt den mittelalterlichen Flair mit einer Prise Moderne gut wieder. Zebrastreifen, die Mautstation und das gut beleuchtete Bordell integrieren sich in die Welt hervorragend. Akustisch hat man auch eine sehr kreative Lösung für die sonst so beliebten Radiosender gefunden. Auf jeder Ecke stehen Barden, welche mit Geld angeheuert werden können. Mit einem Knopfdruck wechselt man durch gut 10 Lieder, welche übrigens auch das Tempo bei einer Verfolgungsjagd erhöhen. Gute Idee, aber da diese an jeder Ecke herumstehen, überlagern sich oft die Songs. Ansonsten gibt es nur natürliche Umgebungsgeräusche und das unverständliche (und mit der Zeit nervende) Gebrabbel der NPCs, denn eine Sprachausgabe ist nicht vorhanden!

PS5 Features und Early Access

Das Spiel hat bereits eine erfolgreiche Kickstarter Kampagne hinter sich und eine halbjährliche Early Access Phase. Das bedeutet jedoch nicht, dass das Spiel ohne Bugs ist. Abstürze sind mir zwar nicht untergekommen, dafür wurde in einer Mission die Sprache geändert und ein lästiger Speicherbug sorgte dafür, dass immer 1000 Stück Gold abgebucht wurden. Ansonsten lief das Spiel sehr stabil. Überrascht wurde ich von der Einbindung der DualSense-Features. Die Ausdauerleiste ist zum Beispiel mit den Triggern verbunden. Je weiter die sinkt, desto schwerer wird es, R2 zu Drücken. Coole Idee, aber andere PS5 Features sucht man vergebens. Zumindest gibt es die PS4 und PS5 Variante als ein Paket.

FAZIT:

„Rustler“ ist eine gelungene Hommage an die glorreiche GTA Frühzeit, wie auch eine durchdachte Umsetzung von diesem Konzept in das Mittealter. Dadurch bekommt es trotz des gealterten Spieldesigns und den teilweise mäßigen Missionen ein frisches Flair und setzt sich damit leicht von der Konkurrenz ab. Auch muss man dem Spiel zugutehalten, dass es weiß, wann es zu Enden hat. Die 7 Stunden Spielzeit für die Handlung sind mehr als genug, denn am Ende beginnen sich Gags und auch Missionsdesigns zu wiederholen. Besonders der Endkampf hat mir gut gefallen, da man hier auch dem Szenario treu bleibt. Technisch bleibt es durchwachsen und auch der Schwierigkeitsgrad ist nicht ganz ausgewogen. Man merkt, das hier einfach Feinschliff fehlt. Wer über diese Schnitzer hinwegsehen kann, bekommt aber einen unterhaltsamen GTA Klon.

[ Review verfasst von Andy ]

[ Gespielt auf der PlayStation 5 mit 4K TV ]

Pluspunkte:

  • Das Mittelalterszenario
  • Das Kampfsystem
  • Die zahleichen Monty Python Anspielungen

Minuspunkte:

  • Grafik könnte besser sein
  • Nervende Sprachausgabe
  • Teilweise noch verbuggt



Infos zum Spiel
NameRustler
SystemPlayStation 5
PublisherModus Games
EntwicklerJutsu Games
GenreAction
USKab 16 Jahren
PEGI18+
Preis29,99 €
Release
 31.08.2021
 31.08.2021
Spielerzahl1
SpracheNicht vorhanden
TexteDeutsch
Englisch
MehrspielermodusNein
Online spielbarNein
Online FunktionenNein
Speicherbedarf5GB
Videos
Mehr...

vergrössern
vergrössern
vergrössern
vergrössern
vergrössern

Screenshot Galerie
Rustler
Gameplay
6.5
Atmosphäre
7.0
Grafik
6.5
Sound
6.5
Spielspass
6.5
 

Impressum - Team - Cookie-Policy - Datenschutzerklärung

Alle Produkttitel | Herstellernamen | Warenzeichen | Grafiken und damit verbundene Abbildungen sind Warenzeichen und/oder urheberrechtlich geschütztes Material ihrer jeweiligen Inhaber.
All referenced company names, characters and trademarks are registered trademarks or copyrights of their respective owners.

Copyright © 2011 chrizel
Powered by KooBI 2.2 © 2004
dream4