Previews  Reviews     PS5  PS4  PlayStation VR  PS3  Vita  PSP  PS2  Hardware  Specials 
Demon Slayer: Kimetsu no Yaiba - The Hinokami Chronicles
18. Dezember 2021

Angesichts der Tatsache, dass sich die Anime- und Manga-Reihe Demon Slayer in den letzten Jahren zu einem absoluten weltweiten Massenphänomen entwickelt hat, ist es keine Überraschung, dass der Fan-Hit mit der Hilfe von Cyber Connect 2 nun endlich auch seine erste Videospiel-Adaption erhalten hat. Ob das Spiel den großen Erwartungen erfüllen konnte, werde ich euch in unserer neuesten Review verraten.

It‘s Slayer Time!

Im Mittelpunkt von Demon Slayer: Kimetsu no Yaiba - The Hinokami Chronicles, welches von SEGA sowohl auf der PS4 als auch auf der PS5 veröffentlicht wird, steht der Story-Modus, der eine Nacherzählung des Animes bietet. Ich selber bin zwar ein großer Fan der Serie – muss aber gleichzeitig auch zugeben, dass Demon Slayer trotz aller Popularität das Rad keinesfalls neu erfunden hat. So schlüpft man in die Hauptrolle des jungen Protagonisten Tanjiro Kamado, der sich nach einem schicksalhaften und tödlichen Angriff auf seine Familienmitglieder durch Dämonen, in der Demon Slayer Corps wieder findet, wo er sich gemeinsam mit seiner Schwester Nezuko, die den Angriff nur knapp überlebte und sogar selber zur Dämonin wurde, auf die Suche nach dem Ursprung des Massakers und den Mördern seiner Familie begibt. Im Zuge seiner Reise lernt Tanjiro nicht nur überlebenswichtige Kampftechniken kennen, sondern auch eine Reihe von guten Freunden und schlauen Lehrern, die ihm beim Kampf gegen die Dämonen unterstützen. Und hier findet man meiner Meinung nach auch den Ursprung in der enormen Popularität der Serie. Die atemberaubenden Kampfeinlagen sowie die mitunter herzzerreißenden Beziehungen zwischen den Charakteren werden in eindrucksvoller sowie einfühlsamer Art und Weise dargestellt, wodurch man relativ schnell eine enge Bindung zu den Protagonisten aufbaut. Und dies wird auch in fantastischer Art und Weise innerhalb des Story-Modus veranschaulicht, welcher quasi das Herz des Spiels darstellt. Was den Grundaufbau angeht, lässt sich die Kampagne in drei Teile strukturieren. Während man im Rahmen einer spielbaren Oberwelt Informationen nachgeht, Items sammelt und mit Menschen ins Reden kommt, geht es im Kampfmodus etwas härter zur Sache. Hierhin wechselt man nämlich, wenn man im Laufe seine Reise auf die blutrünstigen Dämonen trifft, die einem das Gar aus machen wollen. Das Gameplay springt dann in einen abgeriegelten Bereich, wo man im Stile der Naruto Spiele von Namco, die Lebensanzeige seines Kontrahenten mittels knallharter Combos und Quick Time Events auf 0 bringen muss. Abgerundet werden die Gameplay-Passagen dann stets mit langen Zwischensequenzen, die im Grunde fast 1:1 den Anime-Passagen entsprechen. Dies ist aber gar kein Problem, weil das audiovisuelle Spektakel von Demon Slayer auch nach mehrmaligen Erleben nicht an Reiz verliert.

Auf die Nuss

Was das Gameplay angeht, geht es bei Demon Slayer ziemlich geradlinig zu. Wie eingangs erwähnt wechselt das Gameplay in abgeschlossene Kampfarenen, wo man dann mittels der Action-Buttons verschiedene Combos auf das Parkett zaubern kann. Gleichzeitig sollte man auch stets auf seine Ausdauer-Anzeige achten. Denn nur wer über die notwendige Energie verfügt, kann auch die Bildschirm-füllenden Combos aktivieren. Noch spannender wird es dann im weiteren Verlauf des Spiels, wo man nicht nur alleine gegen die Gegner kämpft, sondern gemeinsam mit einem KI-Partner, mit dem man sogar imposante Kombinations-Attacken durchführen kann. Was den Schwierigkeitsgrad angeht, kommt euch das Spiel eigentlich ganz gut entgegen. Wer anfangs aufgrund der vielen Moves noch etwas überfordert ist, erreicht nämlich auch mit Button-Smashing das Ziel. Wer sich aber ein wenig intensiver mit der Tasten-Auslegung beschäftigt und wirklich alle Mechanismen verinnerlicht, bekommt ein mitreißendes Gameplay spendiert, welches man auch im VS-Modus entweder offline oder online gegen den Computer oder echte Spieler an den Tag legen kann. Was die Kämpfe angeht, kann man übrigens aus 22 Charakteren wählen, die abgesehen von den Klonen allesamt über eigene Move-Listen verfügen. Dennoch muss man sagen, dass Fans solcher Anime-Spiele wie Dragonball oder auch Naruto keine Revolution erwarten sollen. Das Prinzip inkl. aller Combos und QTEs ist allgemein bekannt. Oberflächlich betrachtet kann man Demon Slayer eventuell auch noch ankreiden, dass das „Gameplay-Loop“ etwas zu simpel ist. Der Wechsel zwischen simplen Rumlaufen in der Oberwelt und dem Beginn eines Kampfes im Rahmen der Story ist manchmal etwas abrupt und holprig. Dies liegt aber vielleicht daran, dass sich die Entwickler enorm an der Struktur des Animes halten mussten. So hat man hier und da einige zusätzliche Kämpfe eingebaut, die es zwar so nicht in der Show gab, aber dem Spiel ein wenig mehr Fülle geben. Weitere Fülle bekam die Story unter anderem auch durch simple Fetch Quests, wo man innerhalb der Welt diverse Items einsammeln muss, die man dann im Hauptmenü gegen Belohnungen wie Fotos, Kostüme usw. eintauschen kann. Auch dies sorgt dafür, dass die Kampagne ein wenig künstlich aufgebauscht wirkt, aber eventuell waren den Entwicklern dabei schlicht und einfach die Hände gebunden. Klar sind die Rewards, die man mit der InGame-Currency freischalten kann ganz nett, aber großartig zur Langlebigkeit des Spiels tragen sie nicht bei. Hinzu kommt ein relativ leichter Schwierigkeitsgrad im Singleplayer-Modus, der ebenfalls dazu beiträgt, dass man viele Herausforderungen bereits mit dem ersten Versuch meistert. Alles in allem muss man aber anerkennen, dass inhaltlich nur das Mindestmaß an Modi geboten wird. Und man muss auch abwarten, ob sich das Spiel auch unter Multiplayer-Fans einen ähnlich großen Namen aufbauen kann, wie zum Beispiel die Naruto oder Dragonball-Titel von Namco Bandai.

Grafik & Sound

Während den Entwicklern beim Inhalt sicherlich die Hände gebunden waren, wurden sie bei der grafischen Präsentation des Titels definitiv nicht zurückgehalten. Sowohl die Momente in der Oberwelt als auch die Kampfpassagen sehen auf der PS5 absolut vom Feinsten aus. Cyber Connect 2 wirft mit Sicherheit nicht die meisten Pixel um sich, aber dennoch ist es den Entwicklern gelungen eine wunderschöne Digitalisierung des Original-Artstyles zu erschaffen. Fans das Animes werden sich ganz schnell wie Zuhause fühlen. Und vor allem in den bombastischen QTEs sowie in den zahlreichen Zwischensequenzen lassen die Entwickler wirklich ihre Muskeln spielen. Und während das Spiel zunächst nur mit einem 30 FPS-Modus veröffentlicht wurde, gibt es inzwischen sogar noch einen 60 FPS Patch, der zwar nur die Gameplay-Passagen aufwertet, aber dennoch eine gerne gesehene Hinzugabe ist, weil die PS5 definitiv die Power dafür hat. Ebenfalls lobenswert ist der Soundtrack, der 1 zu 1 von der Serie übernommen wurde und äußerst mitreißend ist. Was die Sprachausgabe angeht, bietet Demon Slayer sowohl eine japanische als auch eine englische Tonspur, wo jeweils die Orignal-Synchronsprecher eingesetzt werden. Und genau so wie im Anime, liefern eine eine absolut einwandfreie Leistung ab.

FAZIT:

Demon Slayer: Kimetsu no Yaiba - The Hinokami Chronicles ist eine solide Videospiel-Adaption der gleichnamigen Anime- und Manga-Serie. Dennoch wird das Spiel sicher seine Probleme haben, neue Leute einzufangen, die noch nicht mit der Materie bekannt sind. Wer die Serie aber kennt, oder keine Scheu hat, sich ein wenig in die Geschichte einzulesen, bekommt ein solides Paket spendiert, welches sämtliche Fans der Franchise sicher gut zufriedenstellen wird.

[ Review verfasst von Dimi ]

[ Gespielt auf der PlayStation 5 mit 4K TV ]

Pluspunkte:

  • Top-Adaption der Story
  • Grafisch zufriedenstellend
  • Viele Boni zum Freischalten

Minuspunkte:

  • Für Neueinsteiger vielleicht etwas zu viel
  • Oberwelt-Gameplay ein wenig eintönig
  • Abgesehen von Story- und VS-Modus wenige Inhalte



Infos zum Spiel
NameDemon Slayer: Kimetsu no Yaiba - The Hinokami Chronicles
SystemPlayStation 5
PublisherSEGA
EntwicklerCyberConnect2
GenreAction
USKab 16 Jahren
PEGI16+
Preis59,99 €
Release
 15.10.2021
 15.10.2021
 14.10.2021
Spielerzahl1-2
SpracheEnglisch
Japanisch
TexteDeutsch
Englisch
MehrspielermodusJa
Online spielbarJa
Online FunktionenJa
Speicherbedarf24GB
HeadsetJa
Videos
Thread im Forum
Mehr...

vergrössern
vergrössern
vergrössern
vergrössern
vergrössern

Screenshot Galerie
Demon Slayer: Kimetsu no Yaiba - The Hinokami Chronicles
Gameplay
7.5
Atmosphäre
8.0
Grafik
8.0
Sound
8.0
Spielspass
7.5
 

Impressum - Team - Cookie-Policy - Datenschutzerklärung

Alle Produkttitel | Herstellernamen | Warenzeichen | Grafiken und damit verbundene Abbildungen sind Warenzeichen und/oder urheberrechtlich geschütztes Material ihrer jeweiligen Inhaber.
All referenced company names, characters and trademarks are registered trademarks or copyrights of their respective owners.

Copyright © 2011 chrizel
Powered by KooBI 2.2 © 2004
dream4