Previews  Reviews     PS4  PlayStation VR  PS3  Vita  PSP  PS2  Hardware  Specials 
Megaman X8
4. Februar 2005

Was fällt euch primär zur japanischen Spielefirma Capcom ein? Richtig, Street Fighter, Resident Evil und natürlich Megaman. Gerade Letzterer feierte vor einigen Jahren sein erfolgreiches Comeback als Titelheld in diversen Gamboy Advance Spielen. Aber auch auf der PlayStation 2 ist unser blauer Maverick Hunter schon in Erscheinung getreten - in Megaman X7 steuerte man den titelgebenden Reploiden (kurz "X" genannt) durch allerlei Levels und das in bester Old School Manier. Nichtsdestotrotz waren weder Fans noch Medien von X`s erstem 128bit Auftritt sonderlich begeistert. Mit dem mittlerweile achten Spiel in der berühmten Serie, verspricht Capcom Besserung.

Blade Runner?

Eines vorweg, Zocker die auch die älteren "X" Spiele kennen, haben in Hinsicht auf die Geschichte und den Hintergrund bessere Karten, als Neueinsteiger. So wird zum Beispiel vorausgesetzt, dass man weiß, wer Megaman`s letzter Erzfeind war. Der auf den Namen Sigma getaufte Reploid wurde Gott sei dank erfolgreich vernichtet - Erinnerungen an diesen Schurken verfolgen unseren blauen Helden jedoch noch immer. Insbesondere als er zu einem Einsatz an dem neu eröffneten Erde-Mond-Orbitallift gerufen wird. Was zuerst nach Sigma aussieht, entpuppt sich als neueste Erfindung eines Reploiden namens Lumine, der dessen Form benutzt um andere Reploiden bei Gefahr zu schützen...

Die Story ist ganz nett inszeniert, Wunder sollte man aber keine erwarten, denn Hintergrundgeschichten waren bei Jump`n`Runs noch nie besonders wichtig (zumindest nach Ansicht vieler Entwickler). Immerhin gibt es in nett animierten Zwischensequenzen und Unterhaltungen ab und an ein paar Storyfetzen präsentiert. Oskarverdächtig ist das Ganze zwar nicht, reicht aber aus, um genug Motivation aufzufahren, damit man Megaman X8 weiterspielt.

Evolution oder Degeneration

Persönlich vertrete ich die Ansicht, dass sich Videospiele im Allgemeinen weiterentwickeln sollten. Wo wären wir heute, wenn es immer noch keine Sprachausgabe gäbe, immer noch keine Musik in Audioqualität, weiterhin Passwörter für die Levelanwahl, keine Rücksetz- oder Speicherpunkte oder schlichtweg nach wie vor unzählige Trial & Error Passagen? Ganz genau, in der virtuellen Steinzeit!

Im Grunde ist Megaman X8 nämlich nichts anderes als ein Videospiel aus eben jener verflossenen Epoche. Kurze, dafür knackig schwere Levels, Bossgegner die nur mit einer (!) bestimmten Taktik zu schlagen sind und eine (vom Spieler verlangte) pixelgenaue Steuerung der Helden sind Beweise genug. Natürlich gibt es auch ein paar Zugeständnisse an Zocker aus den späten Neunzigern. Mittlerweile haben Checkpoints Einzug gehalten, genau wie eine effektvolle Grafik in modernem Cell Shading. Im Kern bleibt das Gameplay jedoch identisch, wie in den Spielen aus den frühen Neunzigern.  Aus insgesamt drei Figuren (X, Zero und Axl) wählt ihr anfangs ein Paar aus. Jeder der Maverick Jäger hat besondere Waffen bzw. Fähigkeiten. Während Zero der Mann fürs Grobe ist (mit Energieschwert), überzeugt Axl dagegen mit guten Fern- und Nahkampftaktiken und X....nun ja, er ist meinen Geschmack immer noch zu langsam und kann nach wie vor nicht schräg oder nach oben feuern (Megaman X7 war dadurch doppelt so schwer) um für die Action tauglich zu sein. Im Spiel selbst könnt ihr dann zwischen beiden Protagonisten wechseln, entweder um ihre Waffen zu nutzen, oder um eure Energie zu schonen. Damit ihr auch eventuelle Extras in den Levels findet, legt ihr vor einem Einsatz euren Ansprechpartner für die Einsatzzentrale fest. Je nachdem welches Cybergirl ihr wählt, umso unterschiedlichere Tipps und Hinweise auf Geheimnisse werden euch verraten. Zudem zählt für zusätzliche Boni und Endsequenzen immer die Kombination an Charakteren, mit denen ihr das Spiel meistert. Indirekt wird dadurch zusätzlich der Schwierigkeitsgrad gesteuert, da wie oben beschrieben, die drei Maverick Hunter über unterschiedliche Waffen und Werte verfügen. Zwischen den Missionen dürft ihr im Forschungslabor neue Items entwickeln und eure Megamänner anständig ausrüsten. Sobald ihr bereit seid, wählt ihr noch eine Mission aus und schon kann es losgehen. Die einzelnen Aufträge besitzen überraschenderweise viel  Abwechslung. Mal müsst ihr vor einem durchgeknallten Riesenmecha fliehen, dann wieder einen Weg durch ein vertracktes Labyrinth finden oder ihr übernehmt selbst die Kontrolle über einen Roboter. Zusätzlich zu den 2D Abschnitten gesellen sich noch ein paar 3D Levels. Egal ob ihr einen Reploiden durch eine dicht befahrene Zukunftsstadt verfolgt oder mit eurem Hovercraft Motorrad über eine Eiswüste prescht, Action ist immer vorhanden. Interessanterweise dienen erledigte Missionen immer wieder als Schauplatz für Geschicklichkeitseinlagen und Minispiele, dadurch vergrößert sich das Spielvolumen nochmals kräftig. 

Megaman 2005

In technischer Hinsicht präsentiert sich der Blaumann in äußerst guter Verfassung. Die 2D Abschnitte sprühen nur so vor liebevollen Details und schönen Grafiken, während die 3D Abschnitte zwar auch noch gut aussehen, aber mit teils deftigen Framerate Problemen zu kämpfen haben. Diese Ruckelei erschwert in manchen Situationen zusätzlich das ohnehin schon nicht gerade leichte Spielgeschehen.  Zwar sprechen X, Zero und Axl nur englisch, die Stimmen wurden aber gut gewählt und bewegen sich auf hohem Niveau. Akustisch wird uns Musik in gewohnter Megaman Qualität um die Ohren gehauen, will heißen, dass elektronische Klänge mit vielen Melodien das Geschehen passend untermalen, ohne zu nerven.

FAZIT:

Lieben oder hassen - manche werden das "Old School" Gameplay mögen, wiederum andere werden es für gnadenlos veraltet halten. Ich persönlich zähle mich zur zweiten Gattung und kann dem Spiel insofern wenig abgewinnen (50 ausgehauchte Bildschirmleben in einem Abschnitt sind viel zu viel für meine Nerven). Wer sich jedoch zutraut tausend Tode zu sterben und das Gamepad auch nach dem x-ten Versuch noch nicht an die Wand schleudert, wird durchaus seine Freude an Megaman X8 haben, denn dank des ordentlichen Umfangs und der gebotenen Abwechslung wird das Spiel zumindest nie langweilig.

[ Review verfasst von .ram ]

Pluspunkte:

  • Veraltetes Gameplay 
  • Hübsche Grafik inkl. Progressive Scan Support
  • Großer Umfang

Minuspunkte:

  • "Old School" Gameplay
  • Slowdowns in den 3D Sequenzen
  • Trial & Error Passagen


Infos zum Spiel
NameMegaman X8
SystemPlayStation 2
HerstellerCapcom
EntwicklerCapcom
GenreJump'n Run
USKab 6 Jahren
Preis49,95 €
PlatinumNein
Release
 11.02.2005
 07.12.2004
 10.03.2005
Spielerzahl1
SpracheEnglisch
TexteDeutsch
MehrspielermodusNein
Online spielbarNein
Online FunktionenNein
60HzJa
Vollbild 50HzNein
PAL BalkenJa
Speicherbedarf110 KB
Progressive ScanNein
Dolby ProLogic IIJa
EyeToyNein
HeadsetNein
Mehr...

vergrössern
vergrössern
vergrössern
vergrössern

Screenshot Galerie
Megaman X8
Gameplay
6.5
Atmosphäre
6.5
Grafik
8.0
Sound
7.5
Singleplayer
6.5
 

Impressum - Team - Cookie-Policy - Datenschutzerklärung

Alle Produkttitel | Herstellernamen | Warenzeichen | Grafiken und damit verbundene Abbildungen sind Warenzeichen und/oder urheberrechtlich geschütztes Material ihrer jeweiligen Inhaber.
All referenced company names, characters and trademarks are registered trademarks or copyrights of their respective owners.

Copyright © 2011 chrizel
Powered by KooBI 2.2 © 2004
dream4