Previews  Reviews     PS5  PSVR2  PS4  PSVR  PS3  Vita  PSP  PS2  Hardware  Specials 
Unplugged: Air Guitar
7. April 2023

Puh, ich muss schon sagen. Ein bisschen vermisst habe ich das Tourleben ja schon. Im Sommer 2006 startete ich eine beeindruckende Karriere (a.d.R. Release von unserem Album Guitar Hero), welche ich etliche Jahre aufrechterhalten und genießen konnte. Das Ganze ist im Laufe der folgenden Jahre völlig aus dem Ruder gelaufen und das Geld floss in Strömen, bis dann der zu erwartenden tiefe Fall kam. Ich versuchte zwar noch ein Comeback im Jahre 2016 auf der großen Bühne (a.d.R. Release vom Album Guitar Hero Live), doch dies ging gewaltig in die Hose. Meine Zeit war eben abgelaufen, aber wie alte Rocker halt so sind: man will es eben nicht wahrhaben. Aber man lernt ja aus Fehlern und statt durch große Stadien zu ziehen, versuche ich mein Glück nun eher in kleinen Locations. Damit ich die übrig gebliebenen Fans noch zu bespaßen kann.

Luftgitarre = Luftnummer?

Da ich im Zuge auch ein paar neue Fans gewinnen wollte, bat ich Satchel von Steel Panther am Anfang mir ein paar Tipps zu geben, worauf die Jugend heutzutage so abfährt. Boah, ein bisschen ging mir sein Gequatsche schon auf die Eier, aber letztendlich hat er seine Sache ganz gut gemacht. Man darf halt sein Klischee behaftetes Geblubber nicht allzu ernst nehmen. Es sind schon ein paar Jahre her, wo ich auf der Bühne stand, weshalb seine Tipps dann letztendlich doch ganz gut waren.

Los ging's dann in einer kleinen Spelunke, wo ich ein paar einfache Songs zum Besten gab. Die anfangs einfachen Griffe gingen gut von der Hand, wenngleich ich stets auf den Gitarrenhals schauen musste, um alle Noten ordentlich zu treffen. Vier Finger, ein Finger, drei Finger und dass über den ganzen Gitarrenhals… puh… da komm ich als alter Sack bei den drei Griffen schon etwas ins Schwitzen. Richtig schwitzig wurde es schließlich in den weiteren Locations, wo ich bei komplexeren Songs noch umgreifen durfte und plötzlich sechs Griffe beherrschen musste. Das Solo von "Free Bird" spielt sich halt nicht von alleine. Aber es ist schon echt cool, wieder auf der Bühne zu stehen, auch wenn es nur eine kleine ist. Das Anschlagen der Töne geht super von der Hand, während die andere Hand gekonnt den Gitarrenhals hoch und runter tanzt. Da ich nicht im Studio stehe, muss auch nicht jeder Griff perfekt sitzen, solange ich die benötigten Finger einsetze. Wenn ich besonders geil im Flow war, flogen wie in guten alten Zeiten sogar BHs auf die Bühne. Hach ja, hat mir das gefehlt! Für etwas mehr Finesse kann man einige Töne auch ein bisschen ziehen oder einen drauf los schrammeln. Zum Angeben ganz cool. Leider geht das Publikum aber nicht steil, wenn ich die Gitarre hochziehe und da meine Whammy Bar defekt ist, kann ich hier auch nicht gerade Akzente setzen. Na ja, in meinem Alter habe ich schon genug damit zu tun, die allgemeinen Töne zu treffen.

Bang your head

Anfangs hatte ich ja Bedenken, ob mir die neue Gitarre überhaupt passt, doch zum Glück kann ich die Gitarre ziemlich gut in der Höhe und dem Abstand zu mir anpassen. Habe ich die Gitarre auch erst Mal fixiert, geht sie super mit meinem Körper und Bewegungen mit, ohne dass ich Töne verpasse oder danebenhaue. Leider sind die Spelunken, in denen ich auftrete, ziemlich dunkel und spartanisch eingerichtet, aber da ich eh ständig auf den Gitarrenhals schauen muss, stört mich das nicht sonderlich. Dass die restliche Band und der Gesang nur vom Band kommt und ich keine Kollegen auf der Bühne habe, ist unserem Budget für die Tour geschuldet. Es heißt eben erst Mal kleine Brötchen backen.

Tracklist:
Alt-J - Left hand free
Bubble Boys - Ditty bomb
Bumblefoot - Overloaded
Castlefield - Best laid plans
Compass & Cavern - Still a child
Drist - Arterial Black
Drist - Decontrol
Drist - Two hours
Drist - The scalpel
Eddie Grey - Hide away
Estelle Mey - Waiting
Extreme - Get the funk out
Final Round - Spark
Freak Kitchen - My new haircut
Garbage - I think I'm paranoid
Hey Judy - Hahaha
Jay Ray - Beyond the past
Jet - Are you gonna be my girl
Kissing Candice - Crash and burn
Labelled Dead - Growing pains
Louis and the Shakes - On one
Lynch Mob - Wicked Sensation
Lynyrd Skynyrd - Free Bird
Norman Greenbaum - Spirit in the sky
Ozzy Osbourne - Flying high again
Rex Banner - Casino
Ride Free - Hell yeah
Rival Tides - All my friends are stoned
Rush - Tom Sawyer
Steel Panther - Eyes of a Panther
Steel Panther - Unplug yourself
Steven Mesropian - Condescending
T.Rex - Children of the revolution
Tenacious D - Roadie
The Clash - Should I stay or should I go
The Dandy Warhol's - Bohemian Like You
The Electric Alley - Searching for the truthT
he Hives - Hate to say I told you so
The Knack - My Sharona
The Offspring - The kids aren't alright
The Sound Room - Absence
The Sound Room - Against
The Spin Wires - Fifth grade
The Yeahtones - Lightning
Vitne - Say goodbye
Weezer - Say it ain't so
Yotam Ben Horin - Alternate


FAZIT:
Ich habe viel Spaß mit Unplugged Air Guitar und ich schwanke sogar, was mir letztendlich besser gefällt. Guitar Hero, oder eben die Luftgitarren"simulation". Ich war sehr skeptisch, wie "echt" es sich anfühlen wird, im Nichts rumzuschrammeln. Doch die Gitarre wurde so gekonnt fixiert, dass ich einen Plastikcontroller nicht vermisst habe. Klar, mit einem Gitarrencontroller spielt man präziser, was aber nicht gleichzeitig spaßiger bedeuten muss. Man kann die Gitarre hochreißen vor und zurückdrücken, ohne dass das Tracking spinnt. Das Fingertracking funktioniert ebenfalls sehr gut, wenngleich ich ab und an einen kleinen Krampf im Handgelenk bekomme, wenn man dieses drehen muss um umzugreifen. Technisch und von der Inszenierung her, kommt Unplugged Air Guitar leider sehr dürftig daher. Auf der Bühne gibt es nichts zu sehen und die Locations sind düster, was wohl auch mit der dürftigen Technik der Quest VR Brille der Konkurrenz zu tun hat. Die originalen Songs klingen technisch sehr gut, doch leider ist soundtechnisch sonst nicht viel los. Hier und da jubelt und grölt Mal jemand, aber es wäre auch deutlich mehr drin gewesen. Auch gibt es keine richtige Kampagne, wo man von Stadt zu Stadt tingelt und immer bekannter wird. Hier merkt man deutlich, dass es sich um einen Nischentitel auf einer Nischenplattform handelt. Dennoch schrammelt man immer wieder gern die über 40 lizenzierten Songs (keine Coverversionen und dem Preis entsprechend genug Songs) hoch und runter. Man sollte aber unbedingt auf mindestens Normal spielen, da es auf Easy schnell eintönig und zu einfach wird. Klar, man schafft dann zwar jeden Song, der Spaß bleibt aber etwas auf der Strecke. Als Partyspiel ist Unplugged Air Guitar ebenfalls nur bedingt geeignet, da man durch die PSVR2 zum einen zu sehr abgeschottet ist, zum anderen es technisch bedingt keinen Zwei-Spieler Modus gibt.

[ Review verfasst von Shagy ]

[ Gespielt auf der PlayStation 5 ]

Pluspunkte:

  • Keine Coverversionen
  • Sehr gutes Tracking
  • Notenfolgen sind logisch

Minuspunkte:

  • Man bekommt schnell einen steifen Nacken
  • Keine Kampagne
  • Zweckmäßige Grafik



Infos zum Spiel
NameUnplugged: Air Guitar
SystemPlayStation 5
PublisherVertigo Games
EntwicklerAnotherway
GenreGeschicklichkeit
USKab 6 Jahren
Preis24,99
Release
 22.02.2023
 22.02.2023
 22.02.2023
Spielerzahl1
SpracheEnglisch
TexteDeutsch
Englisch
MehrspielermodusNein
Online spielbarNein
Online FunktionenJa
PlayStation VR2Ja
Videos
Mehr...

vergrössern
vergrössern
vergrössern
vergrössern
vergrössern

Screenshot Galerie
Unplugged: Air Guitar
Gameplay
8.0
Atmosphäre
6.0
Grafik
6.0
Sound
8.0
Spielspass
8.5
 

Impressum - Team - Cookie-Policy - Datenschutzerklärung

Alle Produkttitel | Herstellernamen | Warenzeichen | Grafiken und damit verbundene Abbildungen sind Warenzeichen und/oder urheberrechtlich geschütztes Material ihrer jeweiligen Inhaber.
All referenced company names, characters and trademarks are registered trademarks or copyrights of their respective owners.

Copyright © 2011 chrizel
Powered by KooBI 2.2 © 2004
dream4