Previews  Reviews     PS4  PlayStation VR  PS3  Vita  PSP  PS2  Hardware  Specials 
Sonic Mega Collection PLUS
7. April 2005

Es war einmal kleiner Junge von 12 Jahren, der sich liebend gern mit seinem Game Boy beschäftigte. So zockte er - und gewann natürlich immer (Anmerkung der Redaktion: Wer`s glaubt…) - Tag für Tag in Tetris, Parodius, Super Mario Land und Kwirk. Doch ein Spiel sollte sein Leben für immer verändern. Eines Tages sah der Junge bei einem Kumpel einen wahnsinnig coolen Titel, indem ein blauer Igel mit irrsinniger Geschwindigkeit durch wahnwitzige Levels rannte. „Sonic the Hedgehog“ nannte sich das Videospiel und lief auf SEGA’s 16 Bit Konsole Mega Drive. Auf einen Schlag war es um ihn geschehen und er lief ein paar Tage später in den nächsten Elektronikmarkt und kaufte sich für 269DM das Sonic Mega Drive Bundle. An diesem Tag wurde er für immer und ewig zum SEGA Fan und kaufte sich seitdem fast alles von SEGA. Mittelweile hat sich jedoch vieles verändert, Sega mutierte zu einem Third Party Entwickler und wirft heutzutage allerlei fragwürdige Spiele auf den Markt. Doch etwas ist gleich geblieben - der nun erwachsene Junge spielt nämlich immer noch „Sonic the Hedgehog“ ...diesmal jedoch auf der PlayStation 2.

Seeeeegaaaaaaaaaaa

Schon alleine dieser Sound lässt mich in Erinnerungen schwelgen und träumen, wie schön es damals doch war. Was in den Sonic Spielen abgeht, müsste eigentlich nicht mehr erklärt werden, da die Serie auch in der heutigen Generation noch sehr beliebt ist. Ich mach es aber trotzdem, nur für den Fall, dass einige Leser noch nie ein Sonic Spiel in der Hand gehalten haben. Wie weiter oben schon erwähnt, rast ihr mit atemberaubender Geschwindigkeit durch tolle abwechslungsreiche Levels und sammelt goldene Ringe ein, um am Ende der jeweiligen Stage dem bösen Dr. Ivo Robotnik eins auf die Mütze zu geben. Auf der nun erschienen offiziellen Spielesammlung „Sonic Mega Collection PLUS“ befindet sich ein Emulator und die dazugehörigen ROM’s aller Mega Drive Auftritte unseres blauen Helden inklusive den Kombinationen „Sonic 2 + Knuckles“ und „Sonic 3 + Knuckles“. Um sich zudem von der fast 1 Jahre alten Game Cube Fassung abzuheben, spendierte man der PS2 Fassung noch einige der Game Gear Auftritte von Sonic und weitere Bonusspiele, welche allerdings nichts mit dem Sonic Universum zu tun haben. Mehr dazu aber später.

Alle Spiele der Sonic Mega Collection PLUS kurz zusammengefasst:

  1. Sonic the Hedgehog
  2. Sonic the Hedgehog 2
  3. Sonic the Hedgehog 3
  4. Sonic & Knuckles
  5. Sonic 3D: Flickies Island
  6. Dr. Robotnik`s Mean Bean Machine
  7. Sonic the Hedgehog
  8. Sonic Blast, Sonic Drift
  9. Sonic Chaos
  10. Sonic Labyrinth
  11. Dr. Robotnik`s Mean Bean Machine
  12. Comix Zone
  13. The Ooze
  14. Ristar
  15. Blue Spehre
  16. Flicky

Sonic’s Mega Drive Auftritte

(Sonic the Hedgehog, Sonic the Hedgehog 2, Sonic the Hedgehog 3, Sonic & Knuckles, Sonic 3D: Flickies Island, Dr. Robotnik`s Mean Bean Machine)

Sega suchte lange nach einem eigenen Helden der all das repräsentieren sollte, was das Mega Drive darstellen sollte. Nämlich eine coole Konsole für die reifere Zielgruppe. Am 23.6.1991 erschien „Sonic the Hedgehog“ endlich in Japan und lies Mario Staub schlucken! Schon im ersten Spiel zeigte das Sonic Team, wo es langgeht und übertraf sich damals in Sachen Leveldesign und Spielbarkeit selbst. Mit diesem Spiel zeigte man der Videospielwelt, was auf dem Mega Drive alles möglich war. Der Spieler düste mit solch einer unglaublichen Geschwindigkeit durch die Levels, dass einem schon vom Zuschauen schwindelig wurde. Dazu besaß „Sonic the Hedgehog“ ein grandioses Charakterdesign, tolle Musik und einfach eine unbeschreibliche Coolness. Die Aufgabe des Igels war zudem nicht leicht, immerhin musste er den bösen Dr. Ivo Robotnik in die Schranken weisen. Der sperrte nämlich alle Knuddeltiere in Roboter ein und wollte damit die Welt erobern. Das konnte Sonic natürlich nicht zulassen! Nach dem riesigen Erfolg des ersten Spieles, verlangten die Fans schnellstmöglich nach einer Fortsetzung. „Sonic the Hedgehog 2“ folgte promt und erschien damals sogar gleichzeitig in Europa, Japan und Nordamerika Doch leider konnte Teil 2 keinen wirklichen Sprung nach vorn verbuchen und bot nur das übliche. Sprich, er war grafisch etwas besser, noch schneller und das Leveldesign war ausgeklügelter. Zudem wurde mit dem zweischwänzigen Fuchs – mit Hilfe der zwei Schwänze konnte er kurze Zeit fliegen - Miles „Tails“ Prower ein neuer Charakter vorgestellt, der einem beim Kampf gegen Robotnik und seinem neuen Death Egg unterstützen sollte. Da man jetzt zwei Charaktere für ein Spielchen zur Verfügung hatte, lieferte SEGA auch noch gleich einen, leider unausgegorenen, 2 Spieler Modus mit. Grafisches Highlight für die damalige Zeit war übrigens die 3D Bonusstage, in der man Sonic und Tails von hinten sehend durch eine Röhre jagte, um an die wertvollen Ringe zu kommen. Eher als Gimmick gedacht, war die Verwandlung des blauen Sonic`s in den gelben und noch schnittigeren Super Sonic. Die wahre Revolution folgte erst mit dem aufwendigen „Sonic the Hedgehog 3“ bzw. dem darauf folgenden „Sonic & Knuckles“. Im dritten Teil, der nahtlos an den Vorgänger anknüpfte, gab es richtige Neuerungen und ein wahres Ideenfeuerwerk in Sachen Leveldesign und Spielbarkeit. Außerdem konnte man „Sonic 3“ mit „Sonic & Knuckles“ verbinden und bekam so das beste Sonic Spiel aller Zeiten zu Gesicht. Im Spiel selber, hatten Sonic & Co verschiedene Schutzblasen zur Verfügung, die sehr hilfreich gegen allerlei feindliche Attacken waren. Gegner konnte Sonic mit einem neuen Move noch besser besiegen und das Leveldesign bot fließende Übergänge zwischen den Welten und massig Geheimnisse. Durch die Kombination von “Sonic 3“ mit „Sonic & Knuckles“, konnte man mit Knuckles auch Sonic 3 bestreiten und so noch mehr Geheimnisse finden, die dem blauen Igel sonst verborgen blieben. Natürlich existiert diese Kombination auch in der „Sonic Mega Collection PLUS“, jedoch muss man sie erst aufwendig frei spielen. Nach diesem spielerischen und grafischen Höhepunkt, warf SEGA „Sonic 3D: Flickies Island“ auf den Markt. Das 3D im Namen sollte man aber nicht zu ernst nehmen, da das Spiel lediglich über eine isometrische Perspektive verfügte. Leider wurden all die positiven Eigenschaften der 2D Sonic Spiele vergessen und stattdessen bot man dem Spieler ein Pseudo 3D Action-Adventure. Die Geschwindigkeit blieb dank der Perspektive komplett auf der Strecke, die ehemals präzise Steuerung war jetzt schwammig und ungenau und die hübschen Sprites wichen farbarmen Rendergrafiken. Man merkte sofort, dass nicht SEGA das Spiel entwickelt hatte, sondern die Briten von Traveller’s Tales (die gibt’s sogar noch heute), denen man die Marke anvertraute. Alles in Allem ein wirklich enttäuschendes Sonic Spiel. Sonic gab sich nicht nur als Rennsemmel in Jump & Runs die Ehre, sondern auch in artfremden Spielen. So kam man bei SEGA einfach auf die Idee, aus dem Casino Level ein eigenes Spiel zu machen. Das ganze nennt sich „Sonic Spinball“ und ist ein waschechter Flipper. Das Spiel wirkt weitaus düsterer und weniger farbenprächtig als die bekannten Abschnitte aus den Jump & Runs und ist ziemlich schwer. Nicht nur Sonic wurde die Ehre zuteil, in einem Spin Off aufzutreten. So bekam der Oberbösewicht Dr. Ivo Robotnik ebenfalls sein eigenes Spiel: „Dr. Robotniks Mean Bean Machine“, welches ein waschechtes Knobelspiel a la Puyo Puyo war und mit dem bekannten Suchtfaktor ausgestattet war, lässt sich noch heute prima zocken.

Sonic’s Game Gear Auftritte

(Sonic the Hedgehog, Sonic Blast, Sonic Drift, Sonic Chaos, Sonic Labyrinth, Dr. Robotnik`s Mean Bean Machine)

Natürlich gab sich Sonic auch auf anderen SEGA Konsolen die Ehre. So wurde neben dem Master System auch der Handheld Game Gear mit einigen Spielen bedient. Da der Game Gear technisch mehr auf dem Kasten hatte, als das Master System und einige Spiele nur auf dem Handheld erscheinen, beschränkte sich SEGA nur auf die Game Gear Titel. Damals hatte man bei SEGA einen ziemlich hohen Qualitätsanspruch und gab sich nie mit bloßen Portierungen zufrieden. Dadurch verwundert es auch kaum, dass es sich bei den Game Gear Versionen um angepasste, fast schon komplett neue Spiele handelt. „Sonic the Hedgehog“ bietet auch auf dem Game Gear eine farbenfrohe Grafik, ordentlich Geschwindigkeit und nette Levels. Dazu gesellt sich noch das spaßige „Sonic Chaos“, welches ebenfalls über ein sehr gutes Leveldesign verfügte und mir selbst auf einem großen Fernseher noch eine Menge Spaß bereitet. Das letzte Sonic Jump & Run in der „Sonic Mega Collection PLUS“ und auch das letzte auf dem Game Gear, ist mit „Sonic Blast“ dagegen überhaupt nicht zu gebrauchen. Die Grafik wurde gerendert und schaut auf dem überforderten Game Gear ziemlich hässlich aus. Dazu gibt es nervige Musik, eine schwammige Steuerung und das Leveldesign ist auch für die Tonne. Hier hätte ich liebe das grafisch und spielerisch weitaus bessere „Sonic the Hedgehog: Triple Trouble“ gesehen, welches nicht enthalten ist. Ebenfalls wenig zu gebrauchen ist der Mario Kart Klon „Sonic Drift“. Dieser Funracer erschien, wie der Nachfolger, nur in Japan. Aufgrund der miesen Spielbarkeit ist dies auch mehr als verständlich. Eine brauchbare Steuerung ist nicht vorhanden, der nervige Sound ging und geht mir immer noch gehörig auf die Nerven und irgendwelche netten Spielereien um die Gegner von der Strecke zu hauen, gibt es ebenfalls nicht. Das Design der Kurse ist alles andere als überragend oder einfallsreich, die Gegner KI völlig unfair und das einzig Gute ist die halbwegs nette Grafik. Nach den Jump & Runs und Go-Kart Versuchen brachte „Sonic Labyrinth“ wieder frischen Wind in das Franchise. Hier wird ein abwechslungsreicher Rätselspaß für zwischendurch geboten, der dank schicker Grafik und tollem Leveldesign auch heute noch Spaß bereitet. Gespielt wird übrigens in einer isometrischen Ansicht, was jedoch gehörig besser umgesetzt wurde, als auf dem Mega Drive „Sonic 3D“. Zu guter letzt gesellt sich noch die Game Gear Variante von „Dr. Robotnik’s Mean Bean Machine“ dazu. Weshalb man dieses Spiel zur „Sonic Mega Collection PLUS“ dazu packte, bleibt mir aber ein Rätsel, immerhin ist das Gameplay identisch zur hübscheren Mega Drive Version. Unterm Strich spielt man „Sonic the Hedgehog“, „Sonic Chaos“ und „Sonic Labyrinth“ sicherlich ein paar Male, lässt aber die restlichen Game Gear Sachen auf Grund der geringen Spielbarkeit praktisch unangetastet.

Verloren gegangen

Leider fehlen einige Titel von Sonic und seiner Clique. Zugegeben, mit den GBA Spielen und Dreamcast Versionen habe ich nicht gerechnet, aber das der Sega Saturn und demzufolge „Sonic R“ fehlt, finde ich ziemlich schade. Auch hätte man bei „Sonic 3D: Blast“ lieber zur Saturn Version greifen sollen, die grafisch doch etwas mehr geboten hat. Das „Sonic CD“ (mit coolem Zeitreisefeature und Erstauftritten von Metal Sonic und Amy) jedoch nicht mit an Bord ist, stufe ich als unentschuldbar ein. Auch vermisst man zahlreiche Abenteuer der anderen Charaktere aus dem Sonic Universum, wie Knuckles 32X Auftritt „Caotix“, oder die beiden Abenteuer von Tails auf dem Game Gear. Von „Sonic the Hedgehog: Pocket Adventure“ auf dem Neo Geo Pocket Color will ich gar nicht erst anfangen. Erfreulich wäre zudem gewesen, den bis heute nur in der Spielhalle anzutreffenden Prügler „Sonic Championship“ (Sonic the Fighters) einmal anspielen zu können, aber so wie es aussieht, wird das weiterhin nur ein Traum für mich bleiben. Hier hätte man sich lieber die Spiele „Comic Zone“, „The Ooze“ und „Ristar“ sparen können. Diese sind zwar zum Teil auch sehr gut, vor allem „Comix Zone“ und das zauberhafte „Ristar“, passen aber nicht wirklich in das Sonic Universum und in die Spielesammlung. Da ärgert man sich wenigstens nicht so schrecklich über die Tortur des Freispielens der Titel. Wir haben uns die Mühe gemacht und geben euch einen Überblick, wie ihr die Bonusspiele frei schaltet.

  • Blue Sphere – Spielt Sonic 1 und Sonic 3D 20x.
  • Comix Zone – Ihr müsst 50x irgendein Sega Spiel starten.
  • Flicky – Dr. Robotnik’s Mean Bean Machine 30x spielen.
  • Knuckles in Sonic 2 – Sonic 2 und Sonic Spinball 20x spielen.
  • Knuckles in Sonic 3 – Spielt Sonic 3 und Sonic & Knuckles 20x.
  • Ristar – Spielt 30x folgende Spiele: Blue Sphere, Knuckles in Sonic 2 und Sonic 3, Flicky

Bei „Blue Sphere“ handelt es sich übrigens nur um die Bonusstage aus „Sonic 3“ bzw. „Sonic & Knuckles“, welche hier zu einem eigenen Spiel aufgeblasen wurde. „Flicky“ dagegen ist ein kurzweiliger Spaß, den man 10 Minuten spielt und dann wieder ausschaltet. Die wahren Knaller sind dafür „Comix Zone“ und „Ristar“. „Comix Zone“ hat mich schon damals auf dem Mega Drive beeindruckt und wirkt auch heute noch ziemlich cool. Das Spiel wird wie ein Comic mit Panels und Sprechblasen präsentiert und man arbeitet sich von einem Bild zum Nächsten. Unterstrichen wird der abgefahrene Eindruck von dem sehr guten Kampfsystem und einigen kniffeligen Rätseln. „Ristar“ dagegen ist ein zauberhaftes, wenn auch kurzes Jump & Run Vergnügen vom Sonic Miterfinder Yuji Naka und seinem Sonic Team. Neben der atmosphärischen Grafik, bot das Spiel damals tolle Musik und durch die Gummiarme des Hauptcharakters ein schönes und abwechslungsreiches Leveldesign. Das letzte geheime Spiel „The Ooze“ hätte auch geheim bleiben können, da es sich nur um ein belangloses Geschicklichkeitsspiel handelt.

Sonic Jam vs. Sonic Mega Collection PLUS

Kommen wir jetzt zum wichtigsten Teil des Reviews, nämlich der Umsetzung. Die Spiele werden alle sehr gut emuliert und es kommt zu keinen Soundaussetzern oder Ruckeleinlagen. Nur das „normale“ leichte Ruckeln, wie es schon in den original PAL Mega Drive Fassungen auftrat, findet man auch hier ab und zu wieder. Den störenden schwarzen Balken kann man übrigens mittels dem rechten Stick in der Größe verändern. Grafisch darf man natürlich nicht mehr viel erwarten, doch schauen einige der Mega Drive Episoden auch heute noch recht gut aus und verzaubern durch ihren Charme. Nur die Game Gear Spiele fallen auf dem großen Fernsehbild ziemlich ab und dürften nur für die ganz harten Fans interessant sein. Ein ganz großer Pluspunkt ist übrigens die fabelhafte Speicherfunktion. Ich weis noch, wie ich früher bei „Sonic 1“ einfach über Nacht das Mega Drive angelassen hatte, um am nächsten Tag weiter zocken zu können. So etwas bleibt dem heutigen Spieler erspart und man darf glücklicherweise jederzeit speichern und wieder neu laden. Einziger Nachteil ist der enorme Speicherplatz, der hier verbraten wird. Wenn man bei jedem Spiel einen Speicherplatz anlegt, ist die Memorycard bald voll. Bei der allgemeinen Präsentation gibt es dennoch einige Kritikpunkte zu vermelden. Da ich die Spielsammlung Sonic Jam für den altehrwürdigen SEGA Saturn kenne, vermisse ich die ganzen Goodies, die dort noch vorhanden waren. So konnte man damals in „Sonic Jam“ per 3D Level zu den einzelnen Spielen und Gimmicks laufen, während man hier mit einem lieblos gestalteten Menu Vorlieb nehmen muss. Auch gab es bei „Sonic Jam“ alle möglichen Werbefilmchen, eine Jukebox mit den Soundtracks und vielmehr Illustrationen und Zeichnungen, als in der jetzigen Sonic Sammlung. Die Comics, die man auf der PS2 bestaunen kann, sind zudem nicht alle lesbar und beschränken sich meist nur auf das Cover. Immerhin kann das Sonic History Video überzeugen, dass alte Erinnerungen aufkommen lässt, und den Fans sicherlich die eine oder andere Träne abringen wird.

FAZIT:

Was soll ich noch sagen? Es ist Sonic! Sonic ist cool, schnell und wahnsinnig Old School! Die Levels in den Sonic Jump`n`Runs sind fast perfekt ausgearbeitet und laden immer wieder zum kurzweiligen Spielen ein. Klar, grafisch und soundtechnisch hauen die Spiele heutzutage keinen Zocker mehr vom Hocker, doch darum geht es bei solchen Sammlungen auch gar nicht. Hier zählt der Spielspaß, den man vor einigen Jahren erlebte. Leider Gottes, reicht die Aufmachung bei weitem nicht an die Spielsammlung „Sonic Jam“ auf dem Saturn heran und man muss sich fragen, wenn SEGA es endlich mal schafft, alle Sonic Spiele auf eine DVD zu pressen! Davon abgesehen, finde ich den Preis etwas zu hoch, zum einen war der Aufwand der Portierungen für SEGA jawohl äußerst gering und zweitens, fehlen ja viele Titel. Die Hard SEGA und Sonic Fans dürfen und müssen dennoch zu greifen, aber alle anderen sollten nur reinschauen, wenn sie entweder wissen wollen, wie die Spiele in der Vergangenheit rockten, oder wenn sie erleben wollen, wie schnell der blaue Igel damals war.

[ Review verfasst von Shagy ]

Pluspunkte:

  • Schnell
  • Gut umgesetzt
  • Quicksave

Minuspunkte:

  • Es fehlen viele Sonic Spiele
  • Aufmachung könnte besser sein
  • Nur PAL Versionen als Vorlage genutzt


Infos zum Spiel
NameSonic Mega Collection PLUS
SystemPlayStation 2
HerstellerSEGA
EntwicklerFoundation 9
GenreJump'n Run
USKab 12 Jahren
Preis49,99 €
PlatinumJa
Release
 04.02.2005
 02.11.2004
 09.12.2004
Spielerzahl2
SpracheEnglisch
TexteDeutsch
MehrspielermodusJa
Online spielbarNein
Online FunktionenNein
60HzNein
Vollbild 50HzNein
PAL BalkenJa
Speicherbedarf455 KB
Progressive ScanNein
Dolby ProLogic IINein
EyeToyNein
HeadsetNein
Mehr...

vergrössern
vergrössern
vergrössern
vergrössern
vergrössern

Screenshot Galerie
Sonic Mega Collection PLUS
Gameplay
7.0
Atmosphäre
7.0
Grafik
5.0
Sound
5.0
Singleplayer
7.5
Multiplayer
5.0
 

Impressum - Team - Cookie-Policy - Datenschutzerklärung

Alle Produkttitel | Herstellernamen | Warenzeichen | Grafiken und damit verbundene Abbildungen sind Warenzeichen und/oder urheberrechtlich geschütztes Material ihrer jeweiligen Inhaber.
All referenced company names, characters and trademarks are registered trademarks or copyrights of their respective owners.

Copyright © 2011 chrizel
Powered by KooBI 2.2 © 2004
dream4