Previews  Reviews     PS4  PlayStation VR  PS3  Vita  PSP  PS2  Hardware  Specials 
FIFA Street
25. April 2005

Die Spiele aus dem Hause EA Big stehen für folgende Eigenschaften: Schnell, actionreich und hart. Und das ist auch beim neusten Funsportableger der kanadischen Spielschmiede nicht anders. Nachdem man ja bisher eigentlich nur auf den amerikanischen Sportmarkt eingegangen ist, kommen nun endlich auch wir Europäer zum Zuge. Schließlich zählt hier nur ein Sport. Und das ist der Fußball! Ob das Street Projekt nun geglückt ist oder man doch nur ein liebloses Stück Software hinterher geschmissen bekommt, erfahrt ihr in unserem neusten Review.

 

Krasse Sache

Zu allererst möchte ich mal fragen, warum ein solcher Spaß-Fußballer nicht schon früher ins Rennen um die Gunst der Käufer geschickt wurde? Nix gegen Basketball oder American Football, doch König Fußball bietet nun wirklich um einiges mehr Freiraum in Sachen Style und Moves als zum Beispiel Football. Umso schöner ist es, dann sagen zu können, dass das Street Gameplay optimal auf das runde Leder übertragen wurde. Zwar gibt es noch hier und da ein paar kleine Mängel, doch widmen wir uns diesen erst später. So fange ich erst mal mit dem Standardrepertoire an, dass sich natürlich wie erwartet stark an dem großen Bruder FIFA 2005 orientiert. Während ihr nämlich mit der Kreistaste zum Schuss ansetzt, dient die Quadrattaste zum Grätschen und der R1 Button zum Sprinten. Der Standard eben. Doch richtig spannend wird es erst mit dem Benutzen der Richtungstasten und/oder der Analogsticks. Mit diesen könnt nämlich die Duzenden von Tricks aktivieren, die das Spiel zu bieten hat. Das geht entweder mit dem simplen Bewegen der Sticks oder in Zusammenarbeit mit der L1 Taste. Vom normalen Tunnel bis hin zum klassischen Panna sind euch keine Grenzen gesetzt. Doch wer zum echten Fußballgott avancieren möchte, sollte sich auf jeden Fall mit der Zufallstrick- und Flankenfunktion beschäftigen. Umso mehr Tricks euch nämlich gelingen, desto höher wird der resultierende Multiplikator. Wem es dann auch noch gelingt, sauber abzuschließen, bekommt natürlich eine entsprechend hohe Punkzahl. Habt ihr schließlich eure Leiste bis zum Maximum hin mit Punkten gefüllt, kommt es zum Einsatz des altbekannten Gamebreaker, der eurem jeweiligem Spieler ein zusätzliches Kräfteplus verabreicht. Benutzt ihr nämlich dann die Kreistaste in Zusammenarbeit mit dem L1 Button, erreicht euer Schuss ungeahnte Ausmaße und ist so gut wie unhaltbar. Wird euer Kontrahent jedoch vom Ball getroffen. sackt der erst mal zusammen und windet sich einige Sekunden auf dem Boden. Umso praktischer ist natürlich, wenn es den Torwart trifft....

Doch FIFA Street hat mehr zu bieten als nur das simple Anwenden von Tricks. Auch das ganze Umfeld präsentiert sich in einer komplett neuen Atmosphäre. So ist euer Raum nicht nur komplett abgesperrt, was natürlich optimal für das Benutzen von Bandenspielchen ist, sondern auch das Fehlen eines Schiris gilt es zu verschmerzen. Aber den braucht hier wirklich keiner. FIFA Street ist nun mal knallharte Action und da kommt es ab und zu auch mal vor, dass man einem von hinten in die Beine grätscht. Who cares? Letztendlich bleibt zu sagen, dass das Gameplay im Großen und Ganzen gut rübergebracht wurde, auch wenn es hin und wieder zu einigen mehr oder weniger nicht so tollen Momenten kommt. Dazu zählt unter anderem die etwas träge Steuerung, sowie die fehlende Funktion des Herauslaufens.

Die Spielmodi

In Sachen Modi sieht es bei FIFA Street jedoch nicht ganz so gut aus. So gibt es eigentlich nur zwei richtige Spielmodi. Nämlich den für die Freundschaftsspiele und den Karrieremodus. Während ersteres eher für das kleine Spielchen zwischendurch gedacht ist, geht es im „Absolut Street“-Modus darum eine eigene Mannschaft aufzubauen und mit ihr zur absoluten Nummer 1 aller Streetsoccerteams zu werden. Aber auch ihr erwartet euch zu Beginn das altbekannte EA Procedere. Bevor es nämlich in das eigentliche Spiel geht, fertigt ihr euch erst mal einen eigenen Charakter an. Ähnlich wie in anderen EA Titeln sind euch auch hier kaum Grenzen gesetzt. Danach geht es jedenfalls ans Eingemachte. Euch erwarten mehrere Schauplätze auf der ganzen Welt, wo ihr euch bis nach ganz nach oben spielen könnt. Für jedes gewonnene Spiel bekommt ihr dann anschließend Punkte, die ihr dann entweder in der Charakterentwicklung verprasseln oder auch als Antrittsgeld für die diversen Turniere benutzen könnt. Darüber hinaus habt ihr noch die Möglichkeit spezielle Matches gegen gegnerische Teams auszutragen, wo ihr im Fall eines Sieges den Kapitän der Anderen bekommt. Dabei kommt natürlich der Vorteil der FIFA Lizenz zu tragen, die es euch erlaubt, mit allen bekannten Profifußballern zusammenzuspielen. Auch die im Spiel freischaltbaren Klamotten stammen, wie zu erwarten, nur von Nike oder Adidas. Schließlich it’s all about Style, baby! Leider bleibt noch zu sagen, dass man es, wie schon bei NFL Street 2, versäumt hat, einen lauffähigen Onlinemodus in das Spiel zu integrieren. Und bei der geringen Anzahl an Modi, sorgt das natürlich für einige Abwertungen in der B-Note! Und ehrlich gesagt finde ich die geringe Anzahl an Spielmöglichkeiten auch schon ein wenig dreist. Wo sind denn die Minispielchen oder der eben schon erwähnte Onlinemodus? Es kann doch nicht sein, dass man für ein Spiel 60 Euro berappelt und dann nur mit 2 richtigen Modi zufrieden gestellt werden soll. So kann es echt nicht weitergehen. Ähnliches sahen wir nämlich auch schon beim hauseigenen Fight Night Round 2.

Grafik

Die Optik präsentiert sich ähnlich cool wie die im Spiel enthaltenen Tricks. Natürlich merkt man der Engine an, dass sie vom großen Bruder FIFA FOOTBALL abstammt, doch das heißt eben nicht, dass sie schlecht ist. Ganz im Gegenteil. Ähnlich wie beim virtuellen Pflegevater zeigen sich die Polygonkicker von ihrer besten Seite. Sämtliche Stars sehen ihren „Alter Egos“ zum verwechseln ähnlich aus und überzeugen auf ganzer Linie. Ähnliches muss man auch zu den fantastisch modellierten Klamotten sagen, die eine perfekte Alternative zu den herkömmlichen Trikots darstellen. Aber auch die verschiedenen Levels orientieren sich stark an den originalen Schauplätzen und schaffen es, eine optimale Fußballatmosphäre aufzubauen. Wer also schon immer mal in einem heruntergekommen Favela mit den großen Sternchen der Fußballwelt zusammen kicken wollte, ist bei FIFA Street genau richtig. Hier wird der Fußball noch zelebriert und nicht durch stures taktisches Verhalten zerstört!

Sound

Und hier kommen wir auch schon zum wohl größten Kritikpunkt des Spiels. Dieser liegt nämlich ganz klar beim Kommentar. Die Idee „die Jugendsprache ins Spiel zu integrieren“ ist ehrlich gesagt gar nicht mal so schlecht, doch ist die tatsächliche Ausführung ist alles andere als gut geworden. „Sorry Alda, aber den Sound kannste dia, nämlich echt in den Arsch schieben“. Während sich das Hip Hopper Gejaule ja am Anfang noch einigermaßen ertragen lässt, wird es nach mehreren Stunden des Spielens einfach nur nervig und trashig. Leider muss man auch noch sagen, dass der Kerl über ein echt reichhaltiges Repertoire an Kommentaren verfügt. Um sich dem aber entgegenzustellen, bleiben einem nur zwei Möglichkeiten: Entweder ich schaltet ihn komplett aus (was ein Segen für das Wohle aller ist) oder wechselt einfach die Sprache, um die Kommentare der englischen oder französischen Version hören zu können. Diese sind nämlich nicht nur ähnlich breit gefächert, sondern kommen auch noch deutlich lässiger rüber. Zum Soundtrack an sich gibt es nicht mehr viel zu sagen. Ähnlich wie schon in Fight Night Round 2 sieht es in Sachen Quantität eher bescheiden aus. Doch im Gegensatz zu den Songs aus dem aktuellen Boxspektakel hört man sich Street Lieder deutlich lieber an, was unter anderem an den tollen Rhythmen und Klängen liegt, die perfekt zur Thematik passen.

FAZIT:

FIFA Street ist ein ordentlicher Funsportableger, der in keiner gut sortierten Fußballsammlung fehlen sollte. Zwar beinhaltet das Spiel hier und da noch einige Mängel, aber wir kennen ja die Strategie dahinter. Immerhin muss der Nachfolger ja irgendwas Neues zu bieten haben. Ansonsten bleibt mir nur noch eines zu sagen: Alda, geh ins Kaufhaus und hol dir das Game. Nur so wirst du zum größten Pimp im Dorf!

[ Review verfasst von Dimi ]

Pluspunkte:

  • Tolle Grafik
  • Superbes Gameplay
  • Krasse Moves

Minuspunkte:

  • Kaum Umfang
  • Kein Onlinemodus
  • Mieser Kommentator



vergrössern
vergrössern
vergrössern
vergrössern
vergrössern

Screenshot Galerie
FIFA Street
Gameplay
7.5
Atmosphäre
7.5
Grafik
8.5
Sound
6.0
Singleplayer
7.0
Multiplayer
7.0
 

Impressum - Team - Cookie-Policy - Datenschutzerklärung

Alle Produkttitel | Herstellernamen | Warenzeichen | Grafiken und damit verbundene Abbildungen sind Warenzeichen und/oder urheberrechtlich geschütztes Material ihrer jeweiligen Inhaber.
All referenced company names, characters and trademarks are registered trademarks or copyrights of their respective owners.

Copyright © 2011 chrizel
Powered by KooBI 2.2 © 2004
dream4