Previews  Reviews     PS4  PlayStation VR  PS3  Vita  PSP  PS2  Hardware  Specials 
Super Monkey Ball Deluxe
4. September 2005

Es gibt wahrlich nicht viele exklusive Spiele auf dem Gamecube, die ich gerne auch auf meiner PlayStation 2 spielen würde. Und nachdem schon Viewtiful Joe und demnächst Resident Evil 4 den Weg auf die Sony Kiste gefunden haben, fehlt eigentlich nur noch Super Monkey Ball zu meinem Glück und ich würde mich, wie im siebten Himmel fühlen. SEGA hat sich jedoch meinen Wunsch zu Herzen genommen und veröffentlicht mit Super Monkey Ball Deluxe eine Art Best-Of der beiden Gamecube Spiele. Ob die Affenbande in unserem Testlabor bestehen kann, oder ob alles in Chaos und Unordnung untergeht, erfahrt ihr wie immer in unserer ausführlichen Rezension.

Affen Power

Normalerweise verzichten Geschicklichkeitsspiele auf motivierende Elemente wie eine Hintergrundgeschichte. Ich für meinen Teil finde das immer äußerst schade, denn eine Story fördert bei mir den Trieb, ein Spiel auch wirklich zu beenden. Glücklicherweise bietet Super Monkey Ball Deluxe eine Geschichte, die in mehreren Zwischensequenzen weitergesponnen wird. Darin will der böse Doktor Bad-Boon nicht nur das Affenmädchen Meemee für sich haben, sondern den Inselbewohnern auch gleich noch das Fürchten lehren. Aus diesem Zweck klaut er alle Bananen, auf das die Affen verhungern sollen! Doch er hat die Rechnung ohne die Zauberkugeln gemacht, die es den Äffchen erlauben, in Windeseile die verstreuten Bananen aus den verschlungenen Labyrinthen wieder einzusammeln.

Das Spielprinzip ist zwar auf den ersten Blick simpel und einfach gestrickt, verlangt jedoch nach einer geschickten Koordination und Feingefühl im Umgang mit dem Joypad. Auf Zeit müsst ihr mit einem in der Kapsel eingeschlossenen Affen die Labyrinthe durchqueren und dabei so viele Bananen aufsammeln, wie ihr könnte. Doch denkt ja nicht, dass die Labyrinthe einfach gestrickt sind. Mit der Zeit steigt der Schwierigkeitsgrad nämlich stark an. Dann erwarten euch Gräben, Brücken, Stege, Treppen und noch ein paar andere Gemeinheiten. Damit das Spielgeschehen auch immer schön fair bleibt, müsst ihr nie alle Levels einer Welt meistern, um zur nächsten Welt zu gelangen. Das motiviert natürlich zum Weiterspielen und stärkt zusätzlich den Antrieb auch die ausgelassenen Levels zu meistern.

Größtes Problem der PS2 Version ist jedoch die ungenaue Steuerung, die es extrem schwer macht, die Affenkugel beispielsweise punktgenau über einen langen Steg rollen zu lassen. Bewegt man den Analogstick nur leicht, hat das entweder keine, oder aber eine starke Auswirkung auf dem Bildschirm. Auf mich wirkte es, als ob die Stickabfrage nicht präzise genug programmiert wurde und man in der Mitte eine kleine „Dead Zone“ übrig ließ, in der keine Bewegung im Spiel umgesetzt wird. Super Monkey Ball Deluxe bleibt zwar immer noch spielbar, ist aber deutlich schwerer zu meistern, als die Gamecube Vorlagen.

12 Minigames sollt ihr sein

Mehr als nur ein schnöder Bonus sind die 12 integrierten Minispiele. Hier können maximal 4 Spieler im Splitscreen gegeneinander antreten. Unter den Wettbewerben befindet sich ein Rennspiel (mit vielen Kursen und Grand Prix Option), Tennis (fast so gut spielbar wie Virtua Tennis), Billiard und Bowling, sowie ein Spiel, dass frappierend an den Arcadetitel Propeller Arena erinnert. Nur die nicht immer sofort verständliche Spielmechanik hätte mit einem Einführungsbildschirm erklärt werden können, dann würde man sich bei einigen Spielen die Einarbeitungszeit sparen (z.B. beim Bowling). Da die meisten Titel jedoch sofort bestens spielbar und machen auch auf Dauer Spaß.

Affissimo

Optisch sollte man nicht zuviel von dem „Affenzirkus“ erwarten. Man merkt dem Spiel an, das die Urversion noch auf dem Dreamcast erscheinen sollte. Wenig Details, oder optische Spielereien, dazu noch ziemlich langweilige Hintergründe, zeugen nicht gerade von spitzenmäßiger Optik. Trotzdem versprüht das Spiel gerade durch diesen Simplizismus seinen Charme. Weniger schön sind dagegen die zu häufig auftretenden Ladezeiten (die bei einer solchen Technik einfach nicht sein dürfen) und die niedrige Framerate. Lief die Gamecube Fassung nämlich noch mit 60 Bildern pro Sekunde, müssen PS2 Spieler mit nur noch 30 Bildern die Sekunde auskommen. Und wäre das nicht schon genug, haben sich auch noch sporadische Slowdowns eingeschlichen. Bei einem Spiel, das vor allem eine präzise Steuerung verlangt, machen sich solche Defizite natürlich nicht gut. Außerdem hätte man die Ladezeiten optimieren können. Zwar sind die nicht sonderlich lang, aber zu häufig und lassen das Navigieren in den Menüs zu einer Geduldsprobe werden.

Ein überflüssiges Gamecube Überbleibsel ist die miese, blecherne Qualität der deutschen Sprachausgabe (Es gibt nur eine Art Ansager, denn die Affen sprechen ja, wie sollte es anders sein, affisch). In Zeiten von Dolby Pro Logic II darf man den Zuhörer ruhig mit mehr als Stereosound verwöhnen, wozu hat man schließlich eine Konsole die das kann? Hörenswert (aber hier gehen die Meinungen auseinander) ist dagegen die Hintergrundmusik, die mit fetzigen, aber zugleich zuckersüßen Melodien aufwarten kann. Also genau das richtige, um die niedliche Affenaction zu untermalen.

FAZIT:

Super Monkey Ball Deluxe ist zwar keine perfekte, aber immer noch brauchbare Portierung der Gamecube Vorlage. Dank einiger neuer Levels, dem schon vorhandenen enormen Umfang und den 12 Minigames kommt so schnell keine Langeweile auf. Schade nur, dass man technische Abstriche machen musste, unter anderem bei der Framerate und bei der Steuerung. Zudem hätte ich mir gewünscht, dass Super Monkey Ball Deluxe zum Budgetpreis in die Läden kommt – immerhin haben die Gamecube Vorlagen schon mehrere Monate auf dem Buckel. Trotzdem, wer auf der Suche nach einem herausfordernden Geschicklichkeitsspiel ist, wird nicht um Super Monkey Ball Deluxe herum kommen, denn etwas Vergleichbares gibt es auf der PS2 nicht.

[ Review verfasst von .ram ]

Pluspunkte:

  • Riesiger Umfang
  • Coole Minigames für bis zu 4 Spieler
  • Neue Levels, die nicht in den Gamecube Spielen vorhanden waren

Minuspunkte:

  • Slowdowns trotz niedriger Framerate
  • Zu viele Ladezeiten
  • Steuerung nicht präzise genug


Infos zum Spiel
NameSuper Monkey Ball Deluxe
SystemPlayStation 2
HerstellerSEGA
EntwicklerSEGA
GenreGeschicklichkeit
USKohne Altersbeschränkung
Preis49,99 €
PlatinumNein
Release
 26.08.2005
 15.03.2005
 24.03.2005
Spielerzahl4
SpracheDeutsch
TexteDeutsch
MehrspielermodusJa
Online spielbarNein
Online FunktionenNein
60HzJa
Vollbild 50HzNein
PAL BalkenJa
Speicherbedarf96 KB
Progressive ScanNein
Dolby ProLogic IINein
EyeToyNein
HeadsetNein
Mehr...

vergrössern
vergrössern
vergrössern
vergrössern

Screenshot Galerie
Super Monkey Ball Deluxe
Gameplay
7.0
Atmosphäre
6.5
Grafik
6.0
Sound
5.5
Singleplayer
7.0
Multiplayer
7.5
 

Impressum - Team - Cookie-Policy - Datenschutzerklärung

Alle Produkttitel | Herstellernamen | Warenzeichen | Grafiken und damit verbundene Abbildungen sind Warenzeichen und/oder urheberrechtlich geschütztes Material ihrer jeweiligen Inhaber.
All referenced company names, characters and trademarks are registered trademarks or copyrights of their respective owners.

Copyright © 2011 chrizel
Powered by KooBI 2.2 © 2004
dream4