Previews  Reviews     PS4  PlayStation VR  PS3  Vita  PSP  PS2  Hardware  Specials 
Need for Speed: Hot Pursuit 2
5. Mai 2004

Noch bevor EA letztes Jahr mit „Need For Speed Underground“ einen weltweiten kommerziellen Erfolg erzielen konnte, veröffentlichten sie im Jahre 2002 den ersten „Need for Speed“ Ableger für die PlayStation 2. Mit „Need for Speed: Hot Pursuit 2“ bekam die damalige Referenz „Gran Turismo 3“ ihren ersten richtigen Konkurrenten. Doch anstatt voll und ganz auf eine Simulation zu setzten, blieb EA ihrer altbekannten „NfS“ Linie treu. Man entwickelte ein schnelles und vor allem actionreiches Spiel, dass jeden Spieler sofort in den Bann ziehen würde.

Start your Engines, Gentlemen

Direkt zu Beginn bekommt man erstmal ein absolut kinoreifes Intro vorgesetzt, welches schon mal ansatzweise zeigt, was alles auf dem Spieler wartet. Nämlich Traumautos bei Höchstgeschwindigkeit... Nachdem das stimmungsvolle Intro nun endlich zu Ende ist, landet man nach einer kurzen Ladepause im Hauptmenü des Spiels. Während man im Hintergrund einige beeindruckende Replays aus diversen Rennen sieht, hat man nun die Auswahl aus insgesamt 2 Modi. Entweder startet man mit dem „Superrennen“ und spielt sofort drauf los, oder man entscheidet sich für den „Hot Pursuit“ Modus. Beide Modi bieten um die 30 Wettbewerbe. Die Grundthemen sind jedoch komplett anders. Während man „Superrennen“ Modus nur gegen ein paar Computergegner und manchmal auch gegen die Zeit fährt, verfolgt euch im „Hot Pursuit“ Modus auch noch die Polizei. Und diese Jungs gehören weißgott nicht zur Sorte „kleine Fische“. Je nach Fahrstil ändert sich auch deren Verhalten. Solltet ihr zum Beispiel, wie ein Verrückter über die Straßen rasen, zögern die Jungs nicht davor, auch mal einen Helikopter als Verstärkung zu rufen. Dieser bewirft euch dann nicht nur mit explodierenden Tonnen, sondern schießt auch ab und zu mal mit Raketen auf euch. Falls ihr dann auch noch das Pech habt und 3 Strafzettel während des Rennens kassiert (also 3 Mal von der Polizeit gestoppt werdet), heißt es „Game Over“. Auf den Sieger hingegen wartet nach jedem Erfolg eine neue Strecke oder ein neues Auto. Und hier liegt auch schon eine der vielen Stärken des Spiels. „NfS:HP2“ bietet eine gigantische Palette an aktuellen Sportwagen. Neben echten neuzeitlichen Klassikern, wie zum Beispiel der Dodge Viper oder der Chevrolet Corvette warten auch noch solche Highlights, wie der Porsche Carrera GT oder der Ferrari F50 auf euch. Auch wieder dabei ist auch der aus den Vorgängern bekannte und beliebte Mercedes CLK-GTR, der aber erst gegen Ende des Spiels zum Zuge kommt. Doch bis ihr all diese Karossen besitzt und im "Herausforderungsmodus" selber benutzen dürft, müsst ihr euch zuvor durch diverse Rennen kämpfen. Der Schwierigkeitsgrad bei diesen liegt aber stets im fairen Bereich. Natürlich kommt es öfters mal zu hartnäckigen Auseinandersetzungen mit euren Gegner; die steigern aber eher den Spaßspaß anstatt den Frustfaktor. Und falls ihr auch mal die Nase vom ganzen Flüchten voll habt, könnt ihr im "Sei ein Cop" Modus sogar die Seiten wechseln und selber auf die Jagd nach Rasern gehen. Der Spieler darf natürlich auch ihr in dieser Form auf die Hilfe von Polizeispeeren und Helikopter setzen (diese werden mit einfachen Klicks auf die R2 und L2 Tasten aktiviert). Hinzu kommt, dass ihr in der Rolle des Polizisten sogar über Lachgas (Turboboost) verfügt. Und spätestens seit dem Kino-Blockbuster "The Fast and the Furious" wissen wir alle, welche Auswirkung Lachgas im Zusammenspiel mit einem Auto hat. Das Beste ist jedoch, dass ihr über einen unendlichen Vorrat besitzt. Ein Druck auf die R3 Taste genügt und schon geht die fröhliche Autojagd los.

The Need for Framerate

Und hier kommen wir auch schon zu einem weiteren Highlight des Spiels. Nämlich die Grafik. Speziell beim Boost kommt diese besonders gut zur Geltung. Es kommt zu einem Verwischeffekt, der bis dato unübertroffen war. Nur "Need For Speed Underground" setzt da noch einen drauf. Aber auch sonst ist die Grafik einfach nur fantastisch. Malerische Strecken und perfekt modellierte Autos übertreffen sogar fast die Grafik aus "Gran Turismo 3". Insbesondere wenn man bedenkt, dass die Optik komplett flimmerfrei ist. Hinzu kommt, dass man im Singleplayer Modus noch über 2 weitere, grafisch beeindruckende, Features verfügt (übrigens sind diese PS2 exklusiv). Zum einen hat man mit Hilfe der L2 Taste die Möglichkeit, à la Matrix für wenige Sekunden die Zeit anzuhalten und eine 360° Gebiets-Erstarrung betrachten zu können (auf deutsch: Die Kamera dreht sich ums Auto!) und zum anderen könnt ihr mit der R2 Taste eine Gebiets-Vorschau aktivieren. Die fantastischen Replays am Ende eines jeden Rennens kommen ebenfalls locker an die Konkurrenz aus dem Hause „Polyphony Digital“ heran. In Sachen Grafikqualität muss man vor EA wirklich den Hut ziehen. Da haben die Jungs echt was feines zusammen gezaubert! Nach den ganzen Lobhymnen, gibt es aber noch ein wenig Kritik. Genau wie „NfS Underground“ benutzt auch „Hot Pursuit 2“ nur eine Framerate von 25 fps (Frames per Second). Damit erzielt man zwar immernoch ein gutes Geschwindigkeitsgefühl, aber richtig flüssig und smooth wirkt das Ganze dann nicht. Vor allem im 2 Spieler Modus macht sich die niedrige Framerate stark bemerkbar!

Fever for the flava

Der Sound liegt ebenfalls auf einem ganz hohem Niveau. Anders als im indirekten Nachfolger "Underground", wo man auf Hip Hop Beats setzt, kommen bei "HP2" eher Rocksongs zum Zuge. Zu den bekanntesten Acts im Spiel gehören zum Beispiel Bush, Uncle Kracker und Hot Action Cop. Die harten Rock Sounds passen jedenfalls optimal zum Spielgeschehen. Wer weniger auf diese Art der Musik steht, kann immer noch ein paar Techno-artige Stücke zuschalten und hören. Natürlich kann man die Musik auch ganz ausschalten und sich ganz gar auf die gelungene Akkustik der Motoren konzentrieren. Der Sound der PS-starken Karosserien ist atemberaubend. Da verzeiht man EA auch gerne die nicht ganz überzeugenden Soundeffekte bei den Hupen und die nicht 100%ig gelungene Dolby Pro Logic 2 Codierung, die ab und zu für zu hohe und zerrige Kratzgeräusche bei schrammenden Autos sorgt.

Nachdem man nun alle Rennen siegreich bestritten hat, winken dem Spieler als Boni auch noch ein großes Making Of und eine fantastische Endsequenz, die man im Menüpunkt "Optionen" betrachten kann. Ein komplettes Durchspielen lohnt sich also!

FAZIT:

"Need for Speed:Hot Pursuit 2" gehört zusammen mit "GT3" zu den Referenzen des Rennspiel-Genres. Auch nach 2 Jahren überzeugt dieses Spiel immer noch durch eine superbe Grafik und grandioses Spielspaß. Wer also genug von den Nachtrennen aus "Underground" hat, aber nicht auf pfeilschnelle Autos verzichten kann, ist bei diesem Spiel genau richtig!

[ Review verfasst von Dimi ]

Pluspunkte:

  • atemberaubende, flimmerfreie Grafik
  • fairer Schwierigkeitsgrad
  • großer Spielumfang

Minuspunkte:

  • Framerate nur 25 fps
  • der Rocksoundtrack kann auch nervig sein
  • im späteren Spielverlauf sind Abkürzungen unumgänglich 


Infos zum Spiel
NameNeed for Speed: Hot Pursuit 2
SystemPlayStation 2
HerstellerElectronic Arts
EntwicklerEA Black Box
GenreRennspiel
USKohne Altersbeschränkung
Preis59,99 €
Release
 25.10.2002
 08.10.2002
Spielerzahl2
SpracheDeutsch
TexteDeutsch
MehrspielermodusJa
Online spielbarNein
Online FunktionenNein
60HzNein
PAL BalkenNein
Speicherbedarf135 KB
Progressive ScanNein
Dolby ProLogic IINein
EyeToyNein
Mehr...

vergrössern
vergrössern
vergrössern
vergrössern
vergrössern

Screenshot Galerie
Need for Speed: Hot Pursuit 2
Gameplay
8.5
Atmosphäre
8.5
Grafik
8.5
Sound
8.0
Singleplayer
8.5
 

Impressum - Team - Cookie-Policy - Datenschutzerklärung

Alle Produkttitel | Herstellernamen | Warenzeichen | Grafiken und damit verbundene Abbildungen sind Warenzeichen und/oder urheberrechtlich geschütztes Material ihrer jeweiligen Inhaber.
All referenced company names, characters and trademarks are registered trademarks or copyrights of their respective owners.

Copyright © 2011 chrizel
Powered by KooBI 2.2 © 2004
dream4