Previews  Reviews     PS4  PlayStation VR  PS3  Vita  PSP  PS2  Hardware  Specials 
Ford Mustang: The Legend Lives
25. Januar 2006

Huch? Noch ein Rennspiel mit Ford als Fahrzeuglieferant? Gab es nicht erst vor einigen Monaten mit Ford Racing 3 ein Spiel rund um den amerikanischen Automobilbauer? Ach, dieser Titel widmet sich nur den berühmten Mustang Modellen von Ford und bietet nur ein Auto in verschiedenen Variationen und Ausführungen? Klingt nicht gerade sehr interessant. Aber gut, ich gebe dem Spiel eine Chance und vielleicht macht das Rennspiel trotz des geringen Verkaufspreise und der Konzentration auf ein Automodell sogar Spaß.

Die Legende - Mustang

Zugegeben, der Ford Mustang ist ein richtig legendäres Auto. Erstmals im März 1964 unter dem Namen „1964 – 1|2“ vom Band gerollt, eroberte der Wagen kurze Zeit später die amerikanischen Männerherzen im Sturm. Bis heute existieren zahlreiche verschiedene Modellvarianten, da die Baureihe niemals auslief oder eingestellt wurde. Im Jahr 2004 stellte Ford übrigens den aktuellen Ford Mustang 2005 der Weltöffentlichkeit vor. Mit seinem schicken Retro-Design sorgte die aktuelle Variante auf dem ganzen Globus für Furore. Umso ärgerlicher ist es, dass die Reihe nie eine angepasste Europaversion spendiert bekam. Mit europäischen Sicherheitsstandards und einem bulligen, aber genügsamen Motor, würde der heiße Schlitten sicherlich auch in unseren Breitengraden einige Käufer finden.

Man merkt schon, nicht nur das Auto, sondern auch das Spiel wurde primär für den amerikanischen Markt konzipiert. Arcade Gameplay, Rocksoundtrack und amerikanische Großstädte – was will man mehr? Ich wüsste einiges: Fangen wir mal damit an, dass überhaupt keine Infos zu den Fahrzeugen oder dem Ford Konzern auf der DVD zu finden sind. Was soll das? Wenn man sich schon auf eine Modellreihe konzentriert, kann man auch dafür sorgen, dass der Spieler etwas über diese Autos erfährt. Weder Bilder, noch technische Daten, noch Videos gibt es. Das ist wirklich schwach! Aber wahrscheinlich ist gerade diese seichte Unterhaltung durch und durch amerikanisch.

You drive me crazy

Herzstück des Spieles ist der Karrieremodus, der sich allerdings äußerst lieblos präsentiert. Ihr habt die Wahl zwischen einem niedrigen Schwierigkeitsgrad und einem hohen. Dann folgen ein paar Rundenrennen, die ihr nach und nach absolvieren müsst. Zwischendurch gewinnt man immer wieder eine neue Strecke für den Zweispielermodus und ein paar neue Mustang Modelle. Die Rennen selbst dauern normalerweise drei Runden, mit Ausnahme der Langzeitrennen, die über fünf Runden gehen. Dabei ist es egal, welches Auto ihr benutzt. Ihr könnt genauso gut einen alten Mustang wählen, oder ein aktuelles Modell benutzen. Die Typen fahren sich zwar unterschiedlich, aber Auswirkungen auf die Gegner hat das nicht. Die können selbst mit der ältesten Schleuder an euch bei Topspeed vorbei ziehen. Hurra, das nenne ich Fairness. Solche Aktionen können euch selbst zwei Meter vor der Ziellinie den Sieg kosten. Wer aber damit leben kann und sich auch nicht daran stört, dass die Computer Fahrer immer stur auf einer Linie fahren, wird merken, dass der allgemeine Schwierigkeitsgrad stark schwankt. Während einige Strecken nur schwer zu meistern sind, gewinnt man andere Wettbewerbe wie im Schlaf.  Neben dem Karrieremodus stehen dem Spieler auch noch ein Arcademodus (für schnelle Rennen zwischendurch) und der Herausforderungsmodus zur Verfügung. Dieser unterteilt sich in Zeitfahren und Slalom. Bei ersterem müsst ihr mit einem vorgegebenen Auto die Streckenzeit knacken und bei letzterem geht es darum, innerhalb einer gewissen Zeit eine bestimmte Anzahl von Kegeln zu passieren. Pro Strecke gibt es drei Schwierigkeitsgrade und erst nachdem ihr den letzten gemeistert habt, schaltet sich die nächste Strecke frei. Zum Schluss wartet noch der Zweispielermodus via Splitscreen auf Ford-süchtige Zocker.

LA, Chicago, New York….U S A

Die Menüstruktur ist einfach aufgebaut und erinnert dadurch stark an Titel, die man normalerweise aus der Spielhalle kennt. Das soll aber kein Nachteil sein, schließlich macht es den Einstieg in das Spielgeschehen ziemlich leicht und lädt immer wieder zu ein paar Runden ein. Die eigentliche Ingame Grafik sieht übrigens gar nicht mal so schlecht aus (für einen Budgettitel) und weiß mit einer Vielzahl an verschiedenen Streckendetails zu überzeugen. Egal ob New Orleans, Miami oder Chicago, die amerikanischen Städte wirken glaubhaft und unterscheiden sich deutlich voneinander. Mal fährt man am helllichten Tag durch die City, mal während der Nacht, das sorgt für Abwechslung. Die Fahrzeugmodelle sehen zudem auch sehr gut aus und wissen dank hübscher Spiegeleffekte zu gefallen. Lediglich die teilweise mies aufgelösten Himmelstexturen und das recht starke Aliasing fallen negativ auf. Flüssig läuft das Spiel eigentlich zu 95%, nur bei einer Strecke (Chicago) gab es böse Ruckler und Slowdowns. Ansonsten aber, läuft das Spiel wie gesagt angenehm flüssig und smooth. Zu guter letzt noch eine Sache die mich ziemlich genervt hat: In der Nacht sollte der Gegnerverkehr wirklich immer mit Licht fahren und nicht nur ab und an, wie es im Sopiel leider öfters zu beobachten ist. Denn ohne Licht erkennt man die Fahrzeuge schließlich nicht, was oftmals in einem ungewollten Unfall endet. An der Soundfront kann man nicht viel meckern. Der englische Ansager, der die Rennen ankündigt, unterstreicht den Arcade-Faktor und der gelungene Soundtrack mit allerlei Indi-Rock Bands weiß durch die Bank weg zu gefallen.

FAZIT:

Es sollte jedem klar sein, das man von einem Budgetspiel keine Triple A Qualitäten hinsichtlich Gameplay, Grafik, Sound und Umfang erwarten darf. Trotzdem können und sollten auch preiswerte Spiele Spaß machen. Mit Ford Mustang bekommt der Rennspielfan für einen geringen Preis ein ordentliches Spielerlebnis geboten. Die Grafik ist ok, der Soundtrack stimmt und das Arcadefeeling lädt zum kurzweiligen Spielen ein. Das der Titel sich trotzdem nicht mit den ganz Großen des Genres messen kann, liegt schlichtweg am fehlenden Umfang, der lieblosen Präsentation und dem mangelhaften Feintuning bei KI. Wäre die Grafik noch etwas besser ausgearbeitet, die Steuerung direkter, die Streckenvielfalt größer und ein Hauch von Intelligenz bei den Gegnern vorhanden, dann wäre das Spiel sogar ein richtiger Geheimtipp geworden. Aber naja, der günstige Verkaufspreis hat bei der Entwicklung sicherlich auch eine wichtige Rolle gespielt.

[ Review verfasst von .ram ]

Pluspunkte:

  • Ford Mustang Lizenz
  • Geringer Preis
  • Guter Soundtrack

Minuspunkte:

  • Lieblose Aufmachung
  • Unfaire Gegner
  • Suboptimales Fahrmodell


Infos zum Spiel
NameFord Mustang: The Legend Lives
SystemPlayStation 2
HerstellerTake 2
EntwicklerEutechnyx
GenreRennspiel
USKohne Altersbeschränkung
Preis29,95 €
Release
 15.07.2005
 19.04.2005
Spielerzahl2
SpracheEnglisch
TexteDeutsch
MehrspielermodusJa
Online spielbarNein
Online FunktionenNein
60HzNein
Vollbild 50HzJa
PAL BalkenNein
Speicherbedarf143 KB
Progressive ScanNein
Dolby ProLogic IIJa
EyeToyNein
HeadsetNein
Mehr...

vergrössern
vergrössern
vergrössern
vergrössern

Screenshot Galerie
Ford Mustang: The Legend Lives
Gameplay
6.0
Atmosphäre
5.5
Grafik
7.0
Sound
8.0
Singleplayer
6.5
Multiplayer
5.5
 

Impressum - Team - Cookie-Policy - Datenschutzerklärung

Alle Produkttitel | Herstellernamen | Warenzeichen | Grafiken und damit verbundene Abbildungen sind Warenzeichen und/oder urheberrechtlich geschütztes Material ihrer jeweiligen Inhaber.
All referenced company names, characters and trademarks are registered trademarks or copyrights of their respective owners.

Copyright © 2011 chrizel
Powered by KooBI 2.2 © 2004
dream4