Previews  Reviews     PS4  PS3  PlayStation Vita  PSP  PS2  Hardware  Specials 
BattleZone
15. Februar 2007

Die Ursprünge von BattleZone reichen bis in die glorreichen achtziger Jahre zurück, als ATARI einen für die Zeit revolutionären Sci-Fi Simulator mit beeindruckender Strichgrafik in die Spielhallen brachte. Doch diese Tage sind lange vorbei und in der Zwischenzeit fristete die Marke ein regelrechtes Schattendasein. Lediglich Activison konnte durch den Ankauf diverser ATARI Lizenzen gegen Ende der Neunziger, dem Franchise kurzzeitig mit zwei beeindruckenden Echtzeitstrategie/Actionspielen zu erneutem Ruhm verhelfen. Die gebotene Mixtur aus Sci-Fi 3D Strategie, in der man sich auch persönlich hinter das Steuer eines Hovercrafts setzen konnte, überzeugte Kritiker und Fans gleichermaßen. Die damals federführenden Pandemic Studios sind allerdings nicht für das neue PSP BattleZone verantwortlich, was auch die Abkehr von dem gelungenen Gameplaymix erklären dürfte. Dass Handheld exklusive Actionspiel will sich vielmehr als knallharter Arenashooter etablieren. Ob das Vorhaben gelingt, erfahrt ihr in unserem Test.

FIGHT!

Herz des Spieles ist der Einzelspieler-Tuniermodus, bei dem ein Verband der Hovercraft Hersteller zu einem Wettstreit unter den NATO Mitgliedern aufruft. Ihr entscheidet euch dazu für eine Nationalität (jedes Land verfügt über eine Spezialfähigkeit und hat demnach einen Vorteil gegenüber den anderen Teilnehmern) und wählt einen Panzer aus. Anfangs steht nur ein Fahrzeug zur Verfügung und es gibt auch noch keine Power-Ups. Gekämpft wird dann über mehrere Einzeldisziplinen, wobei ihr einen bestimmten Rang erreichen müsst, um weiterzukommen. Dadurch schalten sich auch weitere Hovercrafts, Levels und Spezialwaffen frei. Die Spielarten wechseln sich dabei regelmäßig ab. Mal müsst ihr im Deathmatch gewinnen. Ein anderes Mal siegt ihr dagegen nur, wenn ihr eine Energiekugel am längsten im Schlepptau habt und wiederum ein anderes Mal wird Kernzone gespielt. Hierbei siegt diejenige Partei, welche am längsten die diversen Checkpoints halten konnte. Grundsätzlich nehmen aber nur vier Panzer an den Kämpfen teil und euren Teamkameraden könnt ihr bei den kooperativen Wettbewerben keinerlei Anweisungen geben. Insofern ist taktisches Vorgehen bei den Teamspielen grundsätzlich nicht möglich und macht gewissermaßen diese Herausforderungen überflüssig. Aber da sonst der Titel zu schnell durchgespielt wäre, sorgt ein gepfefferter Schwierigkeitsgrad für Frust. Bereits nach den ersten Matches steigt der Schwierigkeitsgrad unnatürlich stark an und verhindert eine normale Lernkurve. Zudem gibt es nicht einmal ein Tutorial, weswegen man sich erst während der Kämpfe an den Schwebepanzer gewöhnen darf. Die Steuerung ist dafür aber wenigstens recht einfach gehalten und geht relativ gut von der Hand - einzig das Zielen ist aus der 3rd Person Sicht schwierig, da das gesamte Spiel recht träge abläuft. In der "Ich" Perspektive sollte man dagegen weit weniger Probleme haben, muss aber im Ausgleich mit einer eingeschränkten Übersicht leben. Neben der Singleplayer Kampange wartet noch ein zusätzlicher Mehrspielermodus auf die zukünftigen Hovercraft Piloten. Leider beschränkt sich dieser nur auf lokale Ad-hoc Verbindungen, weswegen die Mehrspielerschlachten auch keinen ernsthaften Kaufgrund darstellen dürften. Wäre Das Spiel Infrastructure geeignet, also Online kompatibel, dann hätte dieser Bereich sicherlich auch mehr Punkte einheimsen können. So jedoch werden die Mehrspielerpartien der gewichtigen Bedeutung am Gameplay nicht gerecht.

Stotternde Tanks

Grafisch sieht BattleZone nicht einmal schlecht aus. Die Panzer werden detailliert dargestellt und die Arenen bieten ein paar ansehnliche Effekte. Das Ganze präsentiert sich zudem ohne lästiges Nachziehen und mit angenehm kurzen Ladezeiten. Leider läuft das Spielgeschehen jedoch äußerst träge ab und wird immer wieder durch nervige Slowdowns gestört. Für die Ohren wird ein passender kraftvoller Soundtrack (der allerdings bei bestimmten Situationen die Sprachausgabe übertönt) geboten und die sehr gute deutsche Sprachausgabe ist man normalerweise nicht von ATARI gewöhnt.

Drei Panzer sollt ihr sein

Neben der ruckelanfälligen Optik und der trägen Steuerung sind vor allem der mickrige Umfang und die fehlenden Mehrspieleroptionen für die niedrige Wertung verantwortlich. Gerade einmal drei Panzer stehen zur Auswahl, wobei auch noch jeder einer anderen Klasse entspricht. Ein wenig mehr darf man jawohl schon erwarten! Die geringe Anzahl an Arenen und die allseits bekannten Spielmodi wie Deathmatch und Capture the Flag sorgen auch nicht gerade für Freudensprünge. Da kann dann auch der gut gemeinte Leveleditor nicht mehr viel rausreißen. Zumal dieser auch noch umständlich über den PC benutzt werden muss und die Karten nur für Mehrspielerpartien zur Verfügung stehen.

FAZIT:

Ich mochte die beiden visionären PC Spiele von Activision. Insofern bin ich ein wenig enttäuscht, dass ATARI aus der Neuauflage lediglich ein stinknormales Arenenkampfspiel gemacht hat. Doch das bricht dem Titel noch nicht einmal das Genick. Vielmehr sind dafür der geringe Umfang und die lächerlichen Mehrspieleroptionen verantwortlich. Wie viel Spaß machen denn Capture the Flag Runden mit lediglich vier Teilnehmern? Zudem muss man auch noch bedenken, dass jeder Spieler eine eigene UMD zum Zocken braucht, denn einen Onlinemodus gibt es ja nicht! Was bleibt ist ein Spiel, das von Anfang an zum Ladenhüter verdammt wurde. Wer auf Car Combat und Deathmatch steht, ist mit anderen Spielen, wie Twisted Metal: Head On weitaus besser beraten, denn gerade das bietet von allem mehr und dazu auch noch alles in besserer Ausführung.

[ Review verfasst von .ram]

PS: Eine kleine Anmerkung am Rande. Das Spiel erscheint zwar über ATARI und wurde auch nicht in Europa entwickelt. Aber das Kapital für diese Gurke wurde mittels eines deutschen "Production Fonds" geschaffen. Wie in der Filmindustrie schon lange üblich, ist nun auch die Videospielszene vor solchen Geschäftspraktiken nicht mehr sicher. Denn sollte das Spiel beispielsweise floppen (was so sicher ist wie das Amen in der Kirche), holen sich die Anleger das Geld kinderleicht über eine Gesetzeslücke zurück. Den Schaden hat letztendlich der deutsche Staat und all seine Bürger...

Pluspunkte:

  • Rendersequenzen
  • Kurze Ladezeiten
  • Optionaler Leveleditor

Minuspunkte:

  • Leveleditor braucht einen PC
  • Lächerlicher Umfang
  • Keine Onlineunterstützung


Infos zum Spiel
NameBattleZone
SystemPlayStation Portable
HerstellerATARI
EntwicklerParadigm
GenreAction
USKab 12 Jahren
Preis29,99 €
PlatinumNein
Release
 08.02.2007
 06.11.2006
Spielerzahl4
SpracheDeutsch
TexteDeutsch
MehrspielermodusJa
InfrastructureNein
Ad-hocJa
Game-SharingNein
DownloadcontentNein
Memorystick128 KB
HeadsetNein
Mehr...

vergrössern
vergrössern
vergrössern

Screenshot Galerie
BattleZone
Gameplay
4.5
Atmosphäre
4.5
Grafik
5.5
Sound
8.0
Singleplayer
4.5
Multiplayer
5.0
 

Impressum - Team - Cookie-Policy

Alle Produkttitel | Herstellernamen | Warenzeichen | Grafiken und damit verbundene Abbildungen sind Warenzeichen und/oder urheberrechtlich geschütztes Material ihrer jeweiligen Inhaber.
All referenced company names, characters and trademarks are registered trademarks or copyrights of their respective owners.

Copyright © 2011 chrizel
Powered by KooBI 2.2 © 2004
dream4