Previews  Reviews     PS4  PlayStation VR  PS3  Vita  PSP  PS2  Hardware  Specials 
Super Stardust HD
1. August 2007

Ballerspiele im Stile von "R-Type" oder "Strikers 1945", auch so genannte Shmups, feierten bis zu den Anfängen des 32 Bit Zeitalter relativ große Erfolge. Als dann jedoch 3D Spiele immer mehr an Bedeutung gewannen, hatten es konventionelle Shmups bis auf ein paar Ausnahmen recht schwer und führen seit jener Zeit ein Schattendasein. In der neuesten Konsolengeneration scheinen solche Spiele jedoch wieder an Bedeutung zu gewinnen und erleben einen zweiten Frühling. Zumindest, wenn man sich das PSN Spielangebot der PlayStation 3 anschaut. Dort tummeln sich mit "Blast Factor", "Nucleus" und dem hier getesteten "Super Stardust HD" bereits drei Shmups im virtuellen Store. Und damit nicht genug, in naher Zukunft wird das abstrakte Ballerspiel "Every Day Shooter" für weitere nicht abreißende Action sorgen.

Geschichtslektion

"Super Stardust HD" ist übrigens kein unbeschriebenes Blatt und feierte seinen Einstand bereits vor Jahren ohne den Zusatz HD auf der guten alten Amiga. Das es sich bei der aktuellen Version nicht um eine 1:1 Umsetzung handelt, wollen wir an dieser Stelle noch einmal klarstellen. Die neue Version ist ihren Vorgängern in jeder (!) Hinsicht überlegen! Im Grunde könnte man "Super Stardust HD" als ein modernes "Asteroids" bezeichnen, da es eure Hauptaufgabe ist, Meteoriten Stück für Stück zu zerlegen und ihnen dabei gekonnt auszuweichen. Den Gleiter steuert man allerdings nicht über einen platten Screen wie im Vorbild aus den Siebzigern, sondern umkreist einen von fünf dreidimensionalen Planeten. Um die Sache aber dem Spieler nicht zu leicht zu machen, bestehen die herunterfallenden Meteoriten aus verschiedenen Elementen wie Felsgestein oder Eis und zersplittern bei Beschuss in hunderte Einzelteile. Zudem lassen sich des Öfteren auch Gegnerhorden blicken. Diese reichen von Mienen bis hin zu (Weltraum)Raupen und natürlich auch Ufos. Damit man bei solch einem Aufkommen von Meteoriten und Gegnern nicht allzu schnell nackig gemacht wird, spendierten die Entwickler dem Schiff drei Waffensysteme, einige Smartbombs sowie einen Turboschub.

Live Free, Die Hard

Wie bereits erwähnt, fallen nicht nur Felsmeteoriten vom Himmel, sondern auch andere Gesteinsarten, bei denen die verschiedenen Waffensysteme dann zum Einsatz kommen. Bei harten Felsen hilft vor allem der Stone Crusher, während man bei Eisklumpen eher zum Ice Splitter greifen sollte. Bei Goldsteinchen sollte man dagegen den Gold Melter nutzen, eine Art Flammenwerfer. Auch die Gegner sind mit der richtigen Kanone etwas schneller zu beseitigen. Bei "Super Stardust HD" wird es auch viele Situationen geben, wo eine Flucht nach vorne eher angebracht ist, als auf Gedeih und Verderb die Kanonen glühen zu lassen. Den Turbo zündet man mit der L2 Taste. Dadurch macht man nicht nur einen schnellen Sprint nach vorne, sondern zerbröselt auch gleich noch alle sich im Weg befindlichen Gegner und Meteoriten. Leider benötig der Turbo immer ein wenig Zeit zum Aufladen und es kann auch mal schnell passieren, dass man von einem Brennpunkt in den nächsten Brennpunkt gerät. Aber zum Glück haben wir ja noch die Smartbombs in petto, welche mit R2 gezündet werden können. Man sollte die Bomben allerdings erst im letzten Moment zünden und lieber den Turboschub nutzen, um der Gefahr aus dem Weg zu gehen. Wenn man keine Bomben mehr hat, heißt es nämlich nur noch beten. Gefeuert wird übrigens mit dem rechten Analogstick, während man mit dem linken Stick geschmeidig das Schiff durch die Trümmer manövriert. Da man mit den Standardkanonen in späteren Levels nicht sonderlich weit kommt, hinterlassen die Meteoriten ab und an auch Waffenupgrades, welche zum Beispiel für einen netten Dreifachschuss sorgen. Mit etwas Glück befindet sich in einem Meteoriten auch ein Schild, das eine zusätzliche Hilfe beim Feinbeschuss darstellt oder - wenn es der Videospielgott besonders gut meint - auch mal ein Extra-Leben. Bei solchen Items sollte man sich beim Einsammeln jedoch sputen, da diese mit der Zeit heruntergestuft werden. Aus einem Extra-Leben wird dann ein Schild und daraufhin ein Waffenupgrade. Natürlich gibt es aber auch zusätzliche Leben ab gewissen Punktezahlen.

Bei "Super Stardust HD" handelt es sich um einen klassischen Highscoreshooter in einer Endlosschleife. Hat man nämlich alle fünf Planeten gesäubert, geht es gleich wieder von vorne los. Allerdings mit noch mehr Gegner und Meteoriten. Zudem gibt es viele Möglichkeiten zum Punktesammeln und Combos bilden. Rast man mittels Turbo durch mehrere grüne Felsen, freut sich schlagartig das Punktekonto. Zündet man daraufhin noch eine Smartbomb, klingelt der Punktezähler noch schneller. Technisch gesehen, hat man sich bei dem Amiga Remake viel Mühe gegeben und den Shooter durch viele hübsche Partikeleffekte aufgewertet. Auch die ganzen Explosionen und Hintergründe sehen recht gut aus. Leider schafften es die Entwickler aber nicht, die ab und an auftretenden Slowdowns im 1080p Modus in den Griff zu bekommen. Musikalisch gesehen haben sich die Jungs von Housmarque an den Melodien des Originals gehalten. Es wartet also ein treibender Trance Soundtrack auf den Spieler. Geschmackssache. Keine Geschmackssache sind dagegen die fetten Explosions- und Soundeffekte, die wissen nämlich durch die Bank weg zu überzeugen.

Allein in den Weiten des Universums?

Zwar gibt es keinen Onlinemultiplayermodus, aber immerhin einen schicken Splitscreenmodus für zwei Spieler. Leider kann man nur miteinander und nicht gegeneinander spielen. Dafür darf man sich mit seinem Ko-op Kumpel in einer Highscoreliste verewigen. Wer dennoch wissen will, wie er sich punktemäßig mit dem Rest der Welt schlägt, kann via Onlineverbindung eine Highscoreliste abrufen. Sehr schön ist auch die Filterfunktion, wo zum Beispiel nur die Spieler angezeigt werden, welche sich in der eigenen Freundesliste befinden. Dort bin ich immerhin der Drittbeste, während ich über meinen Platz in der weltweiten Highscoreliste lieber den Mantel des Schweigens legen möchte.

FAZIT:

Während man bei "Blast Factor" und "Nucleus" etwas strategischer vorgehen muss, um den Gegnerscharen Herr zu werden, benötigt man bei "Super Stardust HD" vor allem schnelle Fingerchen. Es macht ziemlich viel Spaß um den Planeten zu kreisen und bei treibender Musik die Meteoriten und Gegner zu zerbröseln. Besonderen Anspruch stellt das Spiel eigentlich nur an die zwei Daumen, was den Titel im Prinzip auch recht einfach macht. Ein Shmup für jedermann sozusagen.

[ Review verfasst von Shagy ]



Infos zum Spiel
NameSuper Stardust HD
SystemPlayStation 3
E-Distribution only
HerstellerSony
EntwicklerHousemarque
GenreShooter
USKohne Altersbeschränkung
Preis9,99 €
PlatinumNein
Release
 29.06.2007
 28.06.2007
Spielerzahl2
SpracheNicht vorhanden
TexteDeutsch
MehrspielermodusJa
Online FunktionenJa
720pJa
1080pJa
Sixaxis Tilt SupportNein
Mehr...

vergrössern
vergrössern
vergrössern
vergrössern

Screenshot Galerie
 

Impressum - Team - Cookie-Policy - Datenschutzerklärung

Alle Produkttitel | Herstellernamen | Warenzeichen | Grafiken und damit verbundene Abbildungen sind Warenzeichen und/oder urheberrechtlich geschütztes Material ihrer jeweiligen Inhaber.
All referenced company names, characters and trademarks are registered trademarks or copyrights of their respective owners.

Copyright © 2011 chrizel
Powered by KooBI 2.2 © 2004
dream4