Previews  Reviews     PS4  PlayStation VR  PS3  Vita  PSP  PS2  Hardware  Specials 
NBA Live 08
26. Februar 2008

Weihnachten ist am 24. Dezember, die Spritpreise gehen stets nach oben und im Radsport wird gedopt: Es gibt nicht viele Dinge, auf die man sich im Leben verlassen kann, aber diese gehören definitiv dazu. Genauso verlässlich sind übrigens auch die jährlichen Sport-Updates von EA – alle zwölf Monate bekommt man aufs Neue aktuelle Spielernamen und kleine Grafikkorrekturen geboten und wenn man Glück hat, sogar noch eine sinnvolle Gameplayneuerung. Ob das aktuelle NBA Spiel von EA Sports auch in dieses Raster fällt, klärt unser neuester Test.

Erzfeinde

Auge um Auge – Zahn um Zahn. Während Konami`s „Pro Evolution Soccer“ die Nemesis der FIFA-Serie darstellt, kommt der direkte Konkurrent zu „NBA Live 08“ aus dem Hause 2K Sports und hört auf den Namen „NBA 2K8“. Wie dem japanischen Fußballspiel gelingt es allerdings auch dem 2K Sports Basketballtitel, die EA Version oftmals auf die hinteren Plätze zu verweisen. So wie auch in diesem Jahr. Dennoch - ein gutes Spiel ist „NBA Live 08“ trotzdem geworden und zeigt sich gegenüber dem Vorgänger sogar in vielen Bereichen stark verbessert.

Bitte entscheiden Sie sich jetzt

Auf dem Startbildschirm angekommen, bieten sich einem die üblichen Spielmodi: Entweder man springt direkt in ein schnelles Spiel, oder spult die komplette NBA-Saison inklusive Manager-Pflichten mit dem Team seiner Wahl ab. Auch das All-Star-Weekend aus dem Vorgänger ist wieder mit dabei und lädt unter anderem zum Slam-Dunk-Contest ein. Neu hinzugekommen ist dagegen die Möglichkeit, mit Nationalteams um die Weltmeisterschaft zu spielen und der „Szenario-Modus“, indem man sich in zufällig generierten oder selbst erstellten Szenarien kurz vor Schluss in ein Spiel einklinken kann, um eine drohende Niederlage abzuwenden. Erfreulicherweise hat EA dieses Jahr auch an einen umfangreichen Onlinemodus gedacht. Hier kann man sich mit anderen NBA Fans messen und sogar an richtigen Online-Ligen teilnehmen. Die Spiele laufen dabei fast ohne Lags ab, wenn gleich man aber das Gefühl nicht los wird, dass die KI im Hintergrund den führenden Spieler benachteiligt - liegt man vorne, treffen die eigenen Spieler nämlich plötzlich weniger gut. Das hält die Matches zwar spannend, lässt den sportlichen Gedanken aber in den Hintergrund rücken. Hat man sich schließlich für eine Spielart entschieden, fällt vor allem das gegenüber dem Vorgänger deutlich verbesserte Gameplay auf. Die Spieler lassen sich wesentlich direkter und glaubhafter steuern und die einzelnen Moves, Fakes und Dribblings gehen gut von der Hand. Auch die Seitenansicht wurde stark verbessert und bietet jetzt mehr Übersicht als vorher. Insgesamt spielt sich „NBA Live 08“ weniger wie eine Simulation, sondern eher wie ein Arcadegame, was sich besonders am hohen Spieltempo zeigt. Das ist jedoch nicht unbedingt ein negativer Punkt: Schnelle Spielzüge, Fast-Breaks und spektakuläre Dunkings sieht man sehr häufig in EAs virtuellen Stadien. Die Fähigkeiten der Superstars wurden übrigens etwas zurückgenommen, dennoch sind Dirk Nowitzki und Co. erfreulicherweise immer noch an ihrem individuellen Spielstil erkennbar und drücken, wenn ihre „Signature-Moves“ richtig eingesetzt werden, den Matches ihren Stempel auf. Ein gelungenes neues Feature sind übrigens die „Hot-Spots“. Mit einem leichten Druck auf die L2-Taste lässt man sich anzeigen, wie gut die Mitspieler von der Position treffen, an der sie auf einen Pass warten. Ist der Boden unter ihren Füßen rot, dann haben sie eine bevorzugte Wurfposition erreicht, bei blauem Untergrund wird der Spieler den Ball wahrscheinlich eher neben den Korb setzen. Das lässt letzten Endes einen wesentlich effektiveren Spielaufbau zu, da man nun umso heftiger versucht, seine Mitspieler optimal aufzustellen. Problematisch ist dafür nach wie vor die Defensive, sowohl die eigene als auch die des Gegners. Obwohl dieser Aspekt über die Jahre kontinuierlich verbessert wurde, ist es oftmals immer noch zu einfach, sich mit normalen Dribblings irgendwie in die Nähe des Korbs zu manövrieren und den Ball zu versenken. Auch einen Steal zu machen, also dem Gegner den Ball während eines Dribblings zu stibitzen, ist nicht optimal umgesetzt. Es ist offenbar dem Zufall überlassen, ob man den Ball in die Finger bekommt, ein Foul gepfiffen wird, oder einfach gar nichts passiert. Im Vergleich zum NBA-Alltag pfeift der EA-Schiri die Fouls sowieso etwas zu kleinlich, was besonders ärgerlich ist, da man in der Defensive, im Vergleich zur Offensive, nie das Gefühl hat, alles unter Kontrolle zu haben.

Optisch stark verbessert

Technisch wurde „NBA Live 08“ gegenüber dem Vorgänger deutlich aufgebohrt. Die Spieler sind mittlerweile sehr gut modelliert und sehen ihren realen Ebenbildern zudem recht ähnlich, was besonders bei den Superstars positiv auffällt. Zudem glänzt die Haut der Spieler nicht mehr so unrealistisch und übertrieben wie im Vorgänger, sondern wartet mit gelungenen Schweißeffekten auf. Weniger schön sind dafür die langen Ladezeiten und die gelegentlich auftretenden Slowdowns. Auch das Publikum zeigt sich oftmals recht grob pixelig, was in dem einen oder anderem Replay etwas störend auffällt, im normalen Spielverlauf aber nicht weiter sichtbar ist. Bei der Musikuntermalung in den Menüs und während der Ladepausen handelt es sich EA-typisch um lizenzierte Tracks aus unterschiedlichen Genres, meistens jedoch aus der Hip-Hop Sparte. Das mag man, oder eben nicht. Beim Sound kann man fast keine Kritik finden. Die typischen „Defense! Defense!“ Rufe, wenn das eigene Team in der Verteidigung steht, oder frenetisches Jubeln bei einem brachialen Dunking, kommen sehr authentisch rüber und sorgen für Atmosphäre. Zudem fällt auf, dass die Heimmannschaft vom Publikum deutlich bevorzugt angefeuert wird, während die gegnerische Mannschaft öfters nur Pfiffe erntet.

FAZIT:

„NBA Live 08“ ist ein solides Basketball-Spiel mit guter Optik, sowie schnellem und simplem, nicht immer ganz realistischem, Gameplay. Wem der umfangreiche Saison-Modus, in dem man sich auf dem Platz und als Manager beweisen muss, nicht ausreicht, der findet bei den Online-Ligen sicherlich genügend Langzeitmotivation. Dennoch ist „NBA Live 08“ nicht uneingeschränkt zu empfehlen, da „NBA 2K8“ einfach in allen Bereichen noch eine Schippe drauf packt und die Sportart ein wenig besser einfängt. Wer aber partout zwei Basketball-Spiele braucht, oder mit dem 2K Sports Spiel nichts anzufangen weiß, der macht mit „NBA Live 08“ auch nichts falsch.

[ Review verfasst von Sephi-Roth ]

Pluspunkte:

  • Grafik und Sound sorgen für gute NBA-Atmosphäre
  • Online-Ligen
  • „Hot-Spots“ Feature

Minuspunkte:

  • Schiri pfeift zu viele Fouls
  • Defensive nicht zu 100% kontrollierbar
  • Lange Ladezeiten


Infos zum Spiel
NameNBA Live 08
SystemPlayStation 3
HerstellerElectronic Arts
EntwicklerElectronic Arts
GenreSport
USKohne Altersbeschränkung
Preis61,99 €
PlatinumNein
Release
 04.10.2007
 01.10.2007
 08.11.2008
Spielerzahl4
SpracheEnglisch
TexteDeutsch
MehrspielermodusJa
Online spielbarJa
Online FunktionenJa
HeadsetJa
720pJa
1080pJa
Sixaxis Tilt SupportJa
Mehr...

vergrössern
vergrössern
vergrössern

Screenshot Galerie
NBA Live 08
Gameplay
7.5
Atmosphäre
8.0
Grafik
7.5
Sound
8.5
Spielspass
7.5
 

Impressum - Team - Cookie-Policy - Datenschutzerklärung

Alle Produkttitel | Herstellernamen | Warenzeichen | Grafiken und damit verbundene Abbildungen sind Warenzeichen und/oder urheberrechtlich geschütztes Material ihrer jeweiligen Inhaber.
All referenced company names, characters and trademarks are registered trademarks or copyrights of their respective owners.

Copyright © 2011 chrizel
Powered by KooBI 2.2 © 2004
dream4