Previews  Reviews     PS4  PlayStation VR  PS3  Vita  PSP  PS2  Hardware  Specials 
SEGA Mega Drive Ultimate Collection
6. April 2009

Sega scheint selber zu wissen, dass ihre neuen Spiele nicht wirklich ein spielerischer Genuss sind, denn anders lässt sich die Schwemme an Klassikersammlungen nicht erklären. Nachdem Sega schon auf der Playstation 2 und auch auf der PSP seine alten Perlen glänzen lies, wird nun auch die Playstation 3 bedacht. Sega macht es sich hierbei recht einfach und nimmt sich die alte „Sega Mega Drive Collection", portiert diese und setzt noch ein „Ultimate" dazwischen. Ob es sich bei den über 40 Spielen wirklich die ultimative Collection handelt, klären wir hier.

Seeeegaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa!

Hach, wie gern erinnere ich mich noch an diesen Schrei. Es war das Erste was ich auf dem Mega Drive damals hörte, als ich ihn für 249 DM inklusive „Sonic" im Laden erstanden hatte und selbiges Spiel zu Hause in den Schacht schob. Der flotte Igel findet sich natürlich auch auf dieser Spielsammlung wieder und düst dabei durch sechs seiner Spiele. Vier davon sind klassische Jump & Runs, in denen euch regelrecht schwindelig wird, wenn ihr im Affenzahn durch die damals grafisch spektakulären Levels rast! Im Vergleich zu heute, war das Leveldesign damals noch ziemlich genial und man rannte nicht so oft in den eigenen Suizid, wie bei heutigen Sonic Spielen üblich. Mit „Sonic" begann am 23. Juni 1991 der Siegeszug des Mega Drive, der immerhin erfolgreichsten Konsole von Sega. Teil zwei der „Sonic"-Serie lies zwar nur circa ein Jahr auf sich warten, war jedoch nur ein Update samt unausgereiftem Zweispieler-Modus. Dennoch macht der zweite Teil auch heute noch mächtig Spaß! Wirkliche Neuerungen gab es dann schließlich in „Sonic the Hedgehog 3", welches in Zusammen mit „Sonic & Knuckles" eines der besten Jump & Runs der Geschichte ist. Danach ging es dann leider mit dem Igel bergab, denn „Sonic 3D" ist ein recht erbärmlicher Versuch, den Igel in die dritte Dimension zu führen. Die Steuerung ist viel zu schwammig und zu ungenau. Spielerisch besser ist da der Ausflug ins Flippergenre in „Sonic Spinball". Auch heute hat man hier noch seinen Spaß.

Das Ende der Achtziger.

Als der Mega Drive im Jahre 1988 erschien, hat dies eigentlich keinen so Recht interessiert. Bei Spielen wie „Altered Beast" (1988) oder „Alex Kidd in the Enchanted Castle" (1989) war das aber auch kein Wunder. Wer das nicht glaubt, kann dank der „Sega Mega Drive Ultimate Collection" gern selbst Hand anlegen und danach diese beiden Spiele getrost nie mehr anrühren. „Altered Beast" ist ein ziemlich übles Sidescroll Beat `em Up mit Jump & Run Einlagen. Dabei ist das Spiel so was von schlecht, das ich nicht einmal in den zweiten Level spielen wollte. „Alex Kidd in the Enchanted Castle" ist nur unwesentlich besser und dank einer miesen Steuerung weit hinter dem coolen „Alex Kidd in the Miracle World" auf dem Master System.

Bereits 1989 war schon abzusehen, dass Sega immer wieder seine Arcade Hits auf den stationären Konsolen umsetzten sollte, was sich auch als Segas Stärke herausstellte. Den Anfang machten Spiele wie das Fantasy-Hack & Slay „Golden Axe" (1989), sowie der pseudo- 3D Shooter „Super Thunder Blade" (1989). Sega packt jedoch nicht nur den tollen ersten Teil von „Golden Axe" in die Sammlung, sondern auch den in allen belangen schlechteren zweiten Teil (1991). Da darf der dritte Teil (1993) natürlich auch nicht fehlen, welcher sich wiederum als besser herausstellt. In diesem Teil kann man neben den üblichen Charakteren, Magierin, Zwerg und Swordsman, noch den Echsenmann und das Biest wählen. Zudem gibt es am Ende des Levels verschiedene Wege, die der Spieler einschlagen kann. Ziel ist es bei der Serie übrigens, ähnlich wie in den Spielen „Final Fight" oder „Streets of Rage", mehrere Levels prügelnd zu durchqueren. Neben Fäusten und Äxten könnt ihr noch Magie einsetzten sowie diverse Reittiere benutzen. Zusätzlich zum Story-Mode gibt es noch einen Duell-Mode, der einem 2D-Beat ´em Up sehr ähnlich ist. Sogar das Master System Adventure „Golden Axe Warrior" hat es auf die Disc geschafft. Im Gegensatz zu den anderen Golden Axe Spielen, ist Warrior kein Prügelspiel, sondern ein Adventure in der Vogelperspektive. Recht putzig, aber mehr auch nicht.

Bei dem Spiel „Super Thunder Blade" handelt es sich im Prinzip um einen „Space Harrier"-Klon, nur das der Spieler nicht mit einem Jetpack bestückten Held durch die Levels düst, sondern mit einem Helikopter. Leider spielt sich das Spiel um einiges hektischer als sein Vorbild, worunter besonders das Gameplay leidet. Trotzdem ist es für ein paar Augenblicke recht spaßig und ein netter Blick in die Vergangenheit. In den Achtziger wurde übrigens auch die RPG-Serie „Phantasy Star" auf dem Master System geboren und das 1989 erschienene „Phantasy Star II" (1989) befindet sich wie auch „Phantasy Star III: Generations of Doom" (1991) und „Phantasy Star IV: The end of the Millenium" (1994) ebenfalls auf dieser Collection. Später wurde auch noch der erste Teil auf das Sega Mega Drive portiert und ist ebenfall in dieser Sammlung enthalten. Heute ist die Serie mehr als Online Rollenspiel bekannt und erntete auf dem Dreamcast große Anerkennung und Ruhm. Früher war es dagegen ein normales rundenbasiertes Rollenspiel, welches auch heute noch spielbar ist, sofern man sich mit der Grafik anfreunden kann. Der futuristische Stil hat durchaus seinen Reiz und auch die musikalische Untermalung stimmt. Wer hingegen etwas mehr auf Strategie steht, wird mit den beiden „Shinng Force"-Spielen glücklich werden. Der Spieler bewegt seine Charaktere ähnlich wie auf einem Schachbrett rundenbasiert durch die Schlacht. Führt man eine Attacke aus, schaltet das Spiel zudem in eine wunderschöne 3D Ansicht um. Die „Shining"-Serie ist zwar weitestgehend als Strategie-RPG bekannt, machte aber auch Ausflüge ins normale RPG-Gerne. Bei „Shining in the Darkness" bewegt man sich, ähnlich wie bei der „Ultima"-Serie, im 3D Gewand durch die Welt. Leider fehlt von „Shining Force CD" jede Spur in der Collection.

Wer wiederum mit Strategie überhaupt nichts anfangen kann und lieber im Adventuregenre unterwegs ist, wird bei „Beyond Oasis" fündig. In Deutschland ist das Spiel übrigens unter „The Story of Thor" bekannt und ist eines der wenigen komplett eingedeutschten Spiele auf dem Mega Drive. Deshalb ist es unverständlich, warum hier die englische Version auf die Disc gepackt wurde. Wer auf Action á la „Contra" steht, wird vielleicht auch an „E-Swat" gefallen finden. Spielerisch „Contra" bei weitem nicht gewachsen, aber dank netter Grafik sehr kurzweilig. „Alien Storm" geht in derweil in die Streets of Rage/Golden Axe Richtung, ist sehr trashig, aber trotzdem zu zweit für ein paar Runden sehr witzig. Erwarten sollte man hier aber dennoch keinen spielerischen Hochgenuss.

Die goldene Zeit.

Anfang der Neunziger erlebte der Mega Drive dann seine goldene Zeit und setzte den Super Nintendo in den USA und Europa ziemlich unter Druck. Vor allem in den USA trumpfe der Mega Drive, mit den damals exklusiv für Sega arbeitenden Electronic Arts und deren Sportspielen, ziemlich auf. Doch auch Sega selbst brachte immer mehr Hits auf den Markt und schaffte 1991 mit „Sonic" den endgültigen Durchbruch! Auch Segas Marketing stimmte damals noch und brachte durch den coolen Stil und das erwachsene Auftreten ebenfalls Marktanteile. In dieser Zeit erschienen unter anderem der Puzzle Hit, der Segas Antwort auf Tetris war. Das Spiel war zwar nicht so durchdacht und genial wie Tetris, doch nicht minder süchtig machend und auch heute noch, vor allem zu zweit, mehr als nur eine Runde wert. Ebenfalls aus der goldenen Ära ist die Serie rund um den Delfin Ecco, welcher zwei Mal auf dieser Sammlung vertreten ist. Zum einen mit dem ersten Teil „Ecco the Dolphin" (1993) und zum anderen noch mit dem zweiten Teil „Ecco: The Tides of Time" (1994). Die Ecco-Serie stand immer für ein entspannendes Spielerlebnis mit toller Grafik und fabelhafter musikalischer Untermalung. Auch heute noch ist dieses Adventures sehr beruhigend und macht abseits der knallenden Actionspiele voller Hektik und Nervenkitzel auch heute noch Spaß. Hier kann man sich einfach fallen lassen. Wer den Ecco-Teil auf der Dreamcast kennt, erinnert sich vielleicht noch an die Hinweise, welche stets sehr vage und undurchsichtig waren. Diese gibt es auch in den Mega Drive Teilen, doch kommen etwas verständlicher daher. Leider hat Sega für die Umsetzung nur die Mega Drive-Version und nicht die Mega CD Fassung mit Rendervideos und CD Musik benutzt.

Ein weiterer Knaller auf der Blu-ray ist das Actionspiel „Shinobi III: Return of the Ninja Master" (1993). Bei diesem Spiel handelt es sich um den besten Teil der Shinobi-Serie, der damals mit dicken Animationen und fetten Sprites überzeugte! Hier konnte der Mega Drive ordentlich die Muskeln spielen lassen und den Spieler durch den heftigen Schwierigkeitsgrad fast verzweifeln lassen. Als ich das Spiel das erste Mal auf der PS3 gespielt habe, wusste ich gar nicht mehr wie gut ich früher war. Nach ein bisschen Übung fühlte ich mich jedoch wie damals und konnte der Neo Zeed Truppe ordentlich in den Hintern treten. Für mich auf jeden Fall eines der großen Highlights dieser Collection! Weniger ein Highlight ist übrigens „Shinobi Arcade" aus dem Jahr 1987.

Mein nächstes persönliches Highlight und das erste Spiel der Sammlung, das ich gespielt habe, ist dass Adventure Jump & Run „Kid Chameleon" (1992). Eigentlich wollte ich nachts nur mal kurz reinschauen, doch beim nächsten Blick auf die Uhr waren doch glatt über zwei Stunden vergangen. Schon damals konnte ich die Finger nur schwer von „Kid Chameleon" lassen und auch heute noch fasziniert mich dieses Spiel einfach. Besonders die Story, die sich um die Zukunft der Videospiele dreht, finde ich sehr schön. Dass Story spielt in der Zeit als 3D-Brillen groß um Kommen waren und jeder dachte, dass in fünf oder zehn Jahren jeder nur noch zu Hause oder in der Spielhalle mit solchen 3D Brillen zockt. Leider hat sich eines der Spiele selbstständig gemacht und die armen Kinder im Spiel gefangen genommen. Die Aufgabe des Spielers ist es nun in das Videospiel einzudringen und es zu zerstören. Zur Hilfe kommen hier diverse Helme, welche in den Levels verstreut sind und den Spieler mit diversen Fähigkeiten ausstatten. So stattet ein Helm den Spieler mit der Fähigkeit zu klettern aus und ein anderer gibt dem Spieler die Möglichkeit Wände zu zerstören, oder zu schießen oder zu fliegen. Technisch war das Spiel damals jedoch kein Meilenstein, was den Spielspaß letztendlich jedoch nicht trügt und der stimmt hier!

Natürlich gab es in dieser Zeit nicht nur Knaller, sondern auch weniger gute und zum Teil richtig schlechte Spiele. Ein weniger gutes, doch beileibe kein schrottiges Spiel ist „Bonanza Bros." (1990). Es ist ein nettes Spiel, das von zwei Räubern handelt, die sich schleichend durch diverse Levels kämpfen müssen. Zur Hilfe haben sie dabei auch eine Betäubungspistole. Irgendwie habe ich an dem Spiel auch gefallen gefunden, obwohl es grafisch kein Hammer ist und auch sonst eher durchschnittlich daherkommt. Dafür gibt es nette Animationen wie zum Beispiel eine kleine Fliege die unsere Spielfigur nervt, während er sich hinter einer Wand versteckt. Wirklich schlecht ist dagegen das Jump & Run „Decap attack starring Chuck D. Head" (1991). Zwar hat das Spiel einen ziemlich skurrilen Stil und ist grafisch recht gut, doch die schwammige Steuerung macht jeden Spielspaß zunichte. Die Figur rutscht einfach viel zu schnell und unkontrolliert durch die Levels. Ziemlich putzig ist dagegen „Flicky" (1991), ein kleines nettes Arcade Spielchen. Der Spieler sammelt mit einem kleinen Vogel andere Babyspatzen ein und muss versuchen sich dabei nicht von den Gegnern erwischen zu lassen. Kümmerliche Grafik, piepsiger Sound mit jedoch netten Melodien sorgen dafür, dass „Flicky" ein nettes Spiel für zwischendurch ist. „Fatal Labyrinth" ist dagegen ein Adventure als Dungeon-Klopper, das jedoch nicht sehr prickelnd ist.

Das letzte Spiel auf der „Sega Mega Drive Ultimate Colletcion", das aus der goldenen Zeit stammt, ist mit „Gain Ground" (1991) ein recht gewöhnungsbedürftige Actionspielchen. Die Levels sind einen Bildschirm groß und das Geschehen wird aus der Vogelperspektive gezeigt. Der Spieler muss von unten nach oben gelangen und auf seinem Weg entweder alle Gegner vernichten, oder das EXIT Ziel erreichen. Da ihr bei der „Sega Mega Drive Ultimate Collection" jederzeit speichern dürft, könnt ihr immer mal wieder eine Runde zocken, denn Spaß macht das technisch nicht wirklich anspruchsvolle Spiel für ein paar Runden allemal. Kommen wir am Ende der goldenen Ära aber noch mal auf ein paar echte Perlen zurück. So hat es endlich mal die komplette „Streets of Rage"-Trilogie auf eine Sammlung geschafft. Die Sidescroller im Stil von „Golden Axe" und „Final Fight" sind auch heute noch spielbar, schauen sehr gut aus und machen vor allem zu zweit echt Laune. Besonders zu zweit ziemlich spaßig ist ebenfalls „Dr. Robotnik's Mean Bean Machine". Ein umgelabeltes Puyo Pop.

Der grandiose Abschied aus dem Geschäft.

Im Jahr 1994 kündigte sich dann schon mit dem Saturn von Sega und der Playstation von Sony die nächste richtige Generation an, nachdem sowohl das 3DO, das Atari Jaguar oder der Amiga CD³² keine Chance hatten den Mega Drive oder den Super Nintendo zu verdrängen. Immerhin hatte der Mega Drive jetzt auch schon fünf Jahre auf dem Buckel, aber bis 1996 gab es noch viele Knaller, welche dem Mega Drive mit sieben Jahren ein recht ausgiebiges Leben bescherten. Einige der Knaller befinden sich natürlich ebenfalls auf dieser Collection. Kommen wir zuerst zu „Ristar" (1995). Ein ziemlich buntes und knuffiges Jump & Run vom Sonic Team höchstpersönlich. Dieses Mal versuchte das Team jedoch nicht mit atemberaubender Geschwindigkeit zu protzen, sondern erschuf ein recht relaxtes Spiel. „Ristar" kommt zwar nicht an Sonic heran, doch das tut dem Spaß keinen Abbruch und ist ganz gut spielbar. Ein großes Highlight ist dagegen „Comix Zone" (1995). Grafisch sehr stylisch, lässt es noch einmal die Muskeln des Mega Drive spielen. „Comix Zone" ist eine gelungene Mischung aus Prügelspiel und Jump & Run, mit dem Unterschied, dass es ein wesentlich komplexeres Kampfsystem besitzt als zum Beispiel „Final Fight" oder „Streets of Rage". Der Spieler ist in eurem eigenen Comic gefangen und muss als Sketch Turner gegen seine selbst erschaffenen Figuren kämpfen. Dabei wurde der Comicstil perfekt umgesetzt inklusive Panels durch die der Spieler hangeln muss. Nebenbei kann die Figur noch ein Stück Papier aus dem Comic reißen, einen Flieger daraus basteln und gegen die Schergen einsetzten. Sehr cool! Leider auch ziemlich schwer. Dieses Spiel demonstriert, warum ich lieber auf dem Mega Drive gezockt habe, als auf einem Super Nintendo. So etwas gab es eben nur bei Sega. Danke!

Der nächste Kracher ist das Jump & Shoot Spiel „Vectorman" (1995). Auch hier zeigt der Mega Drive noch einmal was in ihm steckt. Wahnsinnig flüssige und detaillierte Grafik und dazu noch endlose Action der Extraklasse. Die Grafik wurde zwar gerendert, doch schaut sie dennoch sehr hübsch aus. Dazu gibt es noch einen tollen technoiden Soundtrack und viele witzige Animationen. Hach, wie sehr habe ich damals die genialen Pausenanimationen geliebt. Wird der Held etwas ruhen gelassen, passieren vielmals sehr lustig Dinge. Wie Sonic, der in einem Schneelevel ausrutscht, Aladdin, der mit Äpfeln jongliert, oder Cool Spot seine Brille putzt, macht der Held von Vector Man Dehnübungen oder lehnt sich gekonnt an eine Wand. Manchmal möchte er dem Spieler seinen Bizeps zeigen, der jedoch stets in Bauchgegend rutscht, was ihm natürlich sehr peinlich ist. Sega hat auch „Vector Man 2" (1996) mit auf die Disc gepackt, welches eine gelungene Fortsetzung des Erstlings ist, ohne jedoch das Spiel neu zu erfinden. Grafik, Sound und Spielbarkeit sind hier auf ähnlichem Niveau. Mit „Dynamite Headdy" (1994) schaffte es sogar noch eine echt Treasure Perle in die Sammlung. „Dynamite Headdy" ist eines der witzigsten Spiele, die ich jemals gespielt habe. Klasse Animation, Treasure typisch famose Spielbarkeit und leider auch ein happiger Schwierigkeitsgrad zeichnen das Jump & Run aus.

Lass uns in die Spielhalle gehen.

Beschäftigt man sich mit einigen der Spiele etwas länger, kann man noch Bonus-Inhalte frei schalten. Zum einen etliche Interviews und zum anderen noch ein paar Bonusspiele, welche teilweise ihren Ursprung in der Spielhalle oder auf dem Master System hatten. Da wäre mit „Alien Syndrom" ein Shooter aus der Draufsicht vorhanden, welcher sehr 08/15 daherkommt. Nicht wirklich besser ist die Spielhallenversion von „Altered Beats Arcade", sowie „Shinobi Arcade". Besser ist da schon „Tip Top", was eine Art Donkey Kong mit isometrischer Perspektive darstellt. „Fantasy Zone" ist ein witziger und bunter horizontal Shooter mit eingängiger Musik. Ebenfalls ein Shooter ist „Zaxxon", welcher mit isometrischer Darstellung protzt und „Space Harrier", welches wiederum einen Klasse 3D Effekt hat und sich weitaus besser spielt als „Super Thunder Blade". „Golden Axe Warrior", sowie „Phantasy Star" sind bereits erwähnt worden.

Hier noch einmal die komplette Liste der vorhandenen Mega Drive Spiele samt Wertung von 1 bis 10:

  1. Alex Kidd in the Enchanted Castle - 3/10
  2. Alien Storm - 5/10
  3. Altered Beast - 2/10
  4. Beyond Oasis - 10/10
  5. Bonanza Bros. - 5/10
  6. Columns - 8/10
  7. Comix Zone - 9/10
  8. Decap Attack starring Chuck D. Head - 4/10
  9. Dr. Robotnik's MBM - 8/10
  10. Dynamite Headdy - 9/10
  11. Ecco the Dolphin - 7/10
  12. Ecco II: The Tides of Time - 8/10
  13. E-SWAT - 5/10
  14. Fatal Labyrinth - 3/10
  15. Flicky - 5/10
  16. Gain Ground - 6/10
  17. Golden Axe I - 7/10
  18. Golden Axe II - 4/10
  19. Golden Axe III - 6/10
  20. Kid Chameleon - 8/10
  21. Phantasy Star II - 6/10
  22. Phantasy Star III: Generations of Doom - 7/10
  23. Phantasy Star IV: The End of the Millennium - 8/10
  24. Ristar - 7/10
  25. Shining in the Darkness - 6/10
  26. Shining Force - 8/10
  27. Shining Force 2 - 9/10
  28. Shinobi III: Return of the Ninja Master - 9/10
  29. Sonic 3D Blast - 3/10
  30. Sonic and Knuckles - 9/10
  31. Sonic Spinball - 6/10
  32. Sonic the Hedgehog - 8/10
  33. Sonic the Hedgehog 2 - 8/10
  34. Sonic the Hedgehog 3 - 10/10
  35. Streets of Rage - 7/10
  36. Streets of Rage 2 - 9/10
  37. Streets of Rage 3 - 10/10
  38. Super Thunder Blade - 3/10
  39. Vectorman - 9/10
  40. Vectorman 2 - 9/10

Die freispielbaren Arcade Spiele samt Wertung von 1 bis 10:

  1. Alien Syndrom - 4/10
  2. Altered Beast Arcade - 3/10
  3. Fantasy Zone - 6/10
  4. Golden Axe Warrior 4/10
  5. Phantasy Star - 5/10
  6. Shinobi Arcade - 3/10
  7. Space Harrier - 8/10
  8. Zaxxon - 6/10
  9. Tip Top - 3/10

Bei der Umsetzung haben die Entwickler recht gute Arbeit geleistet, wobei der Benutzer den Screenmode auf Original stellen sollte. Das Bild kann zwar auch gestretcht werden, sieht aber dann nicht so schön aus. Neben dem originalen Anzeigemodus, in dem alle Details zu erkennen sind und dem sehr verschwommenen Stretchmodus, gibt es noch ein aufgeblasenes Originalformat, welches leider ebenfalls etwas unscharf daherkommt, sich jedoch nicht so negativ bemerkbar macht, wie beim normalen Stretchen. Man hat ebenfalls die Möglichkeit die Kanten zu glätten, was dem Charme der Spieler aber auch nicht gerecht wird. Alle Spiele sind sehr flüssig und super umgesetzt. Auch der Sound, sowie die recht gute Steuerung sind originalgetreu umgesetzt, wobei man bei Prügelspielen wegen der mäßigen Digitalpads des Sixaxis/Dual Shock 3 im wahrsten Sinne des Wortes etwas zu kämpfen hat.

Das Drumherum hat man eins zu eins von den PS2- und PSP-Collections übernommen. So gibt es insgesamt zehn Interviews, die allesamt deutsch untertitelt sind. Neben dieser extra Bonussektion, gibt es noch zu jedem einzelnen Spiel einige wissenswerte Einzelheiten wie zum Beispiel das „Shinobi III" kurz vor der Fertigstellung nochmals verschoben wurde, um das komplette Spiel zu überarbeiten. Oder man erfährt, dass die Grafiken zu Ecco vom renommierten Fantasy Künstler Boris Vallejo stammen. Oder habt Ihr gewusst, dass die Bonanza Bros. In der japanischen Version kriminell waren, während sie in den USA und in Europa der Polizei geholfen haben?! Die Story wird ebenfalls in solch kurzen Texten angeschnitten. Natürlich gibt es auch ein paar Artworks, wobei mir diese Sektion etwas zu knapp ausgefallen ist. Im Grunde gibt es nämlich nur das Modul und die Verpackung zu sehen. Auch wurden die Tipps und Tricks gestrichen, welche in den PS2- und PSP-Versionen noch enthalten waren. Optisch sind die Menüs recht ansehnlich und leicht zu navigieren. Sehr positiv empfand ich übrigens die Speicherfunktion. Der Spieler kann jederzeit speichern und an der gleichen Stelle später wieder fortfahren, was bei den teilweise heftigen Schwierigkeitsgraden eine wirklich gute Lösung ist. Zu jedem Spiel können so viele Spielstände anlegt werden, wie gewünscht. Die einzige Limitierung ist der Platz der Festplatte. Viele Spiele bieten natürlich auch eine Mehrspieleroption an, wobei diese leider nur Offline funktioniert.

FAZIT:

Irgendwie habe ich mehr erwartet, als nur eine Portierung der PS2- und PSP-Collections. Zwar gibt es hier noch mehr Spiele, doch leider hat man auch einige Titel im Gegenzug gestrichen. Warum musste z.B. der geniale Prügler „Virtua Fighter 2" weichen? Zudem fehlen noch immer Perlen wie „Soleil", „Virtua Racing", „Eternal Champions", „Landstalker", „Thunderforce" oder „Light Crusader". Und wo sind die Mega CD, bzw. 32X Klassiker? Alles in allem ist die „Sega Mega Drive Ultimate Collection" aber dennoch eine gute Sammlung mit vielen guten Spielen, die auch heute noch lange Zeit Spaß machen.

[ Review verfasst von Shagy ]

Pluspunkte:

  • Speicherfunktion
  • Tolle Umsetzung der Originale
  • Relativ wenig Ausfälle

Minuspunkte:

  • Wo sind Soleil, Virtua Racing und andere Knaller?
  • Wenig Artworks
  • Nur englische Versionen der Spiele


Infos zum Spiel
NameSEGA Mega Drive Ultimate Collection
SystemPlayStation 3
HerstellerSEGA
EntwicklerFoundation 9
GenreAndere
USKab 12 Jahren
Preis39,99 €
PlatinumNein
Release
 20.02.2009
 10.02.2009
Spielerzahl2
SpracheNicht vorhanden
TexteDeutsch
Englisch
MehrspielermodusJa
Online spielbarNein
Online FunktionenNein
HeadsetNein
720pJa
1080pJa
Sixaxis Tilt SupportNein
Mehr...

vergrössern
vergrössern
vergrössern
vergrössern
vergrössern

Screenshot Galerie
SEGA Mega Drive Ultimate Collection
Gameplay
7.5
Atmosphäre
6.0
Grafik
4.0
Sound
4.0
Spielspass
7.5
 

Impressum - Team - Cookie-Policy - Datenschutzerklärung

Alle Produkttitel | Herstellernamen | Warenzeichen | Grafiken und damit verbundene Abbildungen sind Warenzeichen und/oder urheberrechtlich geschütztes Material ihrer jeweiligen Inhaber.
All referenced company names, characters and trademarks are registered trademarks or copyrights of their respective owners.

Copyright © 2011 chrizel
Powered by KooBI 2.2 © 2004
dream4