Previews  Reviews     PS4  PS3  PlayStation Vita  PSP  PS2  Hardware  Specials 
Guitar Hero: Van Halen
9. Juni 2010

Aerosmith, Metallica und auch die Beatles haben bereits ihr eigenes Spiel erhalten und diese haben sich größter Beliebtheit erfreut. Dabei spielt es keine Rolle, ob Rock Band oder Guitar Hero. Nach Rock Band: The Beatles ist nun mal wieder Activision dran und präsentiert mit Guitar Hero: Van Halen das Spiel, wer hätte das gedacht, zur Band Van Halen. Und ob das Spiel den Flair der alten Rocker aus den 80er Jahren versprühen kann oder das Spiel mitsamt den Klamotten dieser Zeit lieber in die Tonne wandern sollte, erfahrt ihr in unserem Review!

Van Halen – Das war noch Musik!

Van Halen, dass ist eine Band aus den USA, welche von den Brüdern Alex Van Halen und Edward Van Halen (auch Eddie genannt), welche 1974 gegründet wurde. Und nach 12 Alben, zahlreichen Charthits und noch mehr Ohrwürmern, wie Jump, gehört die Band mit zu den Bestem, was die Musikgeschichte je hervorgebracht hat und mit Guitar Hero: Van Halen eine weitere Bestätigung der Band. Wer jetzt aber denkt, dass man Van Halen KOMPLETT erhält, irrt sich da. Denn der Sänger Sammy Hagar und Ur-Bassist Michael Anthony werden völlig ausgelassen, obwohl unter anderem auch sie Van Halen zu dem gemacht haben, was sie heute sind. Dafür muss man zum Spielprinzip an sich wohl nicht mehr viel sagen und sollte jedem bekannt sein. Man schlüpft je nachdem in die Rolle eines Bandmitgliedes und spielt Lied für Lied, indem man zur richtigen Zeit das richtige Knöpfchen drückt. Die Features, wie die Slidebar auf der Gitarre, kommen natürlich auch hier oft zum Einsatz und man könnte meinen, dass man ein wahrer Rocker ist. Leider muss man sagen, dass das Tappen(man spielt mit beiden Händen auf dem Hals der Gitarre), welches Eddie Van Halen quasi erfunden bzw. salonfähig gemacht hat, keinen wirklichen Einzug ins Spiel gefunden hat. Gitarristen werden die Parts erkennen, aber spielerisch macht das absolut keinen Unterschied und die Slidebar der Gitarre wird, wie sonst auch genutzt. Dabei hätte es sich durchaus angeboten, dass ganze stärker in den Vordergrund zu stellen. Zudem gibt es immer noch Noten, die es eigentlich gar nicht gibt. Ein Lied, welches auf einer normalen Gitarre kein Problem darstellt, kann so echte Schwierigkeiten machen. Das sollte nun wirklich nicht sein.

Ansonsten werden Guitar Hero Fans keinerlei Spielmodi vermissen. Die Karriere kann sowohl Solo als auch mit mehreren Leuten gespielt werden und für Partys eignet sich der „Schnelles Spiel“ Modus, in dem man bis zu 6 Songs auswählen kann, welche dann mit einer kurzen Statistik-Pause hintereinander gespielt werden können. Wer möchte kann auch seinen eigenen Rocker erstellen und dann Online weiterspielen. Leider gibt es bei der Erstellung viel zu wenig Möglichkeiten. Man hat zwar gefühlte 10.000 Langhaarfrisuren, doch nur eine mit kurzen Haaren. Dasselbe spiegelt sich auch bei den Instrumenten ab, welche man auch selber gestalten kann. Wer sein eigenes Instrument im Spiel erstellen will, darf sich schon mal mit dem Gedanken abfinden, dass es wahrscheinlich nicht gehen wird, außer man hat eine 08/15 Gitarre.

Weniger ist nicht immer mehr

Bei einem Musikspiel ist die Musik natürlich am wichtigsten und wenn die Tracklist nicht zufrieden stellen kann, macht das beste Gameplay auch nichts mehr. Leider ist genau die Tracklist bei Guitar Hero: Van Halen ein wenig enttäuschend. Van Halen hat ein Dutzend Alben herausgebracht und dann schaffen es gerade mal 25 Songs auf die CD. Dazu kommen zwar noch 19 weitere Songs von anderen Bands, die aber geschichtlich wie auch stilistisch mit Van Halen so viel zu tun haben, wie Ketchup mit Affen. Wenn man bedenkt, dass seinerzeit Guitar Hero III etwa 90 Lieder hatte, ist das einfach nur traurig. Denn an Material hat es sicherlich nicht gefehlt. Dafür gibt es zu den Songs aber auch Liedtexte und auch Hintergrundinfos, die man so vielleicht gar nicht kannte. Für Fans sicherlich interessant. Hier dann noch die Tracklist:
 

Van Halen Songs

  1. Ain't Talkin Bout Love
  2. And The Cradle Will Rock
  3. Atomic Punk
  4. Beautiful Girls
  5. Cathedral (solo)
  6. Dance The Night Away
  7. Eruption (solo)
  8. Everybody Wants Some
  9. Feel Your Love Tonight
  10. Hang 'Em High
  11. Hear About It Later
  12. Hot For Teacher
  13. Ice Cream Man
  14. I'm The One
  15. Jamie's Cryin
  16. Jump
  17. Little Guitars
  18. Loss Of Control
  19. Mean Street
  20. Panama
  21. Pretty Woman
  22. Romeo Delight
  23. Running With The Devil
  24. So This Is Love
  25. Somebody Get Me A Doctor
  26. Spanish Fly (solo)
  27. Unchained
  28. You Really Got Me

 

Gastbands

  1. Alter Bridge - "Come To Life"
  2. Billy Idol - "White Wedding"
  3. blink-182 - "First Date"
  4. Deep Purple - "Space Truckin"
  5. Foo Fighters - "Best Of You"
  6. Foreigner - "Double Vision"
  7. Fountains of Wayne - "Stacy's Mom"
  8. Jimmy Eat World - "Pain"
  9. Judas Priest - "Painkiller"
  10. Killswitch Engage - "The End Of Heartache"
  11. Lenny Kravitz - "Rock And Roll Is Dead"
  12. Queen - "I Want It All"
  13. Queens of the Stone Age - "Sick, Sick, Sick"
  14. Tenacious D - "Master Exploder"
  15. The Clash - "Safe European Home"
  16. The Offspring - "Pretty Fly For A White Guy"
  17. Third Eye Blind - "Semi-Charmed Life"
  18. Weezer - "Dope Nose"
  19. Yellowcard - "The Takedown"

Technik

Grafisch merkt man dem Spiel mittlerweile doch an, dass es kaum Verbesserungen in den letzten Jahren gab. Zwar gibt es immer noch zahlreiche Effekte und die Charaktere haben auch Wiedererkennungswert, doch Animationen und Schärfe lassen hin und wieder zu Wünschen übrig. Insgesamt gesehen stimmt die Präsentation aber, da man sich wie auf einer echten Bühne fühlt. Die Menge geht bei guten Leistungen ab und buht euch auch genauso gut aus, wenn man es vergeigt. Soundtechnisch gibt es auch nichts zu beklagen, da es nur noch Originalversionen zu Hören gibt.

FAZIT:
Guitar Hero: Van Halen ist nicht perfekt und leidet unter einer alten Technik, zu wenig Songs und noch anderen Kleinigkeiten. Aber letztlich zählt eins, der Spielspaß und der wird bei Guitar Hero immer noch ganz groß geschrieben. Vor allem, wenn man mit mehreren spielen kann, entfaltet sich das ganze Potential und jede Party ist gerettet. Ob man zum Vollpreis das Spiel haben muss, wird jeder für sich selbst entscheiden müssen. Bleibt nur noch die Frage zu klären, wann Iron Maiden ihr eigenes Spiel erhalten...

[ Review verfasst von crack-king ]

Pluspunkte:

  • Ungeheurer Spielspaß im Multiplayer
  • Originalsongs
  • Zusatzinfos zu den Songs

Minuspunkte:

  • Leider viel zu wenig Songs
  • Technisch veraltet
  • Zu wenig Möglichkeiten bei der Erstellung von Charakter und Instrument


Infos zum Spiel
NameGuitar Hero: Van Halen
SystemPlayStation 3
HerstellerActivision Blizzard
EntwicklerUnderground Development
GenreAndere
USKohne Altersbeschränkung
PEGI3+
Preis59,99 €
PlatinumNein
Release
 18.02.2010
 22.12.2009
Spielerzahl4
SpracheEnglisch
TexteDeutsch
Englisch
MehrspielermodusJa
Online spielbarJa
Online FunktionenJa
720pJa
1080pNein
Sixaxis Tilt SupportNein
PlayStation MoveNein
Mehr...

vergrössern
vergrössern
vergrössern
vergrössern

Screenshot Galerie
Guitar Hero: Van Halen
Gameplay
8.5
Atmosphäre
8.0
Grafik
7.0
Sound
9.0
Spielspass
8.5
 

Impressum - Team - Cookie-Policy

Alle Produkttitel | Herstellernamen | Warenzeichen | Grafiken und damit verbundene Abbildungen sind Warenzeichen und/oder urheberrechtlich geschütztes Material ihrer jeweiligen Inhaber.
All referenced company names, characters and trademarks are registered trademarks or copyrights of their respective owners.

Copyright © 2011 chrizel
Powered by KooBI 2.2 © 2004
dream4