Previews  Reviews     PS4  PS3  PlayStation Vita  PSP  PS2  Hardware  Specials 
Dragon Ball Z: Ultimate Tenkaichi
8. Januar 2012

Wenn ich mich nicht verzählt habe, sind wir mittlerweile beim zwanzigsten Dragon Ball Spiel auf einer PlayStation Konsole angekommen. Umso erstaunlicher, dass ich bis jetzt nur eines besitze: Dragon Ball Z: Budokai 3. Dieses Spiel hatte alles was sich ein Dragon Ball Fan wünscht, viele Charaktere und eine offene Welt die man bereisen konnte. Letzteres besitzt auch Ultimate Tenkaichi und war für mich ein Grund dieses Spiel einmal genauer anzuschauen.

Die Geschichte beginnt!

Die Geschichte rund um Son Goku und seiner Truppe dürfte wohl jeden bekannt sein, dennoch eine kurze Auffrischung um was es bei Dragon Ball bzw. Dragon Ball Z geht. Son Goku ist einer der mächtigsten Kämpfer auf der Erde und hat dies in seinen jungen Jahren viele male bewiesen, doch die Ankunft von Raddatz ändert alles. Es stellt sich heraus das Son Goku zum Volk der Saiyajins gehört, eine der stärksten Kriegerrassen des Universums. Son Goku kann nur mit Hilfe von Piccolo und Einsatz seines Leben Raddatz besiegen. Dieser erklärt ihnen, dass in einem Jahr zwei der stärksten Saiyajin kommen. Somit beginnt der Auftakt der Abenteuer rund um Son Goku, Son Gohan und Vegeta. Das Spiel behandelt nur die Geschichte der Dragon Ball Z Serie wie einiger der Filme. Wer auf die Original Geschichte gehofft hat wird enttäuscht sein. Auch Dragon Ball GT Fans haben es nicht leicht. Nur ein kurzer Handlungsstrang mit zwei Charakteren hat es ins Spiel geschafft.

Kämpfe werden nicht nur am Boden ausgetragen

Immer auf die Fresse!

Doch genug von der altbekannten Geschichte, wie schaut es mit den Charakteren und Kampfsystem aus! Leider sehr ernüchternd. Trotz der langen Handlung hat es nur ein Teil der Charaktere ins Spiel geschafft. Auf Schmerzlichste vermisst man Charaktere wie Son Goten, Kid Trunks, Mr. Satan und Videl. Neben diesen "kleineren" Rollen vermisst man auch den erwachsenen Son-Gohan im SSJ Modus, wie auch Son Goku und Vegeta als SSJ4. Das Kampfsystem fällt leider sehr flach aus, andererseits erwartet man auch kein Street Fighter. Grundsätzlich rast man auf den Gegner zu und setzt ihm mit schnellen Viereck Combos zu. Waren diese erfolgreich kommt man zu einem Auswahl Schirm wo man sich für Viereck oder Dreieck entscheiden muss. Bei Viereck kommt eine Folge von Schlägen, die dem Gegner KI entzieht. Hingegen bei Dreieck wird man mit eigener KI Energie belohnt. Hat man seine Energie aufgeladen, kann man einen Superangriff, wie das Kamehameha starten. Hier hat wiederum der Gegner die Möglichkeit diesen Angriff auf drei Arten zu blocken bzw. abzuwehren, sofern dieser seine Aura entsprechend hoch aufgeladen hat. Hört sich alles sehr kompliziert an, ist es aber nicht. Alle Kämpfe laufen nach demselben Prinzip ab. Die einfachste und simpelste Methode für ein schnelles KO, ist den Gegner von hinten zu über rumpeln und ihm mit Dreieck Attacken zuzusetzen. Ist der Gegner geschwächt, folgt der Superangriff. Abgesehen von dieser simplen und effektiven Methode bietet das Kampfsystem noch ein paar Dinge, wie Fernangriffe, Verteidigung, aufladbare Aura und Verwandlungen. Von den Verwandlungen bin ich sehr enttäuscht. Diese haben anscheinend keinen Einfluss auf die Lebensenergie, Verteidigung oder Angriff. Ein Son Goku SSJ Level 1 spielt sich gleich wie Son Goku SSJ Level 3. Hier ist irgendwas falsch gelaufen. Klar, für einen ordentlichen Online Modus müssen alle Charaktere gleich stark sein, aber hätte man hier nicht eine Option einführen können welches das Handicap regelt? Ein weiteres verschenktes Element ist der Team Partner. Man hat die Möglichkeit zu zweit einen Kampf zu bestreiten und jederzeit den Kämpfer auszutauschen. Diese Option findet man nur einmal im Storymodus, Versus und im Training, das war es.

Vom Beat`em Up zur Knöpfchendrückorgie

Um etwas Abwechslung in den Storymodus zu bringen, hat man sich an der Naruto Spieleserie orientiert. Im Laufe der Geschichte trifft man auf vier Riesengegner, die es zu bekämpfen gilt. Jeder dieser Gegner hat ein spezifisches Angriffsmuster, welches man gekonnt Ausweicht und schnellstmöglich Schaden zufügt. Ist der Gegner geschwächt, erfolgt ein Quick Time Event (QTE) und es geht weiter in die nächste Phase des Kampfes. Das Problem hier, die Entwickler haben keine Ahnung von QTE. Schafft man diese nicht schnell bzw. genau genug erleidet man einen viel zu hohen Schaden und man darf nach 2-3 erfolglosen Versuchen den ganzen Kampf von Vorn beginnen. Neben den Storymodus bietet das Spiel die üblichen Spielemenüs, wie Versus, Turniere, Trainings Modus, Online, Bonus Menü und erstmals einen Helden Modus, auf diesen gehe ich noch ein. Die Online Kämpfe laufen sehr flüssig ab, auch wenn das suchen nach einem menschlichen Mitspieler lange dauert. Hat man einen Partner gefunden, läuft der Kampf ähnlich wie beim Storymodus ab, nur etwas taktischer und mit einer ordentlichen Portion Glück.

Wie werde ich zum Helden?

Erstmals in der Spiele Serie findet man einen Heldenmodus, wo man seinen eigenen Charakter erstellen kann. Die Gestaltungsoptionen sind hier sehr limitiert und lehnen sich stark an die bekannten Charaktere im Spiel an. Nach einer kurzen Einführung findet man sich auf der bekannten Weltkarte aus dem Storymodus wieder. Nun ist es eure Aufgabe die sieben Dragon Balls zu finden und die Erde zu retten. Auf der Weltkarte findet man eine vielzahlt von simplen Versus Kämpfen aber auch Handlungskämpfen. Für einen normalen Kampf wird man mit Erfahrungspunkten (EXP) belohnt welche die Attribute wie Gesundheit, Verteidigung usw. verstärken. Bei Handlungskämpfen wird man mit Dragon Balls oder einem neuen Mentor belohnt. Im Training kann man sich diesen Stellen und besiegen. Dadurch erlernt man neue Spezialangriffe wie Distructo Disc oder Geister Ball. Zudem kann man jeden gemeisterten Mentor mit dem Helden verknüpfen umso weiter seine Attribute zu verstärken. Dieser Modus ist nicht auf ein schnelles Durchspielen ausgelegt. Man braucht einiges an EXP um bei den Storykämpfen weiter zu kommen. Das ewige sammeln dieser Punkte wird leider schnell langweilig, da man eben nur mit EXP belohnt wird. Neue Gestaltungsoptionen findet man nur auf der Landkarte nach einem erfolgreichen Handlungskampf. Hier hätte ein Kapsel Shop Wunder gewirkt und die Motivation zu steigern.

Flugsequenzen sollen die Hau-Drauf Action auflockern

Dragon Ball Kai!

Hinter Dragon Ball Kai steckt keine neue Serie, sondern die HD remasterte Serie aus den 90ern. Ultimate Tenkaichi folgt diesem Prinzip und bietet die ansehnlichste HD Grafik aller bekannten Dragon Ball Spiele. Die Charaktere wurden gut getroffen und die Umgebung schaut realistisch aus. Man muss zwar zugeben, dass es noch immer nicht an die Naruto Serie ran kommt, aber dennoch ein großer Schritt nach vorne. Lobenswert ist die zerstörbare Kleidung wie auch Umgebung. Neben der Grafik hat man auch das Gefühl der Kämpfe gut eingefangen und ganz der Serie verpflichtet, startet jeder Kampf mit einem elend langen Einleitungsgespräch, welches man glücklicherweise überspringen kann. Im Story Modus findet man immer wieder kurze Sequenzen aus Dragon Ball Kai und man muss zugeben, dass die Serie noch mit heutigen Produktionen mithalten kann. Daneben hat man auch noch die Möglichkeit die englische wie auch die japanische Sprache zu wählen.

FAZIT:

Dragon Ball Z: Ultimate Tenkaichi macht es einem nicht leicht. Für jeden Schritt nach vorne geht es zwei zurück. Kann man nicht endlich mal ein Spiel entwickeln, welches alle Charaktere der Z-Serie beinhaltet oder ein Kampfsystem welches nicht auf Glück basiert. Jeder Kampf läuft einfach gleich ab, wobei das Schlimmste daran ist, das sich jeder Charakter gleich spielt. Alle Teilen sich die gleichen Angriffe und Bewegungen, schwer so etwas als Beat’em Up zu bezeichnen. Auch der neue Heromodus kann nicht überzeugen. Er ist gut gemeint aber die Ausführung verdient nur ein "mangelhaft". Das hat man bei anderen Spielen schon besser und kreativer gesehen. Alles was bleibt ist ein wirklich gut aussehendes Dragon Ball Spiel und stylische Kampfszenen, welche man aus der Serie kennt. Für Fans ist dieses Spiel vielleicht eine Überlegung wert, aber selbst mir, als großer Fan, fiel es schwer sich durch den Storymodus zu kämpfen. Somit liegen die Hoffnungen im Einundzwanzigsten Dragon Ball Spiel, das vielleicht endlich mal alles richtig macht. Dragon Ball Z: Budokai 3 war damals schon nahe dran.

[ Review verfasst von Andy ]

Pluspunkte:

  • Gute Grafik
  • Dragon Ball Kai Szenen
  • Hero Modus

Minuspunkte:

  • Viele fehlende Charaktere
  • Simples Kampfsystem ohne Tiefgang
  • Quick Time Events (QTE)



Infos zum Spiel
NameDragon Ball Z: Ultimate Tenkaichi
SystemPlayStation 3
HerstellerBandai Namco
EntwicklerSpike Ltd.
GenreBeat'em Up
USKab 12 Jahren
PEGI12+
Preis59,99 €
PlatinumNein
Release
 04.11.2011
 25.10.2011
 08.12.2011
Spielerzahl8
SpracheEnglisch
Japanisch
TexteDeutsch
MehrspielermodusJa
Online spielbarJa
Online FunktionenJa
HeadsetJa
720pJa
1080pNein
Sixaxis Tilt SupportNein
PlayStation MoveNein
Mehr...

vergrössern
vergrössern
vergrössern
vergrössern
vergrössern

Screenshot Galerie
Dragon Ball Z: Ultimate Tenkaichi
Gameplay
5.0
Atmosphäre
7.0
Grafik
7.0
Sound
7.0
Spielspass
5.5
 

Impressum - Team - Cookie-Policy

Alle Produkttitel | Herstellernamen | Warenzeichen | Grafiken und damit verbundene Abbildungen sind Warenzeichen und/oder urheberrechtlich geschütztes Material ihrer jeweiligen Inhaber.
All referenced company names, characters and trademarks are registered trademarks or copyrights of their respective owners.

Copyright © 2011 chrizel
Powered by KooBI 2.2 © 2004
dream4