Previews  Reviews     PS4  PS3  PlayStation Vita  PSP  PS2  Hardware  Specials 
GoldenEye 007: Reloaded
15. Januar 2012

Kann sich noch jemand an dieses legendäre, indiziertes Spiel auf dem Nintendo 64 erinnern? Viele Legend ragen um dieses James Bond Abenteuer rund um einen Killersatelliten und jede Menge Spaß im Multiplayer. Kein Wunder das bis jetzt die Fans immer wieder auf ein Remake hoffen. Tja und diese Gebete hat Activision erhört und bringt GoldenEye in die High Definition (HD) - Ära zurück. Doch anstatt Pierce Brosnan gibt es jetzt Daniel Craig und noch viele weitere Änderungen. Ob das Spiel in die Fußstapfen der Legende treten kann?

Für England James! Nein für PS3!

Bei GoldenEye 007: Reloaded handelt es sich nicht nur um ein einfaches HD - Remake des Original N64 Spiels, sondern um eine komplette Neuinterpretation des Films. Es wurde nicht nur die Grafik an heutige Standards angepasst, sondern das ganze Setting. James Bond jagt zwar immer noch einen abtrünnigen Agenten und einen Killersatelliten, doch alles wurde die heutige Zeit verlegt und man nähert sich den letzten James Bond Kino Abenteuer an. Statt des Kalten Krieges gibt es nun die Finanzkriese und ein Smart Phone ersetzt alle bekannten Gadgets. Auch Charakter wurde geändert. James Bond wird nicht mehr von Brosnan verkörpert, sondern von Craig. Auch von Sean Bean, Izabella Scorupco und Famke Janssen gibt es keine Spur, nur Judi Dench bleibt Ihrer Rolle als "M" treu. Trotz dieser Änderungen ist es im Kern immer noch die bekannte Geschichte. Einige Settings erfahren eine neue Interpretation, wie der Zug Abschnitt, andere Spielen sich ähnlich wie das Organal, Fabrik und Fregatte. Das Spiel startet noch immer mit dem bekannten Setting auf dem Staudamm, gefolgt von der Fabrik. Danach gibt es komplett neue Abschnitte wie einen Nachtclub und eine Actionreiche Fahrt mit einem Panzer durch Moskau.

Qual der Wahl - Frontalangriff oder unbemerktes Reinschleichen

Call of Duty trifft James Bond

In den ersten Spielminuten wird klar, dass es sich hier um die Call of Duty Engine handelt. Steuerung und Bewegung funktionieren gleich wie bei dem bekannten Shooter. Doch James Bond hat noch ein paar Tricks im Ärmel, um sich von dieser Spielereihe zu unterscheiden. Mr. Bond ist standardmäßig mit einer schallgedämpften PPK ausgestattet, von der es zu Gebrauch machen gilt. Viele Levels bieten die Möglichkeit den Gegner lautlos auszuschalten, egal ob schallgedämpft oder via Nahkampf. Sollte man entdeckt werden ist man gut vorbereitet. Insgesamt kann man drei Waffen tragen und das Waffenarsenal der Gegner ist riesig. Von Raketenwerfer, automatischen Schrotflinten und eine Unmengen an Maschinengewehren ist alles dabei. Wird die erste Welle Gegner nicht schnell genug ausgeschaltet, oder man lässt sich von Sicherheitskameras erwischen, kommt die Verstärkung. Diese ist um einiges geschickter als ihre Kollegen und versucht einen aus der Deckung zu locken.

Die meisten Levels wurden groß und flexibel gestaltet. In einem gilt es sich zwischen dem Gefecht des russischen Militärs und der Janus Gruppe durch zu schleichen. Andere sind dagegen nur lange Schlaulevels, in denen der Gegner auf einen zustürmt. Um etwas Abwechslung rein zubringen ändern sich je nach Schwierigkeitsgrad die Missionsziele. Immer wieder muss man Geschütze deaktivieren, Bomben entschärfen und Pläne fotografieren. Sogar an den Hardcore N64 Fan wurde gedacht und ein Schwierigkeitsgrad bietet die Möglichkeit das Spiel mit begrenzter Gesundheit und Panzerung zu spielen. Was man allerdings auf schmerzlichste vermisst sind Cheats für den Story Modus. Vergeblich sucht man die Option für Riesenköpfe, Paintball oder unzählige Bonuswaffen. Sehr Schade, genau das machte damals den Reiz aus die Level immer wieder von neuen zu spielen. Stattdessen gibt es nur die Möglichkeit gegen die Zeit zu spielen und Janus Symbole zu suchen. Zumindest findet man ein paar „Cheats“ bei den MI6 Missionen. Hierbei handelt es sich um den bekannten Black Ops - Modus des Call of Duty Ableger. Als James Bond gilt es auf einer Karte bestimmte Ziele zu erfüllen, bei anpassbarem Schwierigkeitsgrad. Je schwieriger die Mission, desto mehr Punkte für den Highscore. Hier findet man ebenfalls Optionen wie unendlich Munition, goldenen Colt und Paintball.

Neuer Bond, alter Anzug?

Wie Anfangs erwähnt, basiert das Spiel nicht nur auf der bekannten Call of Duty - Engine, sondern auch auf der zuvor erschienen Wii Version. Die mittlerweile veraltet Call of Duty - Engine erfüllt ihren Zweck und liefert ein flüssiges Spielerlebnis, doch man kann die Verwandtschaft zur Wii Version nicht abstreiten. Einrichtungsgegenstände und viele Effekte sehen einfach nur billig aus. Zumindest kommt es dadurch zu keinen groben Framerate Einbrüchen bei größeren Gegneraufkommen. Nichts zu bemängeln gibt es bei Musik und Soundeffekte, diese bringen den James Bond Flair gut rüber. Auch das neu aufgenommene Titellied kann mit der Tina Turner Version mithalten. Bei den Synchronstimmen hat man wieder die bekannten Schauspieler bzw. deren deutsche Stimmen verpflichtet. Nur bei einigen gegnerischen Soldaten ist die Synchronisation missglückt, die klingen mehr nach Helghast Truppen.

Splitscreen Mehrspielermodus für vier Spieler - heutzutage ist sowas selten

Die Rückkehr der Proximinen

Der Multiplayer war damals die größte Stärke des Spiels und man hat sich alle Mühe gegeben diesen umzusetzen. Es gibt eine stattliche Auswahl an Multiplayerkarten und Spielmodis in dem man sich bis zu 16 Spielern bekriegt. Für Abwechslung sorgen spezielle Bond Modi, in denen man mit dem legendären Golden Colt spielt oder ein Spieler die Rolle einer bekannten Figur aus dem Bond Universum übernimmt. Aufgelevelt wird ebenfalls nach den Call of Duty System und man schaltet immer wieder neue Waffen frei. Leider ist der Online Multiplayer mittlerweile so gut wie tot und man stößt nur selten auf Mitspieler. Glücklicherweise verfügt das Spiel über einen vier Spieler Offline Splitscreen Modus. Das Problem ist hier, dass die Levels für 16 Spieler ausgelegt sind und man lange braucht bis man seine Freunde findet. Die legendären Proxyminen Schlachten aus der N64 Zeit, wird es wohl nie wieder geben.

FAZIT:

Wo GoldenEye drauf steht, muss nicht unbedingt GoldenEye drinnen sein. Die moderne Geschichte ist sehr unterhaltsam und fängt den Flair der letzten beiden Filme gut ein, aber wollen wir das? Eine aufgemotzte HD Version des N64 Teil wäre vielen Nostalgiker wohl lieber gewesen, kann man aber darüber hinweg sehen, bekommt man eines der besten James Bond Spiele der letzten Jahre. Was allerdings nicht ganz überzeugen kann, sind die Grafik und der Multiplayermodus. Die Entwickler sind hier den leichten Weg gegangen und haben einfach die Wii Version mit neuen Texturen aufgemotzt. Doof ist auch gewissermaßen der Offline Mehrspielermodus. Man darf zwar zu viert gegeneinander antreten, aber durch die großen Levels kommt es selten zu den bekannten actionreichen Gefechten, die man vom N64 kannte und liebte. Auch Online schafft hier keine Abhilfe, da man selten genug Spieler findet, um ein paar billige Kills mit Proxyminen ab zu räumen.

[ Review verfasst von Andy ]

Pluspunkte:

  • Gut funktionierende (optionale) Move-Steuerung
  • Großes Waffenarsenal
  • Optionaler Schleichweg

Minuspunkte

  • Levels oftmals zu groß für den Mehrspielermodus
  • Schwacher Endkampf
  • Grafisch sieht man die Nintendo Wii-Wurzeln



Infos zum Spiel
NameGoldenEye 007: Reloaded
SystemPlayStation 3
HerstellerActivision Blizzard
EntwicklerEurocom
GenreEgo-Shooter
USKab 16 Jahren
PEGI16+
Preis59,99 €
PlatinumNein
Release
 04.11.2011
 01.11.2011
Spielerzahl16
SpracheDeutsch
TexteDeutsch
MehrspielermodusJa
Online spielbarJa
Online FunktionenJa
HeadsetJa
720pJa
1080pJa
Sixaxis Tilt SupportNein
PlayStation MoveJa
Mehr...

vergrössern
vergrössern
vergrössern
vergrössern
vergrössern

Screenshot Galerie
GoldenEye 007: Reloaded
Gameplay
7.0
Atmosphäre
7.0
Grafik
7.0
Sound
7.5
Spielspass
7.5
 

Impressum - Team - Cookie-Policy

Alle Produkttitel | Herstellernamen | Warenzeichen | Grafiken und damit verbundene Abbildungen sind Warenzeichen und/oder urheberrechtlich geschütztes Material ihrer jeweiligen Inhaber.
All referenced company names, characters and trademarks are registered trademarks or copyrights of their respective owners.

Copyright © 2011 chrizel
Powered by KooBI 2.2 © 2004
dream4