Previews  Reviews     PS4  PS3  PlayStation Vita  PSP  PS2  Hardware  Specials 
Just Dance 3
15. Januar 2012

Wirft man einen Blick auf die aktuellen Videospiel-Charts, so findet man meist nur die üblichen Verdächtigen. Angefangen mit FIFA 12, Battlefield 3 oder auch Modern Warfare 3. Ganz in der Nähe dieser Titel hat sich jedoch eine weitere Serie etabliert mit der vor einigen Jahren so noch nicht zu rechnen war. In diesem Fall ist die Rede von Ubi Softs Tanz-Simulation Just Dance, welche jetzt schon in die 3. Runde geht. Und während Wii und Xbox Zocker bereits seit geraumer Zeit das Tanzbein schwingen dürfen, kommen PS3 Jünger erst seit kurzem in den Genuss des Party-Games. Und um zu sehen, ob Just Dance 3 tatsächlich etwas drauf hat, gibt es natürlich nichts besseres, als den offiziellen OnPSX Party-Check. Party-Maschine oder lahme Trantüte; das Ergebnis findet ihr in den kommenden Zeilen.

Sexy and you know it

Wie man schon den Symbolen auf der Hülle entnehmen kann, ist Just Dance 3 ein Move-Spiel. Und zwar nicht eins, welches den Controller nur unterstützt, sondern eins, was ihn voraussetzt. Nach der standardmäßigen Kalibrierung des Controllers geht es anschließend ruckzuck in das farbenfrohe Hauptmenü, wo insgesamt zwei Modi auf euch warten. Angefangen mit dem namensgebenden Dance-Modus, wo man auf über 50 verschiedene Lieder trifft, die in Sachen Genre und Stil unterschiedlicher nicht sein könnten. Im Vordergrund stehen aber natürlich solche Charts-Hits, wie Party Rock Anthem, California Girls oder auch Dynamite von Taio Cruz. Aber auch Freunde der 80er und 90er (zum Beispiel A-Ha und Kiss) dürften einige Songs wiederfinden, die ihre Herzen mit Sicherheit ein wenig höher schlagen lassen. Hinzu kommen zahlreiche abstruse Füller-Songs, die mir im ganzen Leben noch nie über dem Weg gelaufen sind. Dennoch werden alle bekannten Genres ausgefüllt, wodurch eigentlich für Jeden etwas dabei sein sollte. Überraschenderweise gibt es zum jetzigen Zeitpunkt nach wie vor keine DLC-Updates, wodurch man bislang nur auf die Disc-Songs zurückgreifen kann.

Beim Tanzen braucht man den Move-Controller

Shake, Shake, Shake

Hat man sich für einen Song entschieden, geht es schließlich ans Eingemachte. Mit dem Motion-Controller in der Hand besteht das Ziel darin sämtliche Bewegungen nach zu ahmen, die auf dem Bildschirm mittels eines virtuellen Tänzers vorgetanzt werden. Hinzu kommen kleine Preview-Grafiken, die immer wieder den nächsten Schritt ankündigen. Und genretypisch bekommt man nur dann die meisten Punkte, wenn die einzelnen Bewegungen so genau, wie möglich sind. Der Move-Controller an sich reagiert dabei meist sehr präzise, wodurch das Spiel durchaus erkennt, ob man jetzt gerade wirklich mitmacht oder doch nur gelangweilt die Arme hin und her bewegt. Gleichzeitig sorgt dies aber für einen recht knackigen Schwierigkeitsgrad (den man nicht mal ändern kann), wodurch es schon eine gewisse Einarbeitung benötigt bis man wirklich die oberen Punkte-Regionen erreicht. Und hat man diese einmal erklommen, kann man sogar einige Boni freischalten, wie zum Beispiel verschiedene Mash-Ups, wo mehrere Songs zu einem Lied zusammengeschnitten werden. Die einzelnen Tanz-Moves variieren natürlich von Song nach Song und präsentieren sich je nach Lied mal mehr, mal weniger authentisch. Eine weitere Neuerung von Just Dance 3 ist die Möglichkeit mit insgesamt vier Spielern anzutreten. Lustig wird es dann vor allem, wenn die einzelnen Choreographien einem zum Platzwechsel zwingen, was schnell zu einem großen, aber dennoch amüsanten, Durcheinander führen kann. Während Just Dance 3 im Solo-Modus nur bedingt zu überzeugen weiß, erscheint die wahre Magie des Titels meist nur im Mehrspieler-Modus. Schließlich gibt es nichts besseres, als sich zu zweit oder gar zu viert zum Affen zu machen.

Make it Sweat

Wie ich schon zu Beginn der Review erwähnt habe, gibt es auch noch einen zweiten Modus. Dieser schimpft sich ganz originell „Just Sweat“ und beinhaltet einen kleinen Workout-Kurs, den man je nach Lust und Laune in Angriff nehmen kann. Während man die Freie Sitzung mit bis zu vier Spielern antreten kann, geht es in der 7-Tage-Herausforderung darum als Einzelspieler etwas gegen die Pfunde zu machen. Die Aufgabe besteht darin mittels der einzelnen Songs tagtäglich eine gewisse Anzahl an Kalorien abzubauen, was dann anschließend vom Spiel registriert und gespeichert wird. Trotz der löblichen Idee, ist dies jedoch keine ernsthafte Konkurrenz zu bereits etablierten Titeln, wie zum Beispiel Sonys Move Fitness.

Vier Leute nebeneinander? Ich brauch ein größeres Wohnzimmer!?!

The Show Must Go On

Als alten Singstar-Haudegen sind mir natürlich vor allem die farbenfrohen Menüs ins Auge gefallen, die ohne Frage optimal zum lockeren Party-Feeling passen. Ebenso farbenfroh sind aber auch die einzelnen Videos ausgefallen zu denen man die ganze Zeit seine Hüften schwingt - einen tieferen Sinn sollte man in den Clips jedoch nicht suchen. Trotz aller Farbenpracht erfüllen die Motive aber stets ihre Aufgabe ohne beispielsweise zu ablenkend zu wirken. Was ich persönlich jedoch vermisst habe war eine Aufnahme oder Foto-Funktion, wie man sie zum Beispiel von den Singstar Spielen kennt, wo man seine Auftritte unter anderem speichern und im Web veröffentlichen kann. Derartiges gibt es hier nicht, wodurch legendäre Performances nur mit der klassischen Digitalkamera aufgenommen werden können. Eigentlich schade, wenn man bedenkt, dass es weltweit Millionen von Just Dance Käufern gibt. Eine Community-Funktion würde da mit Sicherheit nicht unangetastet bleiben.

FAZIT:

Just Dance 3 hält das, was es verspricht: Es beinhaltet viele Songs, zu denen man mit bis zu vier Leuten gleichzeitig abgehen kann. Vielmehr sollte man jedoch nicht erwarten, was man schon an der geringen Anzahl an Modi erkennen kann. Und natürlich ist Just Dance auch nicht für Jedermann geeignet. Wer schon im echten Leben nicht aufs Tanzen steht, wird hier sicherlich nicht damit anfangen. Wer jedoch einen offenen Freundeskreis mit Interesse für Party und Dancing besitzt, sollte dem Spiel definitiv eine Chance geben.

[ Review verfasst von Dimi ]

Pluspunkte:

  • Zahlreiche Songs auf Disc aus unterschiedlichen Genres
  • Guter Move-Support
  • Viele unterschiedliche Tanz-Bewegungen

Minuspunkte:

  • Nur ein Schwierigkeitsgrad
  • Sehr viele „Füller-Songs“
  • Kaum Spielmodi



Infos zum Spiel
NameJust Dance 3
SystemPlayStation 3
HerstellerUbisoft
EntwicklerUbisoft Montreal
GenreAndere
USKohne Altersbeschränkung
PEGI3+
Preis39,99 €
PlatinumNein
Release
 08.12.2011
 06.12.2011
Spielerzahl4
SpracheDeutsch
Englisch
TexteDeutsch
MehrspielermodusJa
Online spielbarNein
Online FunktionenNein
HeadsetNein
720pJa
1080pJa
Sixaxis Tilt SupportNein
PlayStation MoveJa
Mehr...

vergrössern
vergrössern
vergrössern
vergrössern

Screenshot Galerie
Just Dance 3
Gameplay
8.0
Atmosphäre
7.0
Grafik
5.0
Sound
8.0
Spielspass
7.5
 

Impressum - Team - Cookie-Policy

Alle Produkttitel | Herstellernamen | Warenzeichen | Grafiken und damit verbundene Abbildungen sind Warenzeichen und/oder urheberrechtlich geschütztes Material ihrer jeweiligen Inhaber.
All referenced company names, characters and trademarks are registered trademarks or copyrights of their respective owners.

Copyright © 2011 chrizel
Powered by KooBI 2.2 © 2004
dream4