Previews  Reviews     PS4  PlayStation VR  PS3  Vita  PSP  PS2  Hardware  Specials 
Sly Cooper: Jagd durch die Zeit
1. März 2013


Nachdem Sucker Punch sich in der PS3-Generation von der Sly Cooper Serie abgewendet hat, um neue Ideen zu verwirklichen, hat sich Sanzaru Games dem Meisterdieb verschworen. Den Anfang machte dabei die HD Collection der ersten drei Spiele für die PS2 und da sie sich dort beweisen konnten, dürfen sie mit Sly Cooper: Jagd durch die Zeit erstmals selbst freie Hand walten lassen und ihre eigenen Ideen verwirklichen. Was dabei herausgekommen ist, erfahrt ihr hier bei uns.

Back to the Future

Nach Teil 3 hat sich Sly zurückgezogen und lebt ein glückliches Leben mit seiner ehemaligen Erzfeindin Camelita Fox, da sie denkt er hätte seine Vergangenheit vergessen. Das stimmt aber natürlich nicht und eines Tages juckt es Sly wieder in den Fingern und er muss wieder etwas stehlen. Jedoch nur von anderen Dieben, denn etwas anderes verbietet ihm sein Ehrenkodex. Glücklicherweise trifft er während der Vorbereitungen auf seine alten Kollegen Bentley und Murray, die ihn nicht nur unterstützen, sondern auch warnen. Denn im Buch der Diebe, dass Sly sich hart erkämpft hat, verschwinden allmählich alle Einträge. Der kluge Bentley vermutet, dass etwas oder besser gesagt jemand seine Finger im Spiel hat, indem er den Lauf der Zeit verändert, was die drei Freunde natürlich nicht zulassen können. Deshalb bauen sie eine Zeitmaschine, um mit dieser die Vorfahren Slys zu retten und somit das Verschwinden des Buches zu verhindern. Dabei trifft man auf einige Vorfahren und darf sogar in ihre Haut schlüpfen, um so das Böse zu besiegen. Erzählt wird die Geschichte dabei in unzähligen Zeichentrickszenen zwischen den Missionen und in einigen Ingame-Gesprächen. Für Fans der Serie gibt es übrigens auch einige lustige Anspielungen auf die Vorgänger, was besonders toll ist!

Zurück in die Vergangenheit - Marty McFly lässt grüssen

Jump`n Run in Bestform

Gameplaytechnisch orientiert sich Sly Cooper: Jagd durch die Zeit stark an den letzten Spielen der Serie. Das heißt für den Spieler, dass man ein großes Areal hat, in dem man seinen nächsten großen Coup planen muss. Dafür schlüpft man abwechselnd in die Rollen von Sly, Murray, Bentley oder auch Slys Vorfahren und muss so die Umgebung auskundschaften, diverse Dinge vorbereiten oder auch mal ein paar Sachen stehlen. So nähert man sich immer weiter dem großen Schlag auf einen der Widersacher und lernt dabei auch immer mehr über die Vorfahren von Sly kennen. Diese sind im Grunde auch die größte Neuerung am Spiel, denn jeder Vorfahre hat unterschiedliche Fähigkeiten, die einem im Kampf nützlich sein können. Interessant sind aber auch die Kostüme, die man im Laufe des Spieles sammelt. Damit kann man sich nicht nur an Wachen problemlos vorbeischleichen, sondern auch einigen anderen Gefahren aus dem Weg gehen. Beispielsweise erhält man im Verlaufe des Spiels eine schwere Samurairüstung mit der man Feuer durchqueren kann und mit deren Schild auch Kugeln oder ähnliches gekontert werden können. Dafür kann man sich aber nur sehr langsam fortbewegen und man muss schon gut überlegen, was in dem Moment entscheidend ist. Leider ist das Spiel jedoch etwas sehr leicht ausgefallen. Vielleicht lag es auch nur an der speziellen Review-Version, aber teilweise übersahen einen Gegner, obwohl man direkt vor ihrer Nase herlief oder einfach nur auf einer kleinen Anhöhe neben ihnen stand. Dies wirkt nicht sehr glaubhaft und macht das Spiel unnötig einfach. Trotzdem macht das Vorbereiten der Mission mit den Charakteren immer viel Spaß und glücklicherweise wird das Spielgeschehen immer wieder durch lustige Minispiele aufgelockert, wenn man mit Bentley einen PC hacken muss oder wenn Murray sich als Geisha verkleidet und vor einer Horde Büffel denen schöne Augen machen muss. Der Humor des Spiels ist wirklich toll und sollte nicht nur kleine Kinder ansprechen. Was für die Vita spricht, ist auch die kurze Spieldauer der einzelnen Einsätze. Zwar verbringt man in einer Zeitepoche durchaus viel Zeit, aber die einzelnen Einsätze mit den Charakteren sind meist eher von kurzer Dauer. Das ist wiederum aber die perfekte Spielzeit auf der Vita, um das Spiel in der Bahn oder dem Bus zu spielen.

Minispiele sorgen für Abwechslung

Grafik

Grafisch kann das Spiel durch eine saubere technische Umsetzung überzeugen, aber leider hat man den Cel-Shading Look der Charaktere fallen gelassen bzw. verschlechtert, was den Charme dieser ein wenig schmälert. Komischerweise sehen manche Charaktere, wie Sly etwas anders aus als in den früheren Spielen und es fehlt ihnen das gewisse Etwas. Zudem gibt es in den Zwischensequenzen erstaunlich viele Artefakte, welche das Bilderlebnis deutlich verschlechtern. Glücklicherweise bleibt man im Spiel selbst von Aliasing, Tearing oder Framerateeinbrüchen verschont und kann das Spiel und die abwechslungsreichen Umgebungen genießen. Denn durch die Zeitreisen bekommt man viele unterschiedliche Szenarien und Charaktere zu sehen und man hat nie das Gefühl, dass hier etwas wiederverwertet wird. Etwas nervig sind dann aber die nicht ganz seltenen Ladezeiten, welche ca. 30 Sekunden dauern und für ein mobiles Spiel viel zu lang sind. Besonders ärgerlich wird es, wenn man sich verdrückt und dann doppelt so lange warten muss, da beim Zurückgehen nochmal geladen werden muss. Immerhin bleibt man, wenn man die Mission ausgewählt hat, erstmal von weiteren Ladezeiten verschont. Meist treten diese nur bei Gebietswechseln auf.

FAZIT:

Sly Cooper: Jagd durch die Zeit kann sich zwar nicht die Krone des Jump`n Run Genres sichern, aber es muss sich auch definitiv nicht vor seinen Vorgängern oder anderen Genrevertretern verstecken. Sanzaru Games hat es geschafft, die Stärken des Serie zu erkennen und diese durch sinnvolle Verbesserungen zu erweitern und die Zeitreise-Geschichte sorgt für viel Abwechslung im Spielverlauf und -design. Wer schon die Vorgänger mochte, kann hier ohne Bedenken zuschlagen und auch Neulinge sollten sich das Spiel nicht entgehen lassen, da die Spieldauer der einzelnen Einsätze recht kurz sind und somit perfekt für die Vita passen.

[ Review verfasst von crack-king ]

Pluspunkte:

  • Durch Zeitreisen viel Abwechslung
  • Perfekte Spielzeit für Unterwegs, Cross Play Funktion
  • Vorfahren/Kostüme erweitern Gameplay

Minuspunkte:

  • Lange Ladezeiten
  • Gegner teilweise wirklich dumm
  • PS3 Version ist besser, dort gibts die Vita Version gratis dazu



Infos zum Spiel
NameSly Cooper: Jagd durch die Zeit
SystemPlayStation Vita
HerstellerSony
EntwicklerSanzaru Games
GenreJump'n Run
USKab 6 Jahren
PEGI7+
Preis39,99 €
PlatinumNein
Release
 27.03.2013
 05.02.2013
Spielerzahl1
SpracheDeutsch
TexteDeutsch
Englisch
MehrspielermodusNein
Online spielbarNein
Online FunktionenNein
HeadsetNein
Mehr...

vergrössern
vergrössern
vergrössern
vergrössern
vergrössern

Screenshot Galerie
Sly Cooper: Jagd durch die Zeit
Gameplay
8.0
Atmosphäre
8.5
Grafik
7.5
Sound
8.0
Spielspass
7.5
 

Impressum - Team - Cookie-Policy - Datenschutzerklärung

Alle Produkttitel | Herstellernamen | Warenzeichen | Grafiken und damit verbundene Abbildungen sind Warenzeichen und/oder urheberrechtlich geschütztes Material ihrer jeweiligen Inhaber.
All referenced company names, characters and trademarks are registered trademarks or copyrights of their respective owners.

Copyright © 2011 chrizel
Powered by KooBI 2.2 © 2004
dream4