Previews  Reviews     PS4  PlayStation VR  PS3  Vita  PSP  PS2  Hardware  Specials 
LEGO Batman 3: Jenseits von Gotham
8. Dezember 2014

Mit „LEGO Batman 3: Jenseits von Gotham“ geht die „Batman“ Saga von Warner Bros. und TT Games in die dritte Runde. Die beiden Vorgänger waren bereits Top Titel und konnten mit vielen Neuerungen in der bekannten LEGO Spieleformel überraschen. Der erste Teil leitete eine neue Welle von Titeln jenseits von „Star Wars“ ein, während Teil 2 mit einer offenen Spielwelt und einer eigenständigen, vollsynchronisierten, Handlung überzeugen konnte. Wie will man das mit dem dritten Serienspross noch übertreffen?

Mein Name ist Brainiac...

…und ich bin hier um euren Planeten zu schrumpfen! Wahrlich eine Bedrohung die einzig die Justice League bewältigen kann. Batman, Superman, Wonder Woman, Flash und Cyborg machen sich sofort auf den Weg zum Wachtturm, wäre da nicht Lex Luthor, Joker und der Rest der Superschurkenliga. Still und heimlich sind die Schergen in den Wachturm geschlichen, um mit ihm die Welt zu bedrohen und Lex zum Präsidenten zu machen. Als wäre dieses Chaos noch nicht genug, bekriegen sich wieder einmal die „Lanterns“ untereinander. Ein Umstand, den Brainiac für sich nutzt und kurzerhand die Lantern gefangen nimmt, denn mit Hilfe ihrer einzigartigen Ringe kann er seinen Planetenschrumpfstrahl betreiben! Also müssen Lex und die Schurkenliga mit der Justice League zusammenarbeiten, um den Oberbösewicht zu stoppen. Denn wenn es keine Erde gibt, wo soll Lex dann Präsident sein?

Marketingtechnisch ist Batman wieder der Held des Spiels, doch wie der der Untertitel verrät, geht es dieses Mal weit über die Grenzen von Gotham City hinaus. Tatsächlich spielen nur drei der sechzehn Levels in der Heimatstadt unseres dunklen Rächers. Danach geht es in die Weiten des Alls. Ab diesem Moment steht Geoff Johns Green Lantern Saga und das Konzept des Gefühlsspektrums im Vordergrund. Alle Heimatplaneten der Lantern werden besucht und im Laufe der Reise trifft man auf den Indigo Stamm, welcher für Mitgefühl steht, oder auf den einzigen orangenen Lantern Larfleeze, der die Macht der Gier beherrscht. Man benötigt aber kein umfangreiches Comic-Wissen, um zu verstehen, um was es in der Handlung geht. Die Macht der Ringe wird gut erklärt, doch wer die Geschichte der Laternen verfolgt, erkennt schnell, wie reichlich man sich an dieser Saga bedient hat. Anspielungen von Hals Jordans Fall bis hin zur Blackest Night sind vertreten. Kurzum der letzte Handlungsbogen sollte den Titel „LEGO Green Lantern“ tragen. Leider ist die Handlung jedoch viel zu schnell erzählt. Viele Charaktere geben nur ein kurzes Gastspiel. Aber man muss den Entwicklern zugutehalten, dass sie wirklich alle Tricks und Kniffe angewendet haben, um Batman in den Hintergrund zu bugsieren und den anderen Figuren den Vortritt zu lassen. Darauf war wohl selbst Batman nicht vorbereitet.

Mehr vom Alten, nur besser!

Die bekannte Spielmechanik der LEGO Spiele bleibt auch bei „Batman 3“ unverändert. Immer noch steuert man die Helden durch abgegrenzte Levels und zerstört alles, was zerbrechlich ausschaut. Zudem löst man kleinere Aufgaben mit Hilfe der zahlreichen Spezialkräfte und versucht sich an den einfachen Rätseln. Bislang war es immer ein wenig umständlich, den richtigen Charakter für die richtige Aufgabe zu finden. Das haben die Entwickler aber nun geändert. Steht man vor einem Rätsel und der Charakter hat nicht die gewünschte Fähigkeit, wechselt man mit der Dreieckstaste automatisch zur benötigten Spielfigur. Auch das bekannte Anzug-System aus den Vorgängern wurde überarbeitet. Jetzt dürfen sogar Robin, Cyborg, Lex und Joker auf verschiedene Anzüge zurückgreifen. Mit diesen fünf Spielfiguren ist man für jede Situation gewappnet. Selbst die Riesenfigur ist kein Problem, da Cyborg oder Lex eindrucksvoll in den jeweiligen Anzug schlüpfen. Auch hier wechselt man mit dem Dreieck bequem zum gewünschten Anzug, wenn man vor einer Aufgabe steht. Eine gesonderte Umziehplattform (wie bisher) entfällt somit, was am Ende dem Spielfluss sehr zu Gute kommt.

Neu sind auch die kurzen Weltraumschlachten. In einer Art „Resogun“ Manier umkreist man das Feindschiff und schießt die Gegner ab. Das System wurde sehr einfach gehalten und es gibt keine Leben. Hier sind wir wieder beim bekanntesten Kritikpunkt. Es ist kein Geheimnis, dass sich die Spiele an eine jüngere Zielgruppe richten und man die Levels so designt hat, damit diese auch ihren Spaß haben. Aber warum müssen extra erstellte virtuelle Missionen auch so sein? Es ist nett, sich in Sprung und Kampfeinlagen gesondert zu beweisen, doch auch hier gilt das bekannte System der unendlichen Versuche. Sehr schade, denn vorgegebene Schwierigkeitsgrade und Leben würden hier Sinn machen. Auch ein wenig schade ist, dass die offene Spielwelt aus dem Vorgänger wieder gestrichen wurde. Stattdessen gibt es mehrere größere Hub-Welten. Diese sind zwar untereinander verbunden und wurden sogar in die Handlung eingearbeitet, doch irgendwie springt der Funke nicht so recht über. Auch jeder Lantern Planet ist eine kleine, runde Hub-Welt mit verschiedenen Aufgaben und Rennen. Immerhin positiv zu erwähnen ist der Planet Oa, der nichts weiter ist, als eine riesige Rennstrecke. Hier kann man nach Herzenslust die freigespielten Fahrzeuge testen. Die restlichen - üblichen - Kritikpunkte der LEGO Spiele sind auch in „Batman 3“ vorhanden. Der Zwei Spieler Modus funktioniert nur lokal an einem Fernseher, die Kamera irrt oftmals in der Gegend herum, die Steuerung ist total überladen und es gibt zu viele lieblose Quests!

75 Jahre Superheldengeschichte in LEGO Form

LEGO Spiele kann man mittlerweile in zwei Abschnitte unterteilen. Der Erste ist das Abschließen der Handlung, der Zweite ist die Suche nach dem Lieblingscharakter. Hat man erst das freie Spiel aktiviert, kann man mit jedem beliebigen Helden die Welten bereisen. Eine Auswahl von über 140 Charakteren aus den DC Comicuniversen steht zur Verfügung, wobei man so manchen doppelt zählt. Naturgemäß ist Batman wieder in unzähligen Formen vertreten, doch auch abseits von ihm hat sich viel getan. Angefangen von A wie Atom bis hin zu Z wie Zoom findet man viele bekannte Comic-Charaktere, aber auch Skurriles wie Condiment King aus der Animations Serie oder der liebenswerte Frankenstein sind vertreten. Jede Figur verfügt über ihre eigene Animation, die den Charakter der Figur wiederspiegelt! Interessant wird es, wenn man auf Kevin Smith (Silent Bob) trifft. Der Gute betreibt schon seit langem einen Batman Podcast. Auch Geoff Johns und Jim Lee, die kreativen Köpfe von DC sind als Charaktere zu finden. Talk Show Modorator Conan O'Brien , ein bekannter WB Fan, übernimmt die Erklärungen in den Hub Welten und Duffy Duck gibt sich als Green Loontern die Ehre. Wenn einen diesen Namen nichts sagen, kein Problem. Ein DC Fan hingegen kommt nicht mehr aus dem Schmunzeln raus. TT Games hat eng mit DC Comics zusammengearbeitet, um diese Figuren authentisch zu gestalten und das ist ihnen auch hervorragend gelungen. „LEGO Batman 3: Jenseits von Gotham“ ist ein großes Geburtstagsgeschenk an DC Comics sowie an die Fans.

Aufpolierte Steine

Wie beim Gameplay gibt es auch grafisch kaum Verbesserungen. Die Figuren sehen zwar mittlerweile ihren realen LEGO Ebenbildern täuschend ähnlich und die zerfallenden LEGO Steine scheinen reale physikalische Eigenschaften aufzuweisen, doch von der Power der PS4 ist nichts zu merken. Immer mehr setzt TT Games auf vormodulierte Umgebungen mit Texturen, statt auf eine aus LEGO Steinen gebaute Umgebung (und das kann sehr gut aussehen, wie das „The LEGO Movie Videogame“ beweist) Diese Umgebungstexturen erinnern dann auch eher an die ersten PS3 Spiele, anstatt an ein Next-Gen Spiel. Zudem tauchen immer wieder Pop-Ups auf, wenn man weiter hinaus zoomt und den Planeten überfliegt. Dafür wurden die Animationen – wie gesagt – noch besser. Jede der 140 Figuren ist einzigartig und verfügt über eigene Lauf- und Kampfanimationen. Ganz nach dem Motto: Wenn unser Spiel nicht besonders aussieht, dann zumindest unsere Figuren. Das Team hat sich mit den jeweiligen Figuren beschäftig und gib diese auch sehr gut wieder. Akustisch gibt es auch nichts zu bemängeln. Der Soundtrack ist sehr heroisch und die Umgebungsmusik wurde gut der jeweiligen Lage angepasst. Videosequenzen sind voranimiert und voll vertont. Zudem scheinen die Figuren in den Missionen mehr zu sprechen. Hin und wieder kommt doch ein passender Kommentar von einer Figur. Kurz um, wie beim Gameplay bleibt alles mehr oder minder beim Alten, nur hat man in Teilbereichen etwas nachgeschärft.

FAZIT:

Ein LEGO Spiel gleicht dem anderen. Spielerisch gibt es kaum Fortschritte. Immer noch durchstreift man die Levels auf der Suche nach dem nächsten Schalter. Zudem scheinen die Spielabschnitte immer kleiner zu werden. Auch grafisch ist immer noch alles beim Alten. Und doch verliert man sich irgendwie in diesen Spielen, bis man am Ende 30 Stunden „jenseits von Gotham“ verbracht hat. Wie kann es dazu kommen? Die LEGO Spiele sind ein Phänomen für sich und das liegt vor allem an dem gut eingespielten Team. Kaum ein anderer Entwickler versteht es, so gut mit einer vorhandenen Lizenz zu arbeiten und „LEGO Batman 3: Jenseits von Gotham“ ist der beste Beweis. Man schöpft aus dem Vollen und zollt den Helden und Schurken aus fünfundsiebzig Jahren DC Comics ihren notwendigen Respekt. Selten werden Charaktere so liebenswert umgesetzt und bleiben doch ihren Vorlagen treu. Auch wenn man kein Comic Leser ist, wird man den einen oder anderen Helden erkennen. Doch für jahrelange Fans ist das Spiel ein quasi ein wahrgewordener Traum! Doch neben der guten Umsetzung der Vorlage liegt es wohl auch daran, dass diese Spiele einfach nur Spaß machen wollen. Ob nun für Alt oder Jung, Groß und Klein - alles bleibt beim Alten, nur eine Spur besser!

[ Review verfasst von Andy ]

Pluspunkte:

  • Sehr viele Charaktere
  • Gut ins bekannte DC Comic Universum integriert
  • Gute Vertonung und passende Musik

Minuspunkte:

  • Viel zu leicht
  • Nur lokaler Coop-Modus
  • Überladene Steuerung



Infos zum Spiel
NameLEGO Batman 3: Jenseits von Gotham
SystemPlayStation 4
HerstellerWarner Bros. Interactive
EntwicklerTT Games
GenreAction
USKab 6 Jahren
PEGI7+
Preis54,99 €
PlatinumNein
Release
 14.11.2014
 11.11.2014
Spielerzahl2
SpracheDeutsch
Englisch
TexteDeutsch
Englisch
MehrspielermodusJa
Online spielbarNein
Online FunktionenNein
Speicherbedarf10GB
HeadsetNein
720pJa
1080pJa
Sixaxis Tilt SupportNein
PlayStation MoveNein
Mehr...


Screenshot Galerie
LEGO Batman 3: Jenseits von Gotham
Gameplay
7.5
Atmosphäre
9.0
Grafik
7.0
Sound
9.0
Spielspass
8.5
 

Impressum - Team - Cookie-Policy - Datenschutzerklärung

Alle Produkttitel | Herstellernamen | Warenzeichen | Grafiken und damit verbundene Abbildungen sind Warenzeichen und/oder urheberrechtlich geschütztes Material ihrer jeweiligen Inhaber.
All referenced company names, characters and trademarks are registered trademarks or copyrights of their respective owners.

Copyright © 2011 chrizel
Powered by KooBI 2.2 © 2004
dream4