Previews  Reviews     PS4  PS3  PlayStation Vita  PSP  PS2  Hardware  Specials 

Pirates of the Caribbean - Fluch der Karibik 2

Nachdem der erste Teil der Trilogie für mich ein wahrer Klassiker ist, musste ich mir natürlich auch den zweiten Teil zu gemühte führen, was jedoch ein ganz großer Fehler war. Überzeugte Bruckheimer bei „Fluch der Karibik“ noch, trat nun das in Kraft, was ich an Bruckheimer Filmen so hasse. Langweilige Action, stereotypen wohin man schaut und eine dümmliche Story, welche den Begriff Story eigentlich nicht verdient hat. Hier wurde das Augenmerk nur auf noch mehr Profit gelegt und ist kalkuliert bis zum geht nicht mehr.

Originaltitel: Pirates of the Caribbean - Dead Man's Chest
Regie: Gore Verbinski
Darsteller: Johnny Depp, Orlando Bloom, Keira Knightley, Jack Davenport, Bill Nighy, Jonathan Pryce, Lee Arenberg
Laufzeit: 150
FSK: 12
Ton: DD 5.1 (Deutsch, Englisch, Italienisch), DTS 5.1 (Deutsch, Italienisch), PCM 5.1 unkomprimiert, 48 kHz/16-bit (Englisch)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Englisch für Hörgeschädigte, Italienisch
Regionalcode:
Blu-ray Disc-Format: DL (double-layer, 50 GB)
Bildformat: 2.40:1 / 16:9 / 1080p High-Definition
Produktion: 2006
Erschienen: 07.06.2007
Vertrieb: Walt Disney Home Entertainment
Preis: 29€


Film:
Der Film startet mit großen Problemen. Auf Will und Elizabeth wartet der Galgen, Sparrow muss Angst um seine Seele haben und als wäre das nicht genug, will die East India Trading Company die Weltmeere beherrschen. Viele Probleme, welche jedoch alle die selbe Lösung haben. Das Herz von Davy Jones ist der Schlüssel zu allem, welches jedoch in einer Truhe vor sich hin pocht und nur darauf wartet gefunden zu werden. Natürlich hat der Besitzer des Herzen auch noch ein Wörtchen mitzureden und versucht seine eigene Haut zu retten.


Das ergibt letztendlich viel Stoff ... zu viel Stoff. Im zweiten Teil heißt es kleckern statt klotzen und alle gegen alle. So arbeitet jeder zusammen aber auch nicht. Es herrscht das pure Chaos und der Zuschauer ist mitten drin und verliert dabei auch schnell mal den Überblick. Will lässt sich auf einen Handel mit der East India Trading Company ein, um sich und Elizabeth vorm Galgen zu bewahren. Dazu muss er Jack einen Kompass abluchsen, doch als er ihn findet speist in Sparrow mit Halbwahrweiten ab und spannt ihn sogleich für seine Zwecke ein. Nun ist Will auf der Suche nach einem Schlüssel, welchen Jack benötigt, um die Kiste zu öffnen, in der sich das Herz befindet. Jack hat nämlich seine Seele an Davy Jones verkauft, wofür er 13 Jahre Captain der Black Pearl sein durfte. Nun benötigt er das Herz als Druckmittel um sich freizukaufen. Also macht sich Will auf zu Davy Jones und seiner Flying Dutchman. Nebenbei sitzt Elizabeth natürlich nicht tatenlos rum und spannt sich selber ins Geschehen mit ein und trifft dabei zufällig auch den ehemaligen Commodor Norrighton, welcher wieder seine eigenen Ziele verfolgt.

So eilt der Film von Location zu Location, von Actionszene zu Actionszene und wieder zurück. Dabei hätte man vieles einfach kürzen oder ganz weglassen können. Es stellt sich bei soviel Bombast einfach eine Art Abnutzungserscheinung und Langeweile ein. Dazu kommt, dass der Film durch das ewige Hin und Her einfach keine richtige Spannung aufbauen kann und richtiges Piratenfeeling weitestgehend vermissen lässt. Das einzige was einem hier bei der Stange hält, ist das gewohnte exzentrische Over-Acting von Johnny Depp, welcher sich wieder mächtig ins Zeug legt. So intrigiert er ohne Scham alle gegen einander aus und versucht, so feige wie er ist, seiner gerechten Strafe zu entgehen. Doch wie in Teil 1 hat auch Depp wieder einen genialen Charakterdarsteller als Gegenspieler. Dieses mal ist es Bill Nighy als krakenköpfiger Davy Jones. Zwar wurde das Gesicht komplett am Rechner zusammengebastelt, doch die Mimik und Gestik von Bill Nighy wurde super auf die CGI Effekte projiziert. Doch auch die Dialoge können wieder locker mit denen von Jack Sparrow mithalten. Auf der anderen Seite gibt es wieder die beiden Mittel-zum-Zweck Protagonisten Orlando Bloom und Keira Knightley.

Neben dem ganzen Durcheinander, kann der Film jedoch mit einer besseren Optik punkten als der Erstling. Im Gegensatz zum ersten Teil, gibt es hier Karibikfeeling pur mit tollen Stränden, dichten Dschungeln und malerischen Buchten. Auch die ganze Ausstattung ist noch pompöser und aufwendiger. Man merkt, dass Verbinski um die 80 Millionen mehr zur Verfügung hatte. Dafür muss der Film jedoch ein paar Abstriche beim Soundtrack machen. Während Hans Zimmer im ersten Teil nur die Aufsicht hatte, machte er sich nun zur Aufgabe den Soundtrack selbst zu komponieren. Dabei hat er es doch glatt geschafft das Hauptthema zu verhunzten und auch der restliche Score kann leider nicht mit dem Score vom Erstling mithalten.


Bild:
Wie schon beim ersten Fluch der Karibik Teil, weis auch hier das Bild vollends zu überzeugen und hat eine Schärfe von Gut und Böse. Was Disney hier abgeliefert hat, ist wirklich beeindruckend und zeigt wunderbar die Vorteile einer Blu-Ray. Die Holz- und Steinstrukturen sehen fabelhaft detailliert aus, doch leider hat die Pracht auch einen kleinen Haken. Die CGI Animationen des Kraken schauen durch die neue Schärfe zum Beispiel nur durchschnittlich aus. Dafür sind die Farben einfach traumhaft (vor allem die karibischen Strände und Dschungel schauen genial aus) und der Kontrast überzeugt ebenfalls. Auch hier gibt es kein Rauschen und sonstige Defekte zu sehen.

Ton:
Leider liegt auch hier nur der Englische Ton zusätzlich im PCM Format vor. Der Deutsche und Italienische DD 5.1 und dts 5.1 Ton haben die gleiche Qualität wie auf der DVD, wobei ich keinen großen Unterschied zwischen der DD 5.1 und der dts 5.1 Tonspur finden konnte.


Bonus:
Das Bonusmaterial ist größtenteils schon von der DVD Edition bekannt und wurde nur (leider teilweise recht schlecht) hochskaliert und aufgeblasen, sprich es ist kein richtiges HD Material. Leider wurde hier ebenfalls der Audiokommentar gestrichen. Wie die Blu-Ray des ersten Teils, kommt auch Teil 2 in der Erstauflage im Pappschuber daher, welcher zudem ein herrlich glänzendes Cover besitzt.

Disc 1:
- Würfelspiel für Lügner
- Blu-Ray Demonstration
- Disney Blu-Ray Trailer
- High Definition Trailer

Disc 2:
- Verfluchte Piraten-Pannen
- Planung des karibischen Comebacks
- Alles nach Plan
- Captain Jack: Von Kopf bis Fuß
- Training mit Schwert & Klinge
- Davy Jones: Blick auf eine Legende
- Erschaffung des Kraken
- Tote erzählen neue Märchen - Captain Jack entert Disneyland
- Live am Set: Der Knochen-Käfig
- Jerry Bruckheimer: Foto-Tagebuch eines Produzenten
- Piraten entern Main Street: Weltpremiere in Disneyland

Neue, bisher unveröffentlichte Extras:
- Piraten am Set
- Die Truhe des Todes
- Piraten in aller Welt
- Bilder vom Set

Die Extras sind fast alle sehr kurzweilig und auch informativ, wobei es aber auch hier einiges an Marketinggeschwafel gibt. Als kleine Anmerkung noch von mir. Ich war ziemlich erschrocken, wie das Filmteam unberührte Natur einfach platt machte, nur um authentische Locations zu bekommen. Hier wurden einfach Wälder für Straßen teilweise abgeholzt und Betoniert oder riesige Wassertanks mitten auf einen Strand auf den Bahamas gebaut. Muss solch eine Verwüstung wirklich sein? Leider hat Disney etwas bei dem Rücken des Schubers geschlampt. So ist bei "Fluch der Karibik" das Disney Logo weiß, während es bei Teil 2 gelb ist. Auch wurde das Blu-Ray Logo bei beiden verschieden angeordnet!


FAZIT:
Der zweite Teil der Trilogie ist leider fast ganz großer Bockmist geworden. Bereits nach 30 Minuten stellte sich eine gewisse Langeweile ein und ich schaute auch ab und an auf die Uhr, da mich die völlig überzogenen, lächerlichen und langen Actionszenen etwas anwiderten. Dazu eine unübersichtliche Story und ein offenes, unbefriedigendes Ende, welches einem mit blanker Faust ins Gesicht schlägt. So verkommt Teil 2 zu einem überlangen und unübersichtlichen Cliffhanger der üblen Sorte und ist pure Gewinnmaximierung seitens Disney und Bruckheimer. Als ich ihn nun (auf der technisch perfekten Blu-Ray) ein zweites mal sah, wurde der Film zwar ein wenig besser und auch etwas schlüssiger als noch im Kino (lag wohl daran, dass ich gerade erst Teil 3 sah, der viel auflöste und mich etwas versöhnte), doch ist „Pirates of the Caribbean - Fluch der Karibik 2” weit entfernt ein Meisterwerk zu sein. Hätte man den Film auf unter zwei Stunden gestutzt, wäre er sicher erträglicher gewesen.

Bild – 10/10
Ton – 8/10
Bonus – 7/10
Film – 5/10


[Diese Blu-Ray wurde uns freundlicherweise von Walt Disney Home Entertainment zur Verfügung gestellt]

[Review verfasst von Shagy]

Fluch der Karibik
Pirates of the Caribbean - Am Ende der Welt
 

 

Impressum - Team - Cookie-Policy

Alle Produkttitel | Herstellernamen | Warenzeichen | Grafiken und damit verbundene Abbildungen sind Warenzeichen und/oder urheberrechtlich geschütztes Material ihrer jeweiligen Inhaber.
All referenced company names, characters and trademarks are registered trademarks or copyrights of their respective owners.

Copyright © 2011 chrizel
Powered by KooBI 2.2 © 2004
dream4