Previews  Reviews     PS5  PS4  PlayStation VR  PS3  Vita  PSP  PS2  Hardware  Specials 

Snakebyte Twin:charge 5


Ich habe damals die PlayStation 5 bereits Monate vor Release vorbestellt und das aus gutem Grund, denn somit hatte ich zum Release auch eine Konsole sicher. Doch oh weh! Vier Monate später und weder Konsole, noch Controller oder die offizielle Ladestation sind großflächig erhältlich. Okay, Letzteres ist kein überlebenswichtiges Utensil und bislang bin ich auch ohne solche Gerätschaften ganz gut klargekommen. Wobei - der DualShock 4 (PS4) hängt zu 90% der Zeit eh an einem verlängerten USB Kabel, da die Akkulaufzeit des Controllers unter aller Sau ist. Dagegen besitzt der neue DualSense Controller der PlayStation 5 eine weitaus bessere Akkulaufzeit. Wobei bei exzessiver Nutzung der neuen Features (zum Beispiel haptisches Feedback) auch dieser Controller schnell an Saft verliert. Astro's Playroom ist ein gutes Beispiel dafür. Spielt man dagegen PlayStation 4 Games auf der neuen Konsole, dann hält der Controller bzw. dessen Akku jedoch wesentlich länger als ein DualShock 4.

Wozu brauche ich eine Ladestation?

Die obere Frage sollte man sich natürlich zu allererst stellen. Für mich war klar: Wegen der Ordnung! Ich möchte kein kurzes Kabel permanent an der Konsole (auch noch an der Front) herumhängen haben. Und jedes Mal wegräumen und dann wieder herausholen – nee zu umständlich. Also musste eine komme ich um eine Ladestation nicht umher. Da die von Sony nicht erhältlich ist, habe ich mich nach Alternativen umgesehen. Neben zahlreichem noname Alternativen „made in China“ gab es auch ein paar Sachen, in die ich etwas mehr Vertrauen habe - Snakebyte zum Beispiel, die es als Zubehörhersteller schon eine ganze Weile gibt. Auch sieht die Twin:charge 5 Ladestation optisch ansprechend aus. Sie passt vom weiß / schwarzen Design zur PS5 Konsole. Zudem gibt es zwei zweistufige LEDs für den Ladezustand, denn man kann gleichzeitig zwei DualSense aufladen. Wie beim Original von Sony erfolgt der Ladevorgang über den Com-Port des Controllers und die Pin-Aufnahmen sahen auf den Bildern auch recht robust aus. Überspannschutz gibt es auch noch dazu. Und der Preis von 19,99€ geht auch in Ordnung.

Ausgepackt

Viel ist nicht dazu: Es gibt die Ladeschale, ein USB 2.0 Kabel mit einem USB C Stecker und ein dünnes Heftchen. Nun weiß ich, aufgrund meiner Recherche, dass ich unbedingt ein Firmware Update durchführen sollte, damit die Ladestation auch im Standby-Modus der PS5 Konsole richtig funktioniert. Also die Datei (Version 1.14) mit Anleitung über die Snakebyte Produkt-Website heruntergeladen, entpackt und gestartet. Als nächstes die Ladeschale via USB an den PC angeschlossen und sofort wurde mir die installierte Version bzw. die neu zu installierende Firmware angezeigt. Jetzt noch schnell auf „Update“ klicken und fertig war die ganze Sache. Nun die Schale an einen der beiden hinteren USB Ports anstecken und den Controller laden. Nachdem der DualSense auf den ersten Ladeplatz gesetzt wurde, färbte sich die LED von blau auf orange - siehe da, er lädt!

Also mal schauen, wie es beim zweiten Ladeplatz, also der hintere, so aussieht. Auch hier den Controller draufgesetzt, die LED schwingt auf orange um und plötzlich ist sie wieder blau. Was?!? Noch ein paar Male das Spielchen wiederholt, jedoch immer mit dem gleichen Ergebnis. Da war ich schon mal satt und kurz davor, das Teil wieder zurückzuschicken und eine vernichtende Amazon-Wertung zu verfassen. Aber zuvor wollte ich mich nochmal auf der Snakebyte Website umschauen, ob es nicht doch irgendeine Hilfe gibt. Und siehe da - im Bereich „Support/Downloads“ wird eine weitere (neuere) Version 1.18 angeboten. Also auch dieses Update durchgeführt und jetzt funktioniert auch der hintere Ladeport ohne aufzumucken. Also habe ich die Station nicht zurückgegeben und auch keine Amazon Bewertung verfasst, sondern ein Review für OnPSX.

Kein Stromstecker dabei

Bei der offiziellen Sony Variante, kann man die Ladestation nur an eine normale Steckdose hängen. Das hat Vor- aber auch Nachteile. Ich fand es anfangs eigentlich eher als Vorteil, da ich so die Ladestation auch auf dem Fensterbrett neben der Couch postieren könnte. Wenn man natürlich alles bei der PS5 Konsole haben möchte, ist das natürlich eher hinderlich. Die Twin:charge 5 schließt man direkt an die PS5 via USB an. Hier fehlt ein dedizierter Adapter, den man jedoch nachkaufen kann. Man muss lediglich beachten, dass die Leistungsaufnahme 5V / 1,5 A beträgt. Allerdings kostet das natürlich wieder Geld.

FAZIT:

Das Teil sieht schick aus, der Ladevorgang ist ausreichend schnell und dank der LEDs für jeden Ladeplatz, sieht man sofort, wenn ein Controller vollständig geladen ist. Nun fehlt mir nur noch ein zweiter Controller, damit ich den einen aufladen kann, während ich mit dem anderen spiele. Uneingeschränkt kann ich jedoch dieses Produkt nicht empfehlen – gerade das Gemache mit den Firmware-Updates hinterlässt einen faden Beigeschmack. Wenn ich ein Produkt auf den Markt bringe, erwarte ich zumindest, dass es ohne mehrmalige Firmware Updates funktioniert…

[ Review verfasst von .ram ]

PS: Die Ladeschale gibt es alternativ auch komplett in Schwarz.

Pluspunkte:

  • Ist im Gegensatz zur Sony Ladestation erhältlich
  • Kann direkt an die Konsole angeschlossen werden und passt zum Design
  • 5 Jahre Garantie

Minuspunkte:

  • Erst nach zweimaligen Firmware Updates funktioniert alles
  • USB Kabel sitzt wacklig an der Ladestation
  • Optionaler Steckdosenadapter wäre wünschenswert gewesen

 

Impressum - Team - Cookie-Policy - Datenschutzerklärung

Alle Produkttitel | Herstellernamen | Warenzeichen | Grafiken und damit verbundene Abbildungen sind Warenzeichen und/oder urheberrechtlich geschütztes Material ihrer jeweiligen Inhaber.
All referenced company names, characters and trademarks are registered trademarks or copyrights of their respective owners.

Copyright © 2011 chrizel
Powered by KooBI 2.2 © 2004
dream4