Previews  Reviews     PS4  PS3  PlayStation Vita  PSP  PS2  Hardware  Specials 
Nex Machina
19. Juni 2017

Housemarque hat sich vielleicht noch nicht den Namen eines Naughty Dog oder Guerilla Games gemacht, trotzdem gehören ihre Spiele zu den besten der PS3- und PS4-Generation. Dazu zählen Spiele wie Super Stardust HD, Dead Nation oder auch das überragende Resogun. Ihr neuester Wurf heißt Nex Machina und ist wieder ein echter Arcade-Shooter, wie man ihn kennt und liebt. Doch können sie das tolle Resogun damit sogar noch übertreffen?

Save the Humans

Eine Geschichte wird man in Nex Machina vergeblich suchen, was aber auch kein Problem ist. Stattdessen steht das Gameplay im Vordergrund und so ist das Spiel in sechs verschiedene Welten eingeteilt, die wiederum aus mehreren Leveln bestehen. Man steuert dabei eine kleine Figur aus der Top-Down Sicht mit dem linken Stick und mit dem rechten Stick kann man die Schussrichtung bestimmen. Im Kern war es das schon und nun geht es darum den Gegnern und ihren Kugeln auszuweichen und sie selber auszulöschen. Das klingt natürlich einfacher als gesagt, denn die Gegner finden sich gerne mal in größeren Gruppen zusammen, verschießen Projektile und wird man getroffen, muss man direkt ein Leben abgeben. Zudem sollte man noch die in den Leveln verteilten Menschen aufsammeln, um seinen Multiplikator schön oben zu halten. Außerdem gibt es noch ein paar Sekundärwaffen zum Aufheben, wie einen Laser oder Raketenwerfer, welcher in brenzligen Situationen hilfreich sein kann.

99 Continues sind manchmal nicht genug

Die Level selbst sind übrigens recht kurz und können meist in etwa einer halben Minute abgeschlossen werden, wenn man sich nicht zu doof anstellt. Leider wird man das vor allem später und in höheren Schwierigkeitsgraden nicht immer schaffen. Gegner agieren dann schneller und aggressiver und man verliert bei dem Blitzgewitter an Effekten schon mal den Überblick. Dank eines Continues-Systems bekommt man trotzdem eine zweite Chance, verliert dann aber alle Punkte und Power-Ups, die man sich bis hierhin erspielt hat. Das macht die Sache nur bedingt einfacher und kann vor allem später etwas frustrierend werden. Viele der Level bieten übrigens auch ein paar Geheimnisse, wie versteckte Menschen, geheime Ausgänge oder andere Dinge, die man für die höhere Punktzahl finden kann. Wer möchte kann das Spiel übrigens auch im Coop-Modus spielen, was aber nur lokal funktioniert. Aus unverständlichen Gründen kann man nicht online mit anderen um die Höchstpunktzahl kämpfen. Ansonsten gibt es noch einen Arena-Modus, in dem man die bereits bekannten Welten erneut besucht, aber jedes Mal mit einer bestimmten Herausforderung, wie z.B. dass die Gegner noch schneller sind.

Voxel-Power

Wie schon Resogun setzt auch Nex Machina zum Teil auf Voxel in seinem schönen 3D-Look. Dies merkt man meist dann, wenn man etwas zerstört und dieses in tausende kleine Teile zerspringt, was immer noch ein cooler Effekt ist. Apropos Effekte, daran geizt auch Nex Machina nicht und bietet alles was man sich wünschen kann. Von Lasern, und fliegenden Totenköpfen bis hin zu Projektilen und Explosionen ist alles dabei und Epileptiker sollten lieber vom Spiel Abstand nehmen. Dafür ist jede Welt mit einem eigenen Thema versehen und die einzelnen Level in einer Welt unterscheiden sich dann meist auch noch mal. Manchmal übertreiben die Entwickler es aber auch mit den Effekten und man verliert vollkommen den Überblick, vor allem da die Figur nicht immer sehr heraussticht. Toll ist natürlich, dass alles bei 4K in 60 Bildern pro Sekunde läuft und HDR wird auch geboten, was für kraftvolle Farben sorgt. Typisch für Housemarque ist auch der gelungene Soundtrack, welcher mit harten Elektro-Beats überzeugen kann und genügend Abwechslung bietet.

FAZIT:

Das Gameplay von Nex Machina weiß zu gefallen und wer Resogun oder Super Stardust HD gespielt hat, dürfte sich direkt wieder wohl fühlen. Aber irgendwie wird das Spiel recht schnell recht frustrierend und man fühlt sich fast schon unfair behandelt. Ohne die Continues dürfte man später kaum einen Arcade-Durchgang schaffen, verliert dafür aber wichtigste Punkte für den Highscore. Dadurch gerät die Highscore-Jagd auch irgendwie in den Hintergrund, weil man froh ist, überhaupt ans Ende gekommen zu sein. Trotzdem ist der Spielspaß nicht zu leugnen, weil man sich mit jedem Spieldurchgang die Level und Gegnerabfolgen besser einprägen kann. Ein echter Fehltritt ist aber das Fehlen des Online Coop-Modus, der den Wiederspielwert erhöhen würde. Denn ansonsten bietet das Spiel neben dem Arcade-Modus quasi nichts, was länger bei der Stange halten könnte, da hilft auch nicht der halbgare Arena-Modus nicht. Unterm Strich bietet Nex Machina eigentlich alles, um ein echter Hit zu werden, doch irgendwie fehlt es dem Spiel an dem gewissen Etwas, dem letzten Feinschliff und der letzten Motivation für die Highscore-Jagd.

[ Review verfasst von crack-king ]

[ Gespielt auf der PlayStation 4 Pro mit 4k TV ]

Pluspunkte:
  • Highscore-Jagd motiviert
  • Tolle Grafik
  • Gelungener Soundtrack
Minuspunkte:
  • Teils frustrierender Schwierigkeitsgrad
  • Arcade-Modus ist quasi einziger Spielmodus
  • Fehlender Online Coop-Modus



Infos zum Spiel
NameNex Machina
SystemPlayStation 4
HerstellerHousemarque
EntwicklerHousemarque
GenreShooter
USKab 12 Jahren
PEGI12+
Preis19,99 €
Release
 20.06.2017
 20.06.2017
Spielerzahl1-2
SpracheEnglisch
TexteDeutsch
Englisch
MehrspielermodusJa
Online spielbarJa
Online FunktionenJa
HeadsetJa
720pJa
1080pJa
PlayStation MoveNein
PlayStation VRNein
PlayStation 4 ProJa
Thread im Forum
Mehr...

vergrössern
vergrössern
vergrössern

Screenshot Galerie
Nex Machina
Gameplay
8.0
Atmosphäre
8.0
Grafik
8.5
Sound
8.5
Spielspass
7.5
 

Impressum - Team - Cookie-Policy

Alle Produkttitel | Herstellernamen | Warenzeichen | Grafiken und damit verbundene Abbildungen sind Warenzeichen und/oder urheberrechtlich geschütztes Material ihrer jeweiligen Inhaber.
All referenced company names, characters and trademarks are registered trademarks or copyrights of their respective owners.

Copyright © 2011 chrizel
Powered by KooBI 2.2 © 2004
dream4