Previews  Reviews     PS4  PlayStation VR  PS3  Vita  PSP  PS2  Hardware  Specials 
Lumines Remastered
9. September 2018

Hideo Kojima, Shigeru Miyamoto und Katsuhiro Harada - Wer kennt sie nicht, diese berühmten japanischen Entwickler, die allesamt verschiedene Genres der Industrie geprägt haben. Doch wer von euch hat schon mal von Tetsuya Mizuguchi gehört? (Anm. d. Red.: Wir, denn Mizuguchi war schließlich für die Arcade-Rennspiel Klassiker Sega Rally 1 und 2 verantwortlich.) Bestimmt nicht all zu viele. Dabei ist er ein Innovationspionier. Während Spiele wie Rez, Child of Eden und Every Extend Extra zwar nie Blockbuster waren, ist es ihnen dennoch gelungen große Fußspuren in der Szene zu hinterlassen. Und das gleiche gilt auch für die Lumines-Serie, mit deren neusten Ableger wir uns heute beschäftigen. Ob die Neuauflage der beliebten Geschicklichkeitsspielserie von Tetsuya Mizuguchi auch im Jahr 2018 noch überzeugen kann, erfahrt ihr in den kommenden Zeilen.

The Tetris Effect

Grundlegend erinnert Lumines natürlich allen voran erstmal an Tetris, wodurch sich jeder Zocker schnell mit dem Spiel zurecht finden wird. Während Blöcke vom oberen Teil des Bildschirms nach unten fallen, geht es im zweiten Schritt darum, sie möglichst so zu platzieren, dass sie sich am Boden wieder auflösen. Statt verschiedener Formen, wie in Tetris gibt es bei Lumines jedoch nur Vierecke, die wiederum aus vier unterschiedlichen Bauklötzchen bestehen. Diese Klötze haben unterschiedliche Farben, und lösen sich nur dann auf, wenn mindestens 4 Farben der gleichen Sorte aufeinanderstoßen. Noch spannender wird das System schließlich durch den sich hin und her bewegenden Pfaden auf dem Bildschirm. Berührt dieses nämlich euern Klötzchen lösen sie sich endgültig auf. Um also möglichst viele Punkte zu sammeln, sollte man möglichst viele gleichfarbige Klötzchen zusammenlegen, ehe sie dann vom Faden aufgelöst werden.

Die Musik spielt mit

Das Besondere an Lumines ist jedoch die Musik, die den Rhythmus des Spielgeschehens vorgibt. Es ist schwer in Worte zu fassen, aber sowohl die von oben herabstürzenden Tiles als auch der Faden, der sich von links nach rechts über den Bildschirm bewegt, arbeiten im Wechselspiel mit der grandiosen elektronischen Musik (und auch der Rumble-Effekt des Dual Shocks vibriert gemeinsam mit der Musik). Und sobald man dieses Momentum verinnerlicht hat, dauert es auch nicht lange, bis man seine Kombinationen selber im Rhythmus des Spiels zusammenbastelt. Und so wird auch die Jagd nach neuen Punkterekorden nie langweilig. Dies liegt nämlich daran, dass man mit jeder angefangenen Minute ein wenig mehr über die Welt von Lumines kennenlernt.

Es regnet Modi

Die Neuauflage von Lumines kommt mit zahlreichen Modi. Während der Challenge Mode, wie schon beim Original ein unendliches Spielerlebnis bietet, welches erst zum Ende kommt, wenn man mit den Klötzchen den oberen Teil des Bildschirms erreicht hat, bietet das Spiel auch noch einen Time-Attack Modus, wo es darum geht möglichst viele Vierecke innerhalb einer bestimmten Zeit aufzulösen sowie einen Puzzle-Modus, wo es darum geht verschiedene Formationen mit Hilfe der Blöcke zu schaffen als auch einen Missions-Modus, wo einem das Spiel unterschiedliche Herausforderungen vorgibt, die man erfüllen muss. Richtig überrascht hat mich jedoch der Zweispieler-Modus, wo man entweder gegen die CPU oder gegen einen zweiten menschlichen Spieler antritt. Besonders interessant wird es vor allem, wenn sich in der Hitze des Gefechts euer Bildschirm verkleinert, weil der Gegner einfach zu gut ist. Umso größer ist der Hype am Ende jedoch, wenn man sich aus den Zwängen befreien und die Runde noch gewinnen konnte. Im Vorfeld hätte ich definitiv nicht gedacht, dass mir ausgerechnet dieser Modus am Meisten gefallen würde.

Grafik & Sound

Rein grafisch wirkt das Spiel genau so stylisch wie schon auf der PSP. Und dank der Power der PS4 Pro präsentiert sich das Spiel erstmals in 4K. Ruckler oder Slowdowns wie bei anderen Versionen des Spiels wird man auf der PS4 jedoch nicht finden. Das Geschehen ist stets flüssig und sauber. Und auch der Flow der Musik geht nach wie vor runter wie Öl. Die Songs, insbesondere der Dauerbrenner Shinin', sind nach wie vor hörenswert und passen optimal zum Gameplay als auch zum tollen Look des Spiels.

FAZIT:

Die PS4 Portierung kann als de facto bestes Lumines bezeichnet werden. Denn wo Lumines draufsteht, steckt auf Lumines drin. Das Spiel beinhaltet jede Menge Modi, zahlreiche Songs und hat immer noch den gleichen Charme, wie auf der PSP. Und gerade in Zeiten, wo Geschicklichkeitsspiele nicht mehr über das größte Publikum verfügen, ist es schön zu sehen, dass Spiele wie Lumines den Gamern von heute immer noch zeigen können, dass das richtige Platzieren von Blöcken keine trockene Angelegenheit sein muss. Einziger Wermutstrophen: Ein paar neue Inhalte wie Level oder Musik wären schön gewesen. Dennoch ist Lumines ein absolut rundes Paket.

[ Review verfasst von Dimi ]

[ Gespielt auf der PlayStation 4 Pro mit 1080p TV]

Pluspunkte:

  • Coole Musik
  • Coole Optik
  • Cooles Gameplay

Minuspunkte:

  • Online-Modus wäre schön gewesen
  • Keine neuen Levels
  • Happige Multiplayer-KI



Infos zum Spiel
NameLumines Remastered
SystemPlayStation 4
HerstellerEnhance Games
EntwicklerEnhance Games
GenrePuzzle
USKohne Altersbeschränkung
PEGI3+
Preis14,99 €
Release
 26.06.2018
 26.06.2018
 26.06.2018
Spielerzahl1-2
SpracheNicht vorhanden
TexteDeutsch
Englisch
MehrspielermodusJa
Online spielbarNein
Online FunktionenJa
Speicherbedarf1.21 GB
720pJa
1080pJa
PlayStation 4 ProJa
Videos
Mehr...

vergrössern
vergrössern
vergrössern

Screenshot Galerie
Lumines Remastered
Gameplay
8.0
Atmosphäre
8.5
Grafik
8.0
Sound
8.5
Spielspass
8.0
 

Impressum - Team - Cookie-Policy - Datenschutzerklärung

Alle Produkttitel | Herstellernamen | Warenzeichen | Grafiken und damit verbundene Abbildungen sind Warenzeichen und/oder urheberrechtlich geschütztes Material ihrer jeweiligen Inhaber.
All referenced company names, characters and trademarks are registered trademarks or copyrights of their respective owners.

Copyright © 2011 chrizel
Powered by KooBI 2.2 © 2004
dream4